Digital Eliteboard - Das große Technik Forum

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwehrt bleiben

PayTV Pay TV: Weltweit signifikanter Kundenverlust prognostiziert

Eine aktuelle Studie von "Digital TV Research" beschäftigt sich mit dem Geschäftsmodell Pay TV und sieht deutliche Veränderungen. Bis 2026 wird ein signifikanter Kundenverlust prognostiziert. Davon dürfte auch Sky Deutschland betroffen sein.

1es.jpg

Einst galt Pay TV als Premiumfernsehen, doch die Zeiten sind längst vorbei. Fast jeder Streaming-Dienst hat mittlerweile exklusive Originals und hochaktuelle Blockbuster im Programm. Tatsächlich werden viele dieser Dienste sogar von den Hollywood-Studios selbst betrieben. Doch damit nicht genug: Amazon Prime Video, Disney+ und Netflix sind in der Regel deutlich günstiger als ein klassisches Pay TV-Abonnement über Kabel bzw. Satellit und können per Klick zum Monatsende gekündigt werden. All das macht ehemaligen Branchengrößen wie Sky Deutschland schwer zu schaffen. Nun hat sich "Digital TV Research" in einer Analyse mit der Frage beschäftigt, wie die Zukunft für Pay TV aussieht.

streaming-fernsehen-pay-tv-1f.jpg
CEO Davesh Raj soll bei Sky Deutschland für Wachstum sorgen
Foto: Sky Deutschland

Deutlicher Kundenverlust bis 2026

Kernaussage ist, dass weltweit 503 aktive Pay TV-Betreiber mit Abonnentenabgängen in signifikanter Höhe rechnen müssen. Von ursprünglich 1,02 Milliarden Kundenverträgen im Jahr 2020 sollen voraussichtlich bis 2026 noch 853 Millionen Abonnements in den Büchern der Anbieter stehen. Verantwortlich für diese Entwicklung sei die starke Marktfragmentierung, so würden die weltweiten "Top 50" unter den Pay TV-Betreibern insgesamt 20 Millionen aktive Verträge verlieren. Wachstum sei laut Analyst Simon Murray hingegen in Entwicklungsländern zu erwarten, wo entsprechende Anbieter nicht Teil großer Medienkonzerne wären.

In Deutschland ist die Situation besonders speziell: Hierzulande gibt es einerseits bereits eine umfassende Auswahl an frei empfangbaren Fernsehsendern, wobei vor allem viele Privatsender ohne Zusatzgebühren verfügbar sind. Darüber hinaus zahlen deutsche Haushalte aufgrund der obligatorischen und vergleichsweise sehr hohen Rundfunkbeiträge sowie der oft verpflichtenden Kosten für Kabelanschlüsse in Mietwohnungen schon jetzt weit mehr für Mediennutzung als Haushalte in anderen Ländern. Dies gestaltet den Markt für Premium-Angebote schwierig.

Nur Fußball hält Pay TV über Wasser

Über Jahre hinweg profitierte Sky bzw. dessen Vorgänger Premiere fast ausschließlich von Bundesliga-Übertragungsrechten. Sport war stets das Zugpferd, doch insbesondere mit dem Wettbewerb durch DAZN boten sich vielen Zuschauern Alternativen im Streaming. In anderen Ländern spielen zwar Filme und Serien eine größere Rolle, doch auch hier graben die großen Studios mit ihren SVoD-Diensten linearen Marktteilnehmern zunehmend das Wasser ab.

Zwar versuchen zumindest etablierte Medienkonzerne mit eigenen SVoD-Angeboten gegenzusteuern (z.B. Sky Ticket in Deutschland), doch dies ist ein problematisches Unterfangen, weil so das eigene Geschäft mit lukrativeren Laufzeitverträgen kannibalisiert wird. Zudem sind Kunden aufgrund des starken Wettbewerbs im SVoD-Bereich kaum noch bereit, sich langfristig an einen Pay TV-Anbieter zu binden, weshalb dieses Geschäftsmodell ohnehin stark unter Druck steht.

Was wird aus linearen Kanälen?

Im Kern lebt Pay TV von der linearen Ausstrahlung. Bei Sky waren dies in der Vergangenheit vor allem Drittsender von Disney, Warner & Co. Doch genau diese Sender fallen nun ohnehin weg, da die Hollywood-Studios selbst auf Streaming setzen. So kündigte beispielsweise Disney kürzlich an, einen signifikanten Teil seiner weltweiten TV-Sender zu schließen. In diesem Zusammenhang ist sicherlich auch die Zukunft des deutschen Ablegers "Fox Channel" mehr als ungewiss.

Insgesamt bleibt es also fraglich, ob sich das Ruder mit Abo-Fernsehen in den kommenden Jahren entgegen dieser Prognose herumreißen lässt. Seit dem Einstieg von Comcast hat sich Sky an vielen Stellen strukturell und personell neu organisiert, was sich vor allem durch Synergieeffekte und damit Einsparungen zeigen soll. Das allein dürfte nicht reichen, es kommt langfristig vor allem auf die Inhalte und somit Mehrwert für Abonnenten an. Doch Content ist teuer und man darf nicht vergessen, dass Comcast vor allem mit seinem Kabelgeschäft in den USA selbst durch starken Streaming-Wettbewerb unter Druck steht.

Quelle; teltarif
 

Katze Flohli

Meister
Registriert
9. August 2012
Beiträge
816
Punkte Reaktionen
1.841
Erfolgspunkte
263
Das sehe ich noch nicht so ...

Auf der einen Seite ja wollen die Studios lieber selbst vermarkten aber auf der anderen Seite will sich doch nicht jeder langfristig nur an ein Studio binden.
Ohne Inhalte sterben die TV Sender und ohne Lineares TV stirbt aber auch Hollywood.

Was nutzen dir die ganzen Mega Stars wenn die absolut keiner kennt ?

Ich denke es wird sich normalisieren wenn die ersten beiden Jahre um sind und für den Kunden keine nennenswerten neuen Inhalte hinzu gekommen sind.
Genau dann kündigt er sein Streaming Angebot und geht zum nächsten - genau das könnte bald Disney passieren.
 

Saturn23

Ist gelegentlich hier
Registriert
25. Mai 2019
Beiträge
32
Punkte Reaktionen
53
Erfolgspunkte
38
Da hoffen wir mal das in Deutschland bis 2026 es überhaupt schafft Voraussetzung für vernünftiges Streaming zu schaffen . Biis heute geht es recht schleppend mit dem Netzausbau voran . Für Sky sehe ich echt schwarz mit Ihren jetzigen Verlusten beim Fussball das wird Kunden kosten . Wenn DAZN weiter jede Sportart haben will werden die irgendwann auch Probleme bekommen .
 

hot chili

Elite User
Supporter
Registriert
16. März 2011
Beiträge
1.661
Lösungen
1
Punkte Reaktionen
1.242
Erfolgspunkte
393
Sicherlich auch abhängig davon was man in Corona Zeiten sonst so alles unternehmen kann.
Dann klar auch abhängig von den weltweiten Löhnen und Preissteigerungen, es muss halt auch ins Budget passen und etliche Abos wird neben GEZ schon viel zu teuer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Phantom

Administrator
Teammitglied
Registriert
5. Juli 2007
Beiträge
24.886
Lösungen
3
Punkte Reaktionen
23.534
Erfolgspunkte
1.103
Ort
Digital Eliteboard
Im einzelnen ist das stream sicherlich günstiger, aber wenn ich alles sehen möchte, dann wird es zum ein teurer und dann bin nicht gewillt, gefühlt 10 verschiedene Anbieter zu buchen. Für mich ist liniares Fernsehen ein muss, dazu Netflix geteilt ist perfekt.
 
Oben