Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

Neue TRIAX TD-Antennen

Dipol

Hacker
Mitglied seit
24. April 2009
Beiträge
395
Erhaltene Reaktionen
269
TRIAX vertreibt aus unbekannten Gründen vorwiegend umgelabelte Satellitenantennen von GIBERTINI, aber auch die "klassischen" TDA- und TDS-Antennen.

Nunmehr wurde das Design geändert und die hakelige Elevationseinstellung über die Nut der Reflektorhalterung aufgegeben. Ich habe einige dieser Modelle der alten Baureihe installiert und bei TD 88- und TD 110-Antennen aber stets ein mulmiges Gefühl gehabt. Entgegen meiner Bedenken haben jedoch alle meine Antennen diversen Stürmen standgehalten.

TRIAX schrieb:
Die außergewöhnliche neue Produktlinie – TRIAX TD Parabolantennen

Die neuen Spiegel zeichnen sich durch eine sehr hohe Stabilität aus und sind damit äußerst zuverlässig auch bei extremen Wetterverhältnissen.
Sie verfügen zudem über optimierte Signaleigenschaften.
Desweiteren wurde der Kunststoff-Feedhalter verbessert, den Sie bei der Stahl-Variante zusätzlich bestellen können. Mit der Alu-Variante wird bereits ein Alu-Feedhalter inklusive Montagematerial mitgeliefert.
Erfahren Sie mehr oder in unserer
Was die Stabilität angeht wird das Werbeversprechen durch höheres Gewicht bei kleinerem Reflektor bestätigt. Die vorgeblich optimierten Signaleigenschaften sind reines Werbegedöns.

Daten TD 78:
Breite 780 mm x Höhe 780 mm
Gewicht 3,19 Kg
Gewinn 37,2 dBi (11,7 GHz)

Daten TD 80:
Breite 710 mm x Höhe 790 mm
Gewicht 3,25 Kg
Gewinn 36,5 dBi (11,7 GHz)

37,2 dBi - 36,5 dBi = 0,7 dB Minderung. Wie schon bei umgelabelten GIBERTINI-Antennen wird beim nicht genormten Nennmaß geschummelt. CAS 75 und das kleinere Nachfolgemodell CAS 80 von KATHREIN lassen grüßen.

So sieht die geänderte Halterung aus:

TDx-dish_-_detail_04.jpg

Bild: TRIAX




 
Zuletzt bearbeitet:

King W.

Hacker
Mitglied seit
8. August 2010
Beiträge
342
Erhaltene Reaktionen
473
Ob die neue Halterung so viel besser als die alte ist, muss sich erst noch herausstellen. Fummelig waren die Konstruktionen wirklich, aber auch recht stabil, insbesondere bei der TDS 110.
Bei mir hat sich allerdings die hohe Windlast während während des Kyrill Sturms bemerkbar gemacht und die Schrauben der Befestigung einfach abgerissen.

Bemerkenswert auch die hohe Empfangsleistung der TDS 110. Gelegentlich konnte ich damit hier im Ruhrgebiet bei gutem Wetter einige Ostbeam Sender vom Türksat empfangen, weit außerhalb der Kernausleuchtzone.
Die neuen Antennen werde ich bei passender Gelegenheit sicher mal ausprobieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
OP
D

Dipol

Hacker
Mitglied seit
24. April 2009
Beiträge
395
Erhaltene Reaktionen
269
Bei mir hat sich allerdings die hohe Windlast während während des Kyrill Sturms bemerkbar gemacht und die Schrauben der Befestigung einfach abgerissen.
Welche konkret und hast du Fotos gemacht?

Ich sehe gerade virtuell einen meiner TDS 110 Reflektoren als ungewollte Guillotine auf einen Gehweg oder eine Straße segeln. :coldsweat:
 

King W.

Hacker
Mitglied seit
8. August 2010
Beiträge
342
Erhaltene Reaktionen
473
Gegen rohe Gewalt ist nun mal kein Kraut gewachsen. Wir hatten hier in Herne einen ausgewachsenen Orkan (Windstärke 12). Der Sturm hat sich nicht nur an der Antenne vergriffen, sondern auch etliche Bäume ausgerissen oder einfach umgeknickt.

Die Befestigung geschah mit einer Mastschelle und einem Mastfuß. Die Schelle hatte ich mit 4 Schrauben 8 x 70 direkt an den Dachsparren geschraubt und den Mastfuß an den Boden angedübelt.

Die Einspannlänge war ca. 80cm, also weit mehr als die geforderten 1/6 der Mastlänge (2m, 5cm Stahlmast). Ich habe schon mehrfach so montiert ohne dass es jemals zu Problemen gekommen ist.

An Fotos habe ich leider nicht gedacht, ich hatte in der Situation andere Sorgen.

Der Schaden ist einfach deshalb entstanden weil das Material der Schrauben nachgegeben hat.

Ein Guillotine Effekt wäre aber sowieso nicht möglich gewesen, es hätte sich ja niemand draußen aufhalten können, ohne gleich weggeweht zu werden.
 
Oben