Information ausblenden
Das Digital Eliteboard ist ein Kostenloses Forum. Wenn du alle Bereiche sehen möchtest oder Fragen hast, musst du dich zunächst Registrieren.

Jetzt Registrieren

Microsoft reagiert auf Googles Windows-Verbannung

Dieses Thema im Forum "PC & Internet News" wurde erstellt von Anderl, 2. Juni 2010.

  1. Anderl
    Offline

    Anderl Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    30. November 2007
    Beiträge:
    17.635
    Zustimmungen:
    100.109
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Microsoft reagiert auf Googles Windows-Verbannung

    Nachdem wir gestern darüber berichteten, dass Google intern die Nutzung von Windows als Betriebssystem aus Sicherheitsgründen verbietet, hat der Microsoft-Manager Brandon LeBlanc jetzt in einem Blog-Posting darauf reagiert.

    So wird ein Fall von der bekannten Yale University herangezogen, in dem die Umstellung des Mail-Systems auf Google Mail abgebrochen wurde. Schuld waren damals Bedenken wegen der Sicherheit und Privatsphäre. Im Endeffekt hat man sich gegen die Mail-Lösung von Google entschieden.
    Zudem will Microsoft nicht die häufige Behauptung auf sich sitzen lassen, dass Windows unsicherer ist als andere Betriebssysteme. Laut LeBlanc haben sogar Hacker zugegeben, dass Microsoft beim Absichern der Produkte bessere Arbeit leistet als alle anderen Software-Firmen. Auch führende Netzwerk-Spezialisten wie Cisco haben Microsoft bestätigt, dass die Sicherheitsbemühungen von Microsoft deutlich über die Anstrengungen der Mitbewerber hinausgehen.

    Zudem zitiert LeBlanc einen Artikel der 'InfoWorld, in dem spekuliert wird, ob zukünftig Apple mit seinem Mac das Opfer großer Sicherheitsprobleme sein wird.

    Im letzten Abschnitt des Blog-Posting nennt LeBlanc noch einige Dinge, die dabei helfen, Windows zu einer sicheren Plattform zu machen. Beispielsweise werden Sicherheitsupdates so früh wie möglich über Windows Update ausgeliefert. Mit Windows 7 hat man die Laufwerksverschlüsselung BitLocker verbessert und die mitgelieferte Firewall überarbeitet. Auch den Internet Explorer 8 lobt er für den SmartScreen Filter, der sich als Erfolg erwiesen hat.


    Quelle: winfuture
     
    #1

Direkt Antworten

Überprüfung:
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.