IBM verteilt auf Sicherheitskonferenz infizierte USB-Sticks

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von ShockDoc, 8. Juni 2010.

  1. ShockDoc
    Offline

    ShockDoc Ist oft hier

    Registriert:
    18. November 2009
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    58
    Punkte für Erfolge:
    28
    IBM hat auf der diese Woche stattfindenden, australischen IT-Sicherheitskonferenz Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren infizierte USB-Sticks verteilt.
    Das geht aus einer E-Mail von IBM an alle Delegierten Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren, die vom Weblog Beast Or Buddha veröffentlicht wurde.
    Es sei davon auszugehen, dass alle am IBM-Stand verteilten Sticks mit einem seit 2008 bekannten Windows-Schädling infiziert sind. Der Schädling stecke auf dem Stick in der Datei setup.exe und werde beim Anstecken an einen Windows-PC (oder Server) automatisch gestartet – oder von einem installierten Antivirenprogramm erkannt und geblockt.

    [​IMG]
    Für den Fall der Fälle hat IBM in seiner Mail jedoch gleich eine Anleitung zur Desinfektion mitgeliefert. IBM bedauert mögliche Unannehmlicheiten, die durch den Vorfall entstanden sind.
    Wie der Schädling auf die Sticks kam, hat IBM nicht angegeben.
    Zu Spekulationen, dass IBM die Sicherheitsmaßnahmen der Konferenzteilnehmer testen wollte, gibt es keine Angaben.

    Quelle: Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren
     
    #1

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.