Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

PC & Internet Da hat AMD aber jemandem auf die Finger gehauen

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
20.742
Erhaltene Reaktionen
23.389
AMD hatte im Juli 2019 sein 50-jähriges Jubiläum und hat, entsprechend zum Anlass, auch gleich noch die AMD Radeon RX 5000 rausgehauen. Da wäre es natürlich unschön, wenn jemand den GPU Code dieser Grafikkarten öffentlich vorführen und somit Hackern und Konsorten freies Feld liefern würde. Nun ist aber genau das passiert. AMD hat via DMCA Takedown-Löschverfahren zwei GitHub Repos entfernen lassen, die angeblich genau diesen Code zur Verfügung stellten.

Goldgrube Grafikkarten

Grafikkarten sind ein Riesengeschäft. Hersteller machen gutes Geld damit und AMD ist einer der führenden Namen in der Branche. Man schätzt, dass AMD einen 32%-igen Anteil des Computer-Markts einnimmt. Jeder hat wohl schon einmal das AMD Logo irgendwo auf einem Computer gesehen. Umso schlimmer ist es dann natürlich, wenn jemand den Quellcode eines niegelnagelneuen Produkts einfach so für alle zugänglich macht. Dass das zudem ein riesiges Sicherheitsrisiko darstellt, muss man wohl nicht erst extra erwähnen.

Quellcode der Xbox Series X darunter?

Um aber dem Ganzen noch die Kirsche obendrauf zu packen, wird spekuliert, dass Teile des Codes auch für die bald erscheinende XBox Series X waren. Das wäre natürlich fatal für Microsoft als Hersteller und AMD als Lieferant. Bis AMD per DMCA diese Repos räumen ließ, war es eher unsicher, ob der Code der Repos „xxXsoullessXxx“ und „AMD-navi-GPU-HARDWARE-SOURCE“, tatsächlich echt war. Doch jetzt hat AMD die Meldung ja wohl mehr oder weniger bestätigt. Niemand macht sich so viel Aufwand, wenn nichts dahinter steckt.

Ein Informant sagte dem englischsprachigen Newsportal TorrentFreak: Sollte sich kein Käufer finden, publiziere man auch den restlichen, nicht veröffentlichten, Code. Ein Zitat aus dem original DMCA-Löschantrag von AMD lautet:

“This repository contains intellectual property owned by and stolen from AMD,“ the semiconductor company wrote. “The original IP is held privately and was stolen from AMD.“

Die Microsoft-Tochter GitHub hat die beiden Repository umgehend von seiner Plattform entfernt. Es bleibt abzuwarten, ob der Leaker einen Käufer findet oder, ob wir vielleicht den nächten XBox Series X Jailbreak noch vor dem Konsolenrelease zu Gesicht bekommen werden.

Die angeblich unwichtigen Quellcodes waren AMD dennoch rechtliche Schritte wert…

AMD hat später ein Statement zu dieser Angelegenheit abgegeben. Das englische Original:

„At AMD, data security and the protection of our intellectual property are a priority. In December 2019, we were contacted by someone who claimed to have test files related to a subset of our current and future graphics products, some of which were recently posted online, but have since been taken down.

While we are aware the perpetrator has additional files that have not been made public, we believe the stolen graphics IP is not core to the competitiveness or security of our graphics products. We are not aware of the perpetrator possessing any other AMD IP.

We are working closely with law enforcement officials and other experts as a part of an ongoing criminal investigation.“

Übersetzung:

„Bei AMD wird Datensicherheit und Schutz unseres geistigen Eigentums großgeschrieben. Im Dezember 2019 kontaktierte uns jemand, der angeblich Test-Dateien eines Untersystems unserer derzeitigen und zukünftigen Grafikprodukte besaß. Teilweise wurden diese vor kurzem öffentlich gemacht aber kurz darauf auch wieder entfernt.

Es ist uns bekannt, dass der oder die Unbekannte weitere Dateien in seinem / ihrem Besitz zu haben scheint, wir glauben jedoch, dass diese nicht relevant zur Sicherheit oder Konkurrenzfähigkeit unserer Marke sind. Uns ist nicht bekannt, dass der oder die Unbekannte sonstige Inhalte in seinem / ihrem Besitz hat.

Wir arbeiten eng mit den lokalen Behörden und weiteren Experten im Rahmen einer Kriminaluntersuchung zusammen.“

photo-1504639725590-34d0984388bd.jpg

 
Oben