Information ausblenden
Das Digital Eliteboard ist ein Kostenloses Forum. Wenn du alle Bereiche sehen möchtest oder Fragen hast, musst du dich zunächst Registrieren.

Jetzt Registrieren

Bostoner Attentat wird für neue Spamwelle missbraucht

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von DocKugelfisch, 19. April 2013.

  1. DocKugelfisch
    Offline

    DocKugelfisch Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    9. Mai 2008
    Beiträge:
    3.242
    Zustimmungen:
    2.792
    Punkte für Erfolge:
    113
    Katastrophen erzeugen Schauder, erwecken Interesse und Mitgefühl. Spammer wissen sich das seit langem zunutze zu machen und überfluten das Netz schon kurz Zeit nach den Ereignissen mit Spam-Mails, die mehr Hintergrund- und Insider-Informationen, Hautnah-Videos als auch die Spendemöglichkeiten anbieten. Das US-CERT hat deshalb eine Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren zu "Boston Spam" herausgegeben.
    Laut dem ebenfalls in den USA angesiedelten Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren sollen bereits Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren der derzeitigen unerwünschten Mails "Boston-Spam" sein. Nutzer werden unter anderem mit Titeln wie "Explosion in Boston auf Video gebannt" geködert. Andere Nachrichten versuchen einen Zusammenhang zwischen dem Anschlag und Osama Bin Laden herzustellen.

    Über Twitter wurde außerdem auf eine falsche Spendenkampagne aufmerksam gemacht. Pro Retweet von @_BostonMarathon sollte je ein US-Dollar gespendet werden. Der Account versuchte damit die Popularität des offiziellen "@BostonMarathon"-Kontos auszunutzen. Twitter hat das Betrugskonto gesperrt.
    Das US-CERT weist darauf hin, dass sich Spendenwillige direkt an das US-amerikanische Rote Kreuz oder andere etablierte Organisationen wenden sollten. Links in Boston-Mails sollten nicht angeklickt, Anhänge nicht geladen werden. Und auch "Opfer"-Profile bei sozialen Netzwerken sollten mit genügend Misstrauen beobachtet werden.

    heise-security.de


     
    #1

Direkt Antworten

Überprüfung:
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.