Infos Apple geht gegen Cookie-Tracking vor

Dieses Thema im Forum "Apple News und Gerüchte" wurde erstellt von chris, 26. Februar 2013.

  1. chris
    Offline

    chris VIP

    Registriert:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    8.345
    Punkte für Erfolge:
    113
    Apple hat Programme für seinen iOS App Store abgelehnt, die das sogenannte Cookie-Tracking enthalten. Wie das IT-Blog TechCrunch unter Berufung auf Entwicklerkreise meldet, versucht der iPhone-Hersteller damit offenbar, seine hauseigene Advertising-Identifier-Technik durchzusetzen.

    Beim Cookie-Tracking öffnet eine frisch installierte App zunächst den in iOS eingebauten Browser Mobile Safari, um zu prüfen, ob bereits HTML5-Cookies vom Betrachten früherer Werbeeinblendungen auf dem Gerät vorhanden sind. Alternativ wird ein neues Cookie geschrieben. Die Methode soll es erlauben, Geräte eindeutig zuzuordnen, um zielgerichtete Reklame auszuliefern – etwas, das Apple mit dem Wegfall der Nutzungserlaubnis für die sogenannten UDID spätestens seit iOS 6 schwerer macht.
    Statt UDID und anderer Methoden will Apple nun, dass Entwickler für App-Werbung den in iOS integrierten Advertising Identifier nutzt. Dieser hat für Endanwender den Vorteil, dass er sich über die Systemeinstellungen mit einigen Klicks deaktivieren und löschen lässt. Beim Cookie-Tracking ist dies nur über die Mobile-Safari-Einstellungen möglich, wobei man sich dabei leicht auch Cookies löschen kann, die man eigentlich behalten wollte.

    Quelle: Mac&i
     
    #1
    Schnauke gefällt das.

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.