Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

3D mit flinken OCB-Displays Vostellung und kleine Erklärung zur Technik

A

a_halodri

Guest
Toshiba zeigt auf der Konferenz
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
in San Antonio drei unterschiedliche 3D-Realisierungen. Zweimal kommt die LCD-Variante namens Optically-Compensated-Bend (
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
) zum Zuge.
<!-- RSPEAK_STOP -->
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!

OCB-Panels zeichnen sich durch besonders kurze Schaltzeiten aus
Bild: Toshiba <!-- RSPEAK_START --> Diese besonders flinke Paneltechnik erlaubt es, das Display nacheinander mit den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau zu durchleuchten und so mit der sequentiellen Wiedergabe (Field-Sequential-Colour) farbige Bilder zu erzielen. Das Prinzip gleicht der Bilderzeugung in DLP-Beamern.
In herkömmlichen LCDs werden die RGB-Farben gleichzeitig über Farbfolien in den nebeneinander liegenden Subpixeln erzeugt; drei RGB-Subpixel ergeben dann einen Bildpunkt. Der Vorteil der sequentiellen Farbwiedergabe beim OCB-Panel liegt in der höheren Lichtausbeute: Hier schlucken keine Farbfilter das Licht und jeder einzelne Bildpunkt ist heller, weil er nicht mit lichtundurchlässigen Stegen in Subpixel aufgeteilt werden muss.
Toshiba hat nun solch ein flinkes OCB-LCD genutzt, um die Stereoansichten eines bildgebenden Displays nacheinander für das jeweilige Auge freizugeben. Dank der kurzen Schaltzeiten von 2 ms soll das OCB-Panel eine sehr saubere Trennung der beiden Stereobilder erzielen. Es wirkt dabei wie ein Shutter, die komplette Auflösung des bildgebenden Displays bleibt erhalten. Toshiba zeigt diese 3D-Variante am achtzölligen Schirm (20 cm) sowie an einem 32-Zoll-Display (80 cm).
<!-- RSPEAK_STOP -->
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!

Dank Rasterfolien sehen das rechte und das linke Auge jeweils das passende Stereobild. In einem dreizölligen OCB-Modul nutzt der Hersteller eine sequentielle Farbansteuerung mit LED-Backlight und trennt die Bilder fürs rechte und linke Auge mit Hilfe einer speziellen Linsenfolie hinter dem Panel. Die von Toshiba "Time Sequential Twin-Eye" genannte 3D-Technik soll ohne spezielle Brillen dreidimensionale Einblicke erlauben und zugleich einen großzügigen Einblickwinkel gewähren. Das 3"-Display (7,6 cm Diagonale) lässt sich zwischen 3D- und 2D-Betrieb umschalten und zeigt mit 400 × 240 Pixeln eine recht hohe Auflösung.
Ein weiterer Bildschirm gibt den Blick auf die dritte Dimension über eine Rasterfolie frei. Hier können mehrere Anwender gleichzeitig ohne 3D-Brille einen räumlichen Eindruck wahrnehmen – das autostereoskopische Multiview-Display mit 12 Zoll Diagonale (30 cm) bietet gleichzeitig mehrere Ansichten.
quelle:heise.de
 
Oben