1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

WALL-E - Der Letzte räumt die Erde auf

Dieses Thema im Forum "Kino News" wurde erstellt von 1995kenny, 3. Oktober 2008.

  1. 1995kenny
    Offline

    1995kenny Hacker

    Registriert:
    25. Mai 2008
    Beiträge:
    348
    Zustimmungen:
    74
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Schüler, Hacker, Bordaufmischer, &co.
    Ort:
    Im Digital-Eliteboard (Also in der digitalen Welt)
    Homepage:

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    WALL-E - Der Letzte räumt die Erde auf
    Filmstart: 25. September 2008

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    USA 2008, Regie: Andrew Stanton
    Animationsfilm, 98 Minuten
    FSK ab 0, empfohlen ab 8 Jahre
    ab 25.9. im Kino

    Der Film erzählt von dem Roboter WALL-E, der mehrere hundert Jahre brav seiner programmierten Aufgabe nachgeht und Müll entsorgt. Die Menschen haben ihn vergessen – oder besser gesagt: vergessen ihn auszuschalten – als sie die verschmutzte Erde verließen und in einen überdimensionierten Vergnügungspark im Weltall auswanderten.

    Nach all den Jahren alleine auf dieser Welt hat der liebenswerte Kerl einen winzig kleinen Defekt entwickelt: eine Persönlichkeit. WALL-E interessiert sich einfach für alles, ist überaus neugierig – und natürlich auch ein kleines bisschen einsam.

    Eines Tages trifft er auf die Roboterdame EVE und ist bezaubert von diesem wunderschönes Wesen. WALL-E ist überglücklich verliebt. Doch leider geht nichts nach Plan und EVE stellt WALL-Es Leben komplett auf den Kopf. Denn die Menschen haben sie darauf programmiert, den Schlüssel zur Zukunft der Erde aufzuspüren…

    Pressestimme
    „Schon die erste Hälfte des Films, die auf einer Erde im postapokalyptischen Zustand spielt, entfaltet mit ihrem visuellen und akustischen Einfallsreichtum eine Magie, wie man sie nur selten im Kino erlebt.“ Reinhard Kleber, Kinder- und Jugendfilm-Korrespondenz Nr. 115, 3-2008
     
    #1
    aytmatov gefällt das.

Diese Seite empfehlen