1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Geheime Dateien decken die Bedeutung der weltweiten Offshores (Steueroasen) auf

Dieses Thema im Forum "Archiv" wurde erstellt von winnipu, 12. April 2013.

  1. winnipu
    Offline

    winnipu Board Guru

    Registriert:
    20. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.310
    Zustimmungen:
    1.530
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Hessen

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    Center for Public Integrity | Verfasst am: 2013.04.03 18.01 EDT | Aktualisiert: 04 / 04/2013 01.28
    Link zum Huffington Post live Video

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?


    Übersetzung: Hans-André
    Dutzende von Journalisten haben Millionen durchgesickerter Aufzeichnungen und Tausende von Namen gesichtet, um die Untersuchung der ICIJ Offshore-Geheimhaltung zu bewirken.
    von Gerard Ryle, Marina Walker Guevara, Michael Hudson, Nicky Hager, Duncan Campbell und Stefan Candea
    [h=3]Internationales Konsortium Investigativer Journalisten[/h]

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    Ein geheimer Speicherort mit 2,5 Millionen Dateien hat die Geheimnisse von mehr als 120.000 Offshore-Gesellschaften und Trusts geknackt, die versteckte Geschäfte von Politikern, Betrügern und der Mega-Reichen der Welt aufdeckt.
    Die geheimen Aufzeichnungen, die das

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    erhielt, stellen die Namen bloß, die sich hinter verdeckten Unternehmen und Privatstiftungen in den British Virgin Islands (BVI= britischen Jungferninseln), den Cook-Inseln und anderen Offshore-Verstecken verbergen. Dazu gehören sowohl amerikanische Ärzte und Zahnärzte und griechische Dorfbewohner der Mittelschicht als auch Familien und Mitarbeiter langjähriger Despoten, Wall Street-Betrüger, osteuropäische und indonesische Milliardäre, russische Führungskräfte, internationale Waffenhändler und eine von einem Scheindirekter geführte Firma, die die Europäische Union als ein Rädchen im iranischen Nuklear-Entwicklungsprogramm bezeichnet.
    Die durchgesickerten Dateien bieten Fakten und Zahlen – Geldtransfers, Datumsangaben zu Firmengründungen, Verbindungen zwischen Unternehmen und Einzelpersonen – die zeigen, wie aggressiv die finanzielle Offshore (Steueroasen)-Geheimhaltung sich rund um den Globus verteilt hat, wodurch die Reichen und diejenigen mit guten Geschäftsbeziehungen Steuern ausweichen und Korruption und wirtschaftlichen Probleme in reichen und armen Ländern gleichermaßen anfeuern können. Die Aufzeichnungen zeigen detailliert die Offshore-Beteiligungen von Menschen und Unternehmen in mehr als 170 Ländern und Territorien auf.
    Der Schatz an Dokumenten stellt den größten Vorrat an Insider-Informationen über das Offshore-System dar, das je ein Medienunternehmen erhalten hat. Die Gesamtgröße der Dateien, gemessen in Gigabyte, ist mehr als 160-mal größer als die Dokumente des US Außenministeriums, die Wikileaks 2010 durchsickern ließ.
    Um die Dokumente zu analysieren, arbeitete das ICIJ zusammen mit Reportern von The Guardian und der BBC in Großbritannien, Le Monde in Frankreich, der Süddeutschen Zeitung und des Norddeutschen Rundfunks in Deutschland, der Washington Post, der Canadian Broadcasting Corporation (CBC) und 31 anderen Medienpartnern auf der ganzen Welt.
    86 Journalisten aus 46 Ländern verwendeten High-Tech Datenanalysen und Vor-Ort- Berichterstattung um E-Mails, Konten und andere Dateien, die nahezu 30 Jahre umfassen, zu sichten.
    “Ich habe so etwas noch nie gesehen. Diese geheime Welt wurde endlich aufgedeckt”, sagte

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    , Jura-Professor und Steuerexperte an der Queens University in Kanada, der einige der Dokumente in einem Interview mit der CBC überprüfte. Er sagte, die Dokumente erinnern ihn an die Szene im Filmklassiker “Der Zauberer von Oz”, in dem “sie ziehen den Vorhang zurückziehen und man den Zauberer seine Geheimmaschine bedienen sieht.”
    [h=3]Mobsters und Oligarchen[/h] Die große Fluss des Offshore-Geldes – legales und illegales, persönliches und Firmengeld – kann Wirtschaften schwächen und Nationen gegeneinander ausspielen. Europas anhaltende Finanzkrise wurde von einem griechischen Steuerdesaster angeheizt, vom Steueroasen-Betrug und durch eine Banken-Kernschmelze in dem winzigen Steuerparadies Zypern verschärft, wo die Vermögenswerte der örtlichen Banken durch Wellen von Bargeld aus Russland aufgeblasen wurden.
    Anti-Korruptions-Aktivisten argumentieren, dass die Offshore-Geheimhaltung Recht und Ordnung untergräbt und den Durchschnittsbürger zur Zahlung höherer Einkommenssteuern zwingt, die in Steueroasen verschwinden. Studien schätzen, dass die grenzüberschreitenden Flüsse der globalen Erlöse aus der Wirtschaftskriminalität insgesamt zwischen $ 1 und 1, 6 Billionen Dollar im Jahr betragen.
    Die 15 Monate dauernde Untersuchung durch den ICIJ ergab, dass neben vollkommen legalen Transaktionen, die Geheimhaltung und laxe Aufsicht in den Steueroasen es ermöglichen, dass Steuerhinterziehung und politische Korruption gedeiht.
    Zu den Steueroasenkunden, die sich in den Dokumenten finden, gehören:
    • Einzelpersonen und Unternehmen, die mit Russlands Magnitski-Affäre zusammenhängen, ein Steuerbetrugsskandal, der die amerikanisch-russischen Beziehungen belastet hat und zu einem Adoptionsverbot russischer Waisenkinder durch Amerikaner geführt hat
    • ein venezolanischer Händler, der angeklagt ist, Offshore-Unternehmen zu nutzen, um ein in den USA stationiertes Ponzi-Schema zu finanzieren und Millionen Dollar an Bestechungsgeldern einem Beamten der venezolanischen Regierung zu zu spielen.
    • Ein Firmenmogul, der sowohl Milliardengewinne durch Verträge im Zuge des massiven Baubooms des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev erzielte als auch als Direktor geheimer Offshore-Gesellschaften, die den Töchter des Präsidenten gehören, diente
    • indonesischee Milliardäre mit Verbindungen zum verstorbenen Diktator Suharto, der während der Jahrzehnte seiner Macht einen Kreis von Eliten bereicherte.
    Die Dokumente beinhalten auch mögliche neue Hinweise auf Verbrechen und Geldtransportwege, die inzwischen nicht mehr verwendet werden.
    Nachdem sie vom ICI erfuhren, dass die älteste Tochter des verstorbenen Diktators Ferdinand Marcos

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    als Nutznießerin einer Stiftung auf den British Virgin Islands (BVI) identifiziert wurde, sagten philippinische Regierungsvertreter, sie seien erpicht darauf zu erfahren, ob alle Vermögenswerte in der Stiftung Teil der schätzungsweise $ 5 Milliarden seien, die ihr Vater durch Korruption angehäuft hatte. Manotoc, ein Provinzgouverneur auf den Philippinen, lehnte es ab, eine Reihe von Fragen über die Stiftung zu beantworten.
    [h=3]Politisch verbandelter Reichtum[/h] Die vom ICIJ erhaltenen Dateien werfen ein Licht auf die täglichen Taktiken, die Offshore-Service-Unternehmen und deren Kunden anwenden, um Offshore-Gesellschaften, Stiftungen und ihre Besitzer verdeckt zu halten.
    Tony Kaufmann, einer der kanadischen Spitzenanwälte für Sammelklagen, unternahm zusätzliche Schritte, um die Privatsphäre einer

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    zu schützen, die er 1998 mit mehr als $ 1 Million ausgestattet hatte, wie die Dokumente zeigen.
    In einer Mitteilung an die kanadischen Steuerbehörden vermerkte Merchant “nein” bei der Frage, ob er 1999 ausländische Vermögen von mehr als $ 100.000 habe, so zeigen die Gerichtsakten.
    Zwischen 2002 und 2009 bezahlte er häufig seine Gebühren, um die Stiftung aufrecht zu erhalten, indem er Tausende Dollar in Bargeld und Reiseschecks in Umschläge gesteckt schickte anstatt einfacher nachzuverfolgende Bankschecks oder Überweisungen zu verwenden, gemäß den Dokumenten der Offshore-Servicefirma, die die Stiftung für ihn verwaltete.
    Eine

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    warnte die Firmenmitarbeiter, dass es Merchant “einen Schlag versetzen würde”, wenn sie versuchen würden, mit ihm per Fax zu kommunizieren.
    Unklar ist, ob seine Frau, Pana Merchant, eine kanadische Senatorin, ihr persönliche Beteiligung an der Stiftung auf jährlichen Finanzerklärungsformularen angegeben hat. Nach den rechtlichen Vorschriften hätte sie jedes Jahr dem Ethik-Kommissar des Senats angeben müssen, dass sie ein Begünstigter der Stiftung war, wobei diese Informationen vertraulich ist.
    Die Merchants lehnten Stellungnahmen zu Nachfragen ab.
    Weitere hochkarätige Namen, die in den Offshore-Daten identifiziert wurden, beinhalten die Frau von Russlands stellvertretendem Ministerpräsidenten Igor Schuwalow, und zwei Top-Führungskräfte mit Gazprom, dem gigantischen russischen Staatsunternehmen, dass weltweit der größte Erdgasförderer ist. Schuwalow Frau und die Gazprom-Beamten hatten Anteile an BVI Gesellschaften, wie die Dokumente zeigen. Alle drei lehnten eine Stellungnahme ab.
    Im Nachbarland, sagte der stellvertretende Sprecher des mongolischen Parlaments, er erwäge den Rücktritt aus dem Amt, nachdem das ICIJ ihn zu Aufzeichnungen befragte, die aufzeigen, dass er eine Offshore-Gesellschaft und ein geheimes Schweizer Bankkonto hat.
    “Ich hätte dieses Konto nicht eröffnen sollen”, sagt Bayartsogt Sangajav, der auch als Finanzminister seines Landes gedient hat.
    “Ich sollte mir wahrscheinlich überlegen von meiner Position zurückzutreten.”
    Bayartsogt sagte, sein Schweizer Konto hätte zeitweise mehr als 1 Million Dollar beinhaltet, aber das meiste Geld gehöre denen, die er als “Geschäftsfreunde” beschrieb, mit denen er gemeinsam in internationale Aktien investiert habe.
    Er räumte ein, dass er sein BVI-Unternehmen oder das Schweizer Konto nicht offiziell in der Mongolei angegeben hat, sagte aber, er habe nicht Steuerzahlungen umgangen, da die Investitionen keine Einnahmen erzielt hätten. “Ich hätte das Unternehmen in meiner Steuererklärung angeben sollen”, sagte er.
    [h=3]Wohlhabende Kunden[/h] Die Dokumente zeigen auch, wie die Megareichen die komplexen Offshore-Strukturen verwenden, um eigene Wohnungen, Kunstgegenstände und andere Vermögenswerte zu erwerben, wodurch sie steuerliche Vorteile und Anonymität erreichen, die dem durchschnittlichen Menschen nicht zur Verfügung stehen.
    Spanische Namen beinhalten eine Baronin und berühmte Kunstmäzin, Carmen Thyssen-Bornemisza, die in den Dokumenten genannt wird und die über eine Firma auf den

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    Kunstwerke durch Auktionshäuser wie Sotheby ‘s und Christie ankaufen lässt, darunter Van Goghs Wassermühle in Gennep. Ihr Anwalt bestätigt, dass sie steuerliche Vorteile erlangt, indem sie das Eigentum an ihrer Kunst in Steueroasen hält, betont aber, dass sie diese Steueroasen vor allem nutzt, weil diese ihr “maximale Flexibilität” geben, wenn sie Kunstgegenstände von Land zu Land bewegt.
    Unter fast 4000 amerikanischen Namen ist Denise Rich, eine Grammy-nominierte Songwriterin, deren Ex-Mann im Mittelpunkt eines amerikanischen Klatschskandals stand, der aufkam, als Präsident Bill Clinton von seinem Amt zurücktrat.
    Eine Untersuchung durch den Kongress ergab, dass Rich, die Millionen Dollar für demokratische Politiker einsammelte, eine wichtige Rolle in der Kampagne spielte, die Clinton dazu brachte, ihren Ex-Ehepartner, Marc Rich, einen Ölhändler, der in den USA wegen Steuerhinterziehung und Gebührenerpressung gesucht wurde, zu begnadigen.
    Die Aufzeichnungen, die das ICIJ erhielt zeigen, dass Rich im April 2006 144 Millionen Dollar in einer Stiftung auf den Cook Islands hatte, eine Kette von Korallen-Atollen und vulkanischen Felsen ca. 7000 Meilen von ihrem damaligen Haus in Manhattan entfernt. Das Stiftungsvermögen umfasste auch eine Yacht namens Lady Joy, wo Rich oft Prominente unterhielt und Geld für wohltätige Zwecke einsammelte.
    Rich, die ihre US-Staatsbürgerschaft im Jahr 2011 aufgab und nun eine österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, antwortet nicht auf Fragen über ihre Offshore-Stiftung.
    Ein weiterer prominenten Amerikaner in den Dateien, der seine Staatsbürgerschaft aufgab, ist ein Mitglied der Mellon-Dynastie, die Handelsgesellschaften wie Gulf Oil und Mellon Bank gründete. James R. Mellon, Autor von Büchern über Abraham Lincoln und den Familiengründer Thomas Mellon, benutze vier Unternehmen auf den British Virgin Islands und Liechtenstein, um Wertpapiere zu handeln und Zig Millionen Dollar über

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    zu überweisen, die er beherrschte.
    Wie so viele Offshore-Spieler scheint Mellon Schritte unternommen zu haben, um sich von seinen Offshore-Beteiligungen zu distanzieren, wie die Dokumente belegen. Er verwendete oft anstelle seines eigenen Namens den Namen Dritter als Geschäftsführer und Gesellschafter seiner Firmen, ein rechtliches Instrument, dass die Eigentümer von Offshore-Gesellschaften oft verwenden, um Anonymität zu wahren.
    In Italien angekommen, wo er einen Teil des Jahres lebt, erzählte Mellon dem ICIJ dass er tatsächlich “ein ganzes Bündel” von Offshore-Gesellschaften besaß, sich ihrer aber entledigt habe. Er sagte, er habe seinerzeit die Firmen wegen “Steuervorteilen” und aus haftungsrechtlichen Gründen eingerichtet, wie ihm von seinem Anwalt geraten worden war. “Aber ich habe nie das Steuerrecht gebrochen.”
    Zur Nutzung von Strohmännern sagte Mellon, “das sei die Art, wie diese Unternehmen aufgestellt sind”, und fügte hinzu, dass es für Leute wie ihn, die viel reisen, nützlich sei, jemand anderes zu haben, der für seine Geschäfte zuständig sei. “Ich hörte gerade von einem Präsidentschaftskandidaten, der eine Menge Geld auf den Cayman Inseln hat”, sagt Mellon, der jetzt britischer Staatsbürger ist, in Anspielung auf den früheren US-Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney. “Nicht jeder, der Offshore-Firmen besitzt, ist ein Gauner.”
    [h=3]Offshore Wachstum[/h] Die Anonymität der Offshore-Welt macht es schwierig, den Geldfluss zu verfolgen. Eine

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    von James S. Henry, ehemaliger Chefökonom bei McKinsey & Company, schätzt, dass vermögende Privatpersonen 21 bis 32 Billionen Dollar privaten Geldvermögens in Steueroasen versteckt haben – dies entspricht in etwa der Größe der US- und japanischen Wirtschaft zusammen.
    Sogar als die Weltwirtschaft strauchelte, wuchs die Offshore-Welt weiter, sagte Henry, ein Vorstandsmitglied des Text Justice Network, einer internationalen Forschungs-und Interessensvertreter-Gruppe, die den Steueroasen kritisch gegenüber steht. Seine Forschung zeigt z. B., dass die Vermögenswerte der weltweit 50 größten “Privatbanken” – die oft Steueroasen für ihre “high net worth” Kunden (Personen mit hohem Eigenkapital) nutzen – von 5,4 Billionen im Jahr 2005 auf mehr als 12 Billionen Dollar im Jahre 2010 wuchsen.
    Henry und andere Kritiker argumentieren, dass die Offshore-Geheimhaltung eine ätzende Wirkung auf Regierungen und Rechtssysteme hat, und es krummen Beamten ermöglicht, Staatskassen zu plündern und Schleusern, Gangstern, Wilderern und anderen Ausbeutern Schutz zu gewähren.
    Offshore-Verteidiger entgegnen, dass die meisten Offshore-Halter in legitimen Transaktionen engagiert sind. Offshore-Zentren, sagen sie, ermöglichen es Unternehmen und Einzelpersonen, ihre Investitionen zu diversifizieren, kommerzielle Allianzen über nationale Grenzen hinweg zu schmieden und Geschäfte in unternehmerfreundlichen Zonen zu tätigen, die die schwierigen Regeln und die Bürokratie der Onshore-Welt meiden.
    “Alles ist viel mehr in Richtung Business ausgerichtet”, sagt David Marchant, Herausgeber des

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    , eines Online-Nachrichtenmagazins. “Wenn Sie unehrlich sind, können Sie daraus in übler Weise daraus Ihren Vorteil ziehen. Aber wenn Sie aufrichtig sind, können Sie es auf gute Weise tun. “
    Vieles in der ICIJ Berichterstattung konzentriert sich auf die Arbeit zweier Offshore-Firmen, der in Singapur ansässigen Portcullis TrustNet und des in den British Virgin Islands ansässigen Commonwealth Trust Limited (CTL), die dazu beigetragen haben, dass Zehntausende Menschen Offshore-Gesellschaften und Stiftungen sowie schwer nachzuverfolgende Bankkonten gegründet haben.
    Behörden auf den British Virgin Islands haben festgestellt, dass der CTL zwischen 2003 und 2008 wiederholt gegen das ‘Anti-Geldwäsche-Gesetze der Inseln verstoßen hat, indem er versäumte, Identitäten und Hintergründe seiner Kunden zu überprüfen und aufzuzeichnen. “Diese besondere Firma hatte systemische Geldwäscheprobleme innerhalb ihrer Organisation,” sagte ein Beamter der Finanzbehörde der BVI Kommission im letzten Jahr.
    Die Dokumente zeigen z. B., dass der CTL 2006 und 2007 31 Unternehmen für eine Person eingerichtet hat, die später bei einer Klage vor Gerichten in Großbritannien als Strohmann für Mukhtar Abljasow identifiziert wurde, einem kasachischen Bank Tycoon, der des Diebstahls von 5 Mrd. Dollar von einer der größten Banken der ehemaligen russischen Republik beschuldigt worden ist. Abljasow bestreitet ein Fehlverhalten.
    Thomas Ward, ein Kanadier, der den CTL 1994 mitgründete und weiterhin als Berater für die Firma arbeitet, sagte, dass das Sicherheitsüberpüfungs-Verfahren der Kunden bei CTL mit Industriestandards der Britischen Virgin Islands vereinbar sei, aber kein Auswahlverfahren könne sicherzustellen, dass Firmen wie CTL nicht “durch unehrliche Kunden hinters Licht geführt” werden oder jemanden aufnehmen, ” der nach gründlicher Überprüfung seiner Vergangenheit ehrlich erscheint, sich aber später als unehrlich herausstellt.”
    “Es ist falsch, wenn auch vielleicht bequemer , den CTL als den bei weitem den größten Problembereich zu verteufeln “, sagte Ward in einer schriftlichen Antwort auf Fragen. “Vielmehr glaube ich, dass die Probleme des CTL im Großen und Ganzen direkt proportional zu seinen Marktanteilen sind.”
    Bei der Durchsicht der TrustNet Dokumente wurden 30 amerikanische Kunden ermittelt, die in Gerichtsverfahren oder strafrechtlichen Fällen des Betrugs, der Geldwäsche oder anderen schwerwiegenden finanziellen Fehlverhaltens angeklagt sind. Dazu gehört Ex-Wallstreet-Titanen Paul Bilzerian, ein Firmenplünderer, der wegen Steuerbetrugs und Wertpapiermissbrauchs im Jahr 1989 verurteilt wurde, sowie Raj Rajaratnam, ein Hedgefonds-Manager im Milliardenbereich, der 2011 im Rahmen einer der größten Insiderhandel-Skandale der US-Geschichte ins Gefängnis gesteckt wurde.
    TrustNet lehnt es ab, eine Reihe von Fragen zu diesem Artikel zu beantworten.
    [h=3]Blacklisted[/h] Die Aufzeichnungen, die das ICIJ erhielt, enthüllen, wie Offshore-Agenten ihren Kunden helfen, aufwändige finanzielle Strukturen zu weben, die Länder, Kontinente und Hemisphären umspannen. Nach diesen Daten benutzte in thailändischer Regierungsvertreter mit Verbindungen zu einem berüchtigten afrikanischen Diktator das in Singapur ansässige TrustNet, um eine geheime Gesellschaft für sich selbst auf den britischen Jungferninseln zu gründen.
    Die thailändische Beamte Nalinee “Joy” Taveesin ist derzeit die thailändische Beauftragte für den internationalen Handel. Sie diente vor ihrem Rücktritt im vergangenen Jahr als Kabinettsmitglied von Premierminister Yingluck Shinawatra .
    Taveesin erwarb ihr BVI Unternehmen im August 2008. Das war sieben Monate nachdem sie zum Berater von Thailands Handelsminister ernannt worden war und drei Monate, bevor das US-Finanzministerium sie als “Busenfreundin” des simbabwischen Diktator Robert Mugabe auf die schwarze Liste setzte.
    Das Finanzministerium fror ihre US-Vermögenswerte ein mit der Anschuldigung, “die kleptokratischen Praktiken eine der korruptesten Regimes in Afrika heimlich durch illegalen Edelsteinhandel und andere Deals im Namen von Mugabes Frau Grace, und anderer mächtige Simbabwer heimlich unterstützt zu haben.”
    Taveesin sagte, ihre Beziehung zu den Mugabes sei “rein sozial” und dass die USA sie lediglich wegen des Vorwurfs, mit ihnen in Verbindung zu stehen, bereits auf die schwarze Liste gesetzt hätten. Über ihre Sekretärin leugnet Taveesin gerade heraus, eine Gesellschaft auf den britischen Jungferninseln zu besitzen. Das ICIJ überprüfte ihr Eigentumsrecht anhand der TrustNet-Aufzeichnungen, die sie und ihren Bruder als Aktionäre des Unternehmens verzeichnen und die die Haupt-Adresse in Bangkok für ihre Onshore-Geschäftsunternehmen beinhalten.
    Die Dateien enthüllen auch eine geheime Gesellschaft, die Muller Conrad “Billy” Rautenbach gehört, einem Geschäftsmann aus Simbabwe, der von den USA für seine Beziehungen zu dem Mugabe-Regime zur gleichen Zeit wie Taveesin auf die schwarze Liste gesetzt wurde. Das Finanzministerium sagte, Rautenbach habe riesige Bergbau-Projekte in Simbabwe mit organisiert , von denen “eine kleine Anzahl von korrupten hochrangigen Beamten profitiert habe.”
    Als der CTL für Rautenbach im Jahr 2006 ein Unternehmen auf den Jungferninseln einrichtete, war er auf der Flucht vor Betrugsanklagen in Südafrika. Die Vorwürfe gegen ihn persönlich wurden fallengelassen, aber ein südafrikanisches Unternehmen, dass er kontrollierte wurde schuldig befunden und zahlte eine Geldstrafe von rund 4 Millionen Dollar.
    Rautenbach bestreitet die Vorwürfe der US-Behörden und macht geltend, dass diese “erhebliche tatsächliche und rechtliche Fehler” bei ihrer Entscheidung gemacht hätten, ihn auf die schwarze Liste zu setzen, wie sein Anwalt, Ian Kleine Smith, sagt. Smith sagt, Rautenbachs BVI-Gesellschaft wurde als “Spezialfahrzeug” für Investitionen in Moskau” gebildet und habe alle Offenlegungsvorschriften eingehalten. Das Unternehmen ist nicht mehr aktiv.
    [h=3]‘One Stop Shop’[/h] Die Offshore-Kunden werden von einer gut bezahlten Industrie von Zwischenhändlern, Wirtschaftsprüfern, Rechtsanwälten und Banken betreut, die Diskretion bieten, finanzielle Strukturen einrichten und Vermögenswerte ihrer Kunden verschieben.
    Die Dokumente des ICIJ zeigen, wie zwei Schweizer Top-Banken, UBS und Clariden, mit TrustNet arbeiteten, um ihre Kunden mit verdeckt abgeschirmten Unternehmen auf den Jungferninseln und anderen Offshore-Zentren auszustatten.
    Clariden, im Besitz der Credit Suisse, suchte nach den Unterlagen ein solch hohes Maß an Vertraulichkeit für einige Kunden, dass ein TrustNet-Mitarbeiter den Wunsch der Bank als “Heiligen Gral” der Offshore-Firmen bezeichnete, also ein Unternehmen, das so anonym sei, dass Polizei und Behörden “einer leeren Wand begegnen würden” bei dem Versuch die Identität der Eigentümer aufzudecken.
    Clariden lehnte es ab, Fragen über ihre Beziehung mit TrustNet zu beantworten.
    “Wegen des Schweizer Bankgeheimnisses sind wir nicht berechtigt, irgendwelche Informationen über bestehende oder vermeintliche Kontoinhaber zu geben”, sagte die Bank. “Als allgemeine Regel gilt, das die Credit Suisse und die mit ihr verbundenen Unternehmen alle Gesetze und Vorschriften der Länder achten, mit denen sie zu tun haben.”
    Ein Sprecher der UBS sagte, die Bank wende “die höchsten internationalen Standards” zur Bekämpfung der Geldwäsche an, und TrustNet “sei eines von über 800 Dienstleistern weltweit, die von UBS-Kunden gewählt würden, damit diese sich um die Angelegenheiten ihres Wohlstandes und der Nachfolgeplanung kümmern. Diese Dienstleister werden auch von Kunden anderer Banken genutzt”.
    TrustNet beschreibt sich selbst als “one-stop Shop” (Aus-einer-Hand-Laden), zu seinen Mitarbeitern gehören Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und andere Fachleute, die Geheimhaltungs-Pakete gestalten können, die auf die Bedürfnisse und Netto-Verdienste ihrer Kunden zugeschnitten sind. Diese Pakete können einfach und billig sein, wie z. B. ein Unternehmen auf den Jungferninseln anzuheuern. Oder es können anspruchsvolle Strukturen sein, bei der mehrere Schichten von Treuhandgesellschaften, Gesellschaften, Stiftungen, Versicherungen und so genannte “Strohmann”-Direktoren und -Aktionäre miteinander verwoben sind.
    Wenn sie Firmen für ihre Kunden bilden, ernennen Offshore-Dienstleistungsfirmen oft Fake-Direktoren und Aktionäre – Stellvertreter, die als Double dienen, wenn die wirklichen Eigentümer von Unternehmen nicht wollen, dass ihre Identität bekannt wird. Wegen der Verbreitung von Stellvertreter-Direktoren und Aktionäre landen die Ermittler, die wegen Geldwäsche und anderer Verbrechen ermitteln, oft in Sackgassen, bei dem Versuch aufzudecken, wer wirklich hinter Offshore-Gesellschaften steckt. Eine Untersuchung des ICIJ, der BBC und des Guardian konnte eine Gruppe von 28 “sham directors” (vorgetäuschten Direktoren) herausfinden, die auf dem Papier die Vertreter von mehr als 21.000 Unternehmen waren, wobei jeder einzelne Direktoren 4.000 Unternehmen nach außen vertritt.
    Unter den Strohmännern in den Dokumenten des ICIJ ist ein in Großbritannien ansässiger Agent, der als Direktor eines BVI-Unternehmens, der Tamalaris Consolidated Ltd., fungiert, die von der Europäischen Union als Tarnfirma der Islamic Republic of Iran Shopping Line, bezeichnet wird.
    Die EU, die UN und die USA haben IRISL der Beihilfe beim iranischen Nuklearentwicklungsprogramm beschuldigt.
    [h=3]“Zone der Straflosigkeit “[/h] Internationale Vereinigungen arbeiten seit Jahrzehnten daran, den Steuerbetrug und die Korruption in der Offshore-Welt zu begrenzen.
    In den 1990er Jahren begann die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung damit, Druck auf die Offshore-Zentren auszuüben, die Verschwiegenheit zu reduzieren und härter gegen Geldwäsche vorzugehen, aber diese Anstrengung ebbte nach 2000 wieder ab. Ein weiterer Druck gegen Steueroasen begann, als US-Behörden sich die UBS vornahmen und diese Schweizer Bank zwangen, 780 Millionen im Jahr 2009 zu zahlen, um eine Anklage, Amerikanern bei Steuerhinterziehung geholfen zu haben, abzuwenden. Amerikanische und deutsche Behörden haben die Banken und Regierungen unter Druck gesetzt, Informationen über Offshore-Kunden und Konten mitzuteilen und der britische Premierminister David Cameron hat geschworen, seine Führung des G8, eines Forums der weltweit reichsten Nationen, zu verwenden, um mitzuhelfen, gegen Steuerflucht und Geldwäsche vorzugehen.
    Versprechen wie diesen wurde mit Skepsis begegnet, wenn man die Rolle der wichtigsten Mitglieder der G8 sieht – die USA, Großbritannien und Russland – als Quellen und Ziele von schmutzigem Geld. Trotz der erneuten Anstrengungen bleibt Offshore eine “Zone der Straflosigkeit” für jedermann, finanzielle Verbrechen zu begehen, sagte Jack Blum, der ehemalige US-Senat Ermittler, der jetzt als Anwalt auf Fälle von Geldwäsche und Steuerbetrug spezialisiert ist.
    “In regelmäßigen Abständen wird der Gestank so schlimm, dass jemand raus muss um den Deckel auf dem Mülleimer zu zu klappen und eine Weile auf ihm sitzen zu bleiben”, sagt Blum. “Es gab einige Fortschritte, aber es ist noch ein verdammt langer Weg zu gehen.”
    Mar Cabra, Kimberley Porteous, Frederic Zalac, Alex Shprintsen, Prangtip Daorueng, Roel Landingin, Francois Pilet, Emilia Díaz-Struck, Roman Shleynov, Harry Karanikas, Sebastian Mondial und Emily Menkes trugen zur Berichterstattung in dieser Story bei.
    The International Consortium of Investigative Journalists ist ein unabhängiges Netzwerk von Reportern in mehr als 60 Ländern, die in grenzüberschreitenden Ermittlungen zusammenarbeiten.
    Es ist ein Projekt des

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    .

    Quelle:

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

     
    #1
    claus13 gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Teng
    Offline

    Teng Ist oft hier

    Registriert:
    23. September 2011
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    46
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Geheime Dateien decken die Bedeutung der weltweiten Offshores (Steueroasen) auf

    Medial spielt das schon keine Rolle mehr. Wird vertuscht und unter den Teppich gekehrt. Wo sind die ganzen Aufklärer auf einmal?
     
    #2
    claus13 gefällt das.

Diese Seite empfehlen