1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vantage VT 1 bei HD+TV im Test

Dieses Thema im Forum "Vantage VT-1" wurde erstellt von Skyline01, 7. März 2010.

  1. Skyline01
    Offline

    Skyline01 VIP

    Registriert:
    5. September 2009
    Beiträge:
    4.025
    Zustimmungen:
    2.749
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Informationselektroniker
    Ort:
    Digital-Eliteboard
    Zusätzliche HDMI-Anschlussmöglichkeiten werden bei nahezu allen HDTV-Festplattenreceivern vermisst. Vantage will dies mit dem VT 1 ändern. Das DF-Schwestermagazin HD+TV hat das Gerät intensiv geprüft.

    Schon beim auspacken wird klar, dass der VT 1 in einer eigenen Liga spielt. Eine edel wirkende Alufront sowie das OLED-Diplay ziehen sofort die Blicke auf sich. Dank der Touchscreen-Elemente lässt sich die Box auch ohne Fernbedinung zumindest kurzzeitig nutzen. Hinter einer Frontklappe versteckt befinden sich gleich mehrere Highlights.

    Zum einen punktet der VT 1 dank zwei Kartenlesern und CI-Einschüben mit optimaler Pay-TV-Tauglichkeit. In der rechten unteren Ecke befindet sich ein Festplatteneinschub. Dieser kann 2,5 Zoll große Wechseldatenträger aufnehmen. Nutzer müssen somit keine Angst mehr vor vollen Festplatten haben, da diese schnell und kinderleicht getauscht werden können. Oberhalb des Datenträgers stehen je eine HDMI- und USB-Schnittstelle bereit.

    Während am USB-Anschluss ein Speicherstick betrieben werden kann, ist es endlich möglich, dank der Front-HDMI-Schnittstelle auch Camcorder problemlos anzuschließen, ohne die gesamte Heimkinoanlage umbauen zu müssen. Zu guter Letzt finden wir einen SD-Kartenleser vor, um Bilder von der Digicam anzeigen zu können.

    Auch das Heck lässt kaum Wünsche offen. Neben dem HDMI-Ausgang befindet sich ein weiterer Eingang am Heck. Somit kann der DVD- oder Blu-Ray-Player direkt angeschlossen werden, was speziell bei der Nutzung von TV-Geräten mit nur einem HDMI-Eingang oder Beamern sehr vorteilhaft ist. Ältere Projektoren können zudem über YUV mit Bilddaten versorgt werden. Auch auf die analogen Schnittstellen Scart, Videocinch und S-Video wurde noch nicht verzichtet. Der digitale Ton kann wahlweise über HDMI, sowie je einen optischen oder koaxialen Tonausgang wiedergegeben werden.

    Für die optimale Nutzung multimedialer Anwendungen stehen noch zwei USB-Anschlüsse sowie ein Netzwerkanschluss bereit. Nach der flotten Inbetriebnahme begeistert uns ein überzeugendes Bild und neben den Standardauflösungen 576p, 720p und 1080i kann die Box als derzeit einzige 1080p verarbeiten.

    Quelle: DF
     
    #1

Diese Seite empfehlen