1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schlag gegen Card-Sharing-Szene

Dieses Thema im Forum "HOT Szene News" wurde erstellt von bebe, 19. Juli 2012.

  1. bebe
    Offline

    bebe Elite Lord

    Registriert:
    28. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.353
    Zustimmungen:
    1.255
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Oberschwaben
    Ermittlungsbehörden haben zu einem Schlag gegen die deutsche Card-Sharing-Szene ausgeholt. Am vergangenen Dienstag haben mehr als 120 Polizeibeamte aus Göttingen, Hannover und Iserlohn sowie der Landeskriminalämter Niedersachsen und Nordrhein bundesweit an insgesamt 23 Orten Durchsuchungen durchgeführt. Danach wurden gegen insgesamt 26 Beschuldigte im Alter von 17 bis 62 Jahren Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ihnen wird unter anderem das Ausspähen von Daten, gewerbsmäßiger Computerbetruges und unerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke vorgeworfen. Dazu kommen Vorwürfe des gewerblichen Betrugs und des Handels mit Betäubungsmitteln.

    In Gang gesetzt hatte die Ermittlungen eine Strafanzeige der Schweizer Firma

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    wegen sogenannten "Card-Sharings". Hierbei wird eine freigeschaltete Abokarte genutzt, um damit den Empfang von verschlüsseltem Bezahlfernsehangeboten auf mehreren Digital-TV-Receivern parallel zu ermöglichen. Die Clients (Receiver) erhalten dabei – vereinfacht dargestellt – das zur Verschlüsselung notwendige Control Word von einem zentralen Server, in dem die Abokarte steckt. Um mit dem Server kommunizieren zu können, muss auf den Receivern eine spezielle Software (sogenanntes Soft-CAM) laufen. Gewöhnlich wird Card-Sharing in einem überschaubaren Personenkreis betrieben, es gibt aber auch einige gewerbsmäßige Anbieter, die diesen "Service" gegen Bezahlung anbieten. Die notwendigen Daten werden dabei über das Internet an die Receiver geliefert.

    Nach den bisherigen Ermittlungen steht im aktuellen Fall ein 50-jähriger Beschuldigter aus Leese (Landkreis Nienburg/Weser) in dem Verdacht, über einen Web-Shop illegale Zugangsmöglichkeiten zu diversen Pay-TV-Angeboten (etwa von Sky und HD Plus) verkauft zu haben. Auch fertig manipulierte Receiver konnte man laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft Verden bei ihm im Versandhandel erwerben. Der Beschuldigte habe mit mehreren sogenannten Cardsharing-Servern ein "Piratensystem" für bis zu 1300 Kunden aufgebaut. Die Bezahlung erfolgte anonym über elektronische Zahlungssysteme wie Ukash, Paysafecard, Yuna, Kalixa und Neteller.

    Ein weiterer 38-jähriger Beschuldigter, der als Freigänger eine Freiheitsstrafe verbüßte, soll über ein Ladengeschäft in Delmenhorst ebenfalls die illegalen Pay-TV-Zugangsdaten und die benötigte Hardware vertrieben haben. Die Web-Server, die für die illegale Datenübermittlung erforderlich waren, wurden laut Staatsanwaltschaft von einem 26-jährigen Beschuldigten aus Iserlohn zur Verfügung gestellt. Die Polizeibehörden erhielten bei ihren Ermittlungen fachlich-technische Unterstützung durch die anzeigende Firma Nagravision und das Unternehmen Sky Deutschland. Beide werden derzeit auch als Geschädigte geführt; die Schadenssumme soll sich nach bisherigen Berechnungen auf 120.000 Euro belaufen.

    Im Verlauf der Ermittlungen konnten weitere Beschuldigte identifiziert werden. Dabei wurde festgestellt, dass neben den computerspezifischen Delikten auch der Verdacht des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln und des gewerbsmäßigen Betruges bestand. Drogen, die in einschlägigen Internet-Foren angeboten wurden und bestellt werden konnten, wurden über Packstationen versandt und "szenetypisch" (O-Ton Pressemitteilung) über Ukash oder Paysafecard bezahlt. Über die Identifizierung der in den Foren genutzten Nicknames ermittelte die Polizei nach eigenen Angaben weitere 23 Beschuldigte; es besteht daher der Verdacht des bandenmäßigen Betäubungsmittelhandels.

    Quelle: heise.de
     
    #1
    hfranz, serg2, Airbus und 41 anderen gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Warpilein
    Offline

    Warpilein Stamm User

    Registriert:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    1.209
    Zustimmungen:
    405
    Punkte für Erfolge:
    83
    Na da werden sich aber einige User bald freuen ^^

    Gesendet von meinem E310 mit Tapatalk 2
     
    #2
  4. McMighty
    Offline

    McMighty Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    2. März 2009
    Beiträge:
    9.389
    Zustimmungen:
    4.697
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Inscheniör
    Ort:
    Bodensee
    Tja, genau aus dem Grund wird hier immer von Payservern abgeraten. Nagravision und Sky fahnden sicher nicht nach einem User, der CS zwischen Wohnzimmer, Schlafzimmer und Vati betreibt...
     
    #3
    GORAX und BoerseMoerse gefällt das.
  5. Mogelhieb
    Offline

    Mogelhieb Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    29. November 2008
    Beiträge:
    12.055
    Zustimmungen:
    16.483
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Counselor
    Ort:
    Bayern
    AW: Schlag gegen Card-Sharing-Szene

    Wer bei einem Payserver drauf hängt, muss sich nicht wundern.

    Erstaunlich aber, dass die "CS Szene" gleich noch in die Drogenecke geschoben wird. Ist ja naheliegend. Wer Lines verkauft, vertickt auch verschreibungspflichtige Betäubungsmittel und frisst kleine Kinder.
     
    #4
    Tec-Hi, GORAX, waage10 und 6 anderen gefällt das.
  6. joopastron
    Offline

    joopastron Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    3. März 2011
    Beiträge:
    19.334
    Zustimmungen:
    12.423
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Immer bei der Sache
    Es sind ja beides Lines Mogel ;)

    Aber daran kann man mal wieder sehen, Finger weg von P-Servern.


    Sent from my iPad using Tapatalk HD
     
    #5
    Apomed gefällt das.
  7. Hiwituner
    Offline

    Hiwituner Spezialist

    Registriert:
    4. Juli 2011
    Beiträge:
    579
    Zustimmungen:
    387
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Dahoam
    AW: Schlag gegen Card-Sharing-Szene

    Tja sicher kein Mitleid.Was viele nicht kapieren CS ist Vertrauenssache.

    Jetzt wird sicher einigen der Arsch auf Grundeis gehen,aber glaube nicht das da überhaupt jemand
    deswegen seinen PAYserver seines Vertrauens die Treue bricht.:emoticon-0176-smoke

    Nur weiter so...
     
    #6
  8. bebe
    Offline

    bebe Elite Lord

    Registriert:
    28. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.353
    Zustimmungen:
    1.255
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Oberschwaben
    AW: Schlag gegen Card-Sharing-Szene


    Das mit den Drogen kam wohl erst raus als die Wohungen gefiltzt wurden und die ersten anfingen zu plaudern.
    So wie ich das lese war der Auslöser das Cardsharing.

    bebe
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juli 2012
    #7
    Nautilus666 und mv1riese gefällt das.
  9. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.634
    Zustimmungen:
    15.226
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Ermittlungsbehörden gelingt Schlag gegen Cardsharing-Ring – Illegale Nutzung von Sky und HD+

    Deutschen Ermittlungsbehörden ist ein Schlag gegen einen Cardsharing-Ring gelungen, über den bis zu 1.300 „Kunden“ illegal mit Pay-TV versorgt wurden. Mehr als 120 Polizeibeamte der Polizeidirektion Göttingen und Hannover, der Landeskriminalämter Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, der Polizei Iserlohn und weiterer Polizeidienststellen haben am 17. Juli zeitgleich bundesweit an insgesamt 23 Orten Durchsuchungen erfolgreich durchgeführt. Dies teilte die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis am 19. Juli mit.

    Nagravision hatte Strafanzeige gestellt
    Gegen insgesamt 26 Beschuldigte im Alter von 17 bis 62 Jahren führt die Zentralstelle zur Bekämpfung der Informations- und Kommunikations-Kriminalität der Staatsanwaltschaft Verden (Aller) Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Ausspähens von Daten, des gewerbsmäßigen Computerbetruges, des Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen, der gewerbsmäßigen unerlaubten Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke, des gewerbsmäßigen Betruges und des illegalen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln. Die Schweizer Firma Nagravision hatte Strafanzeige wegen der illegalen Nutzung verschlüsselter Fernsehsender bei der Staatsanwaltschaft Verden gestellt. Die verschlüsselten Programme des Senders Sky und anderer Sender konnte über illegale Entschlüsselungstechniken ohne Bezahlung gesehen werden. Die Ermittlungen wurden der von der Zentralen Kriminalinspektion – Team IuK – der Polizeidirektion Göttingen übernommen.

    Illegale Zugangsmöglichkeiten und manipulierte Receiver – Bis zu 1.300 Kunden

    Nach den bisherigen Ermittlungen steht ein 50-jähriger Beschuldigter aus Leese (LandkreisNienburg/Weser) in dem Verdacht, über einen Web-Shop im Internet illegale Zugangsmöglichkeiten zu diversen Fernsehsendern (u. a. Sky und HD+) verkauft zu haben. Auch fertig manipulierte Receiver konnten bei ihm im Versandhandel erworben werden. Auf diesem Wege soll der Beschuldigte mit mehreren sogenannten Cardsharing-Servern ein illegales „Piratensystem“ für bis zu 1.300 Kunden aufgebaut haben. Die Bezahlung erfolgte anonym über elektronische Zahlungssysteme wie Ukash, Paysafecard, Yuna, Kalixa und Neteller. Den Kunden war es damit möglich, verschlüsselte Fernsehkanäle ohne offizielle Berechtigung zu empfangen. Ein weiterer 38-jähriger Beschuldigter, der als Freigänger eine Freiheitsstrafe verbüßte, soll über ein Ladengeschäft in Delmenhorst ebenfalls die illegalen Pay-TV Zugangsdaten und die benötigte Hardware vertrieben haben. Die Web-Server, die für die illegale Datenübermittlung erforderlich waren, soll ein 26-jähriger Beschuldigter aus Iserlohn zur Verfügung gestellt haben.

    Schadenssumme von über 120.000 Euro

    Derzeit konnten als Geschädigte die Firma Sky Deutschland und die anzeigende Firma Nagravision aus der Schweiz festgestellt werden. Es ist zu erwarten, dass weitere Geschädigte ermittelt werden. Derzeit wird von einer Schadenssumme von über 120.000 Euro ausgegangen. Die ermittelnden Polizeibehörden erhielten bei ihren Ermittlungen fachlich-technische Unterstützung durch die Nagravision und Sky Deutschland, hieß es weitert. Im Verlauf der Ermittlungen konnten weitere Beschuldigte identifiziert werden. Dabei wurde festgestellt, dass neben den computerspezifischen Delikten auch der Verdacht des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln und des gewerbsmäßigen Betruges bestand.

    Bei Verurteilung drohen mindestens fünf Jahre Freiheitsstrafe

    Bei den Durchsuchungen wurden neben umfangreicher Computer-Hardware hochwertige Elektronikartikel und originalverpackte Receiver sowie Smartcards sichergestellt. Weiterhin konnten über zehn Kilogramm Haschisch und weitere Betäubungsmittel beschlagnahme werden. Gegen zwei Hauptverdächtige wurde vom zuständigen Haftrichter die Untersuchungshaft angeordnet. Ihnen drohen im Falle einer Verurteilung mindestens fünf Jahre Freiheitsstrafe. Die Ermittlungen dauern an. Insbesondere werde zu klären sein, ob gegen die jetzt namentlich bekannten „Cardsharing-Kunden“ jeweils einzelne Ermittlungen einzuleiten sein werden, hieß es abschließend.

    Quelle: INFOSAT
     
    #8
  10. szonic
    Offline

    szonic MFC Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    4. März 2009
    Beiträge:
    10.220
    Zustimmungen:
    8.445
    Punkte für Erfolge:
    113
    AW: Schlag gegen Card-Sharing-Szene

    ...und was ist mit denen deren Line gezockt wurde....ooOOO!
     
    #9
  11. Warpilein
    Offline

    Warpilein Stamm User

    Registriert:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    1.209
    Zustimmungen:
    405
    Punkte für Erfolge:
    83
    Mit gefangen mit gehangen heißt es so schön. Denn Leuten die durch Zufall im PayServer Pool gelandet sind empfehle ich einen Anwalt

    Gesendet von meinem E310 mit Tapatalk 2
     
    #10
  12. Narf
    Offline

    Narf Super-Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    29. April 2008
    Beiträge:
    5.864
    Zustimmungen:
    6.562
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Zwischen München und Hamburg
    AW: Schlag gegen Card-Sharing-Szene

    Ganz lustig wird es für diejenigen,die unwissentlich ihre Karte zur Verfügung gestellt haben,sei es weil sie gezogen wurden (aber dann selbst Schuld siehe Signatur) oder weil sie tauschen wollten (obwohl es eigentlich auffällig ist,wenn jemand 150 000 Abfragen in ein,zwei Stunden zieht).
     
    #11
  13. bebe
    Offline

    bebe Elite Lord

    Registriert:
    28. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.353
    Zustimmungen:
    1.255
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Oberschwaben
    AW: Schlag gegen Card-Sharing-Szene

    Da bin ich dann mal gespannt wie das noch Kreise zieht. Wenn man sieht was und wenn so mancher auf seine Karte läßt, kann da noch weit aus mehr kommen.

    bebe
     
    #12
  14. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

    19.07.2012

    POL-MK: Erfolgreicher Schlag gegen illegales Cardsharing und Underground Economy-Foren Bundesweite Durchsuchungen führten zur Sicherstellung umfangreicher Beweismittel und Drogen

    Iserlohn (ots) - Die Polizei und die Staatsanwaltschaft Verden geben bekannt:

    VERDEN (ALLER). Am vergangenen Dienstag haben mehr als 120 Polizeibeamte der Polizeidirektion Göttingen und Hannover, der Landeskriminalämter Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, der Polizei Iserlohn und weiterer Polizeidienststellen zeitgleich bundesweit an insgesamt 23 Orten Durchsuchungen erfolgreich durchgeführt. Gegen insgesamt 26 Beschuldigte im Alter von 17 bis 62 Jahren führt die Zentralstelle zur Bekämpfung der IuKKriminalität (Informations- und Kommunikations-Kriminalität, umgangssprachlich "Cybercrime") der Staatsanwaltschaft Verden (Aller) Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Ausspähens von Daten, des gewerbsmäßigen Computerbetruges, des Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen, der gewerbsmäßigen unerlaubten Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke, des gewerbsmäßigen Betruges und des illegalen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln.

    Die schweizer Firma Nagravision hatte Strafanzeige wegen der illegalen Nutzung verschlüsselter Fernsehsender bei der Staatsanwaltschaft Verden gestellt. Die Verschlüsselten Programme des Senders Sky und anderer Sender konnte über illegale Entschlüsselungstechniken ohne Bezahlung gesehen werden. Die Ermittlungen wurden der von der Zentralen Kriminalinspektion - Team IuK - der Polizeidirektion Göttingen übernommen. Nach den bisherigen Ermittlungen steht ein 50-jähriger Beschuldigter aus Leese (LandkreisNienburg/Weser) in dem Verdacht, über einen Web-Shop im Internet illegale Zugangsmöglichkeiten zu diversen Fernsehsendern (u.a. Sky und HD+) verkauft zu haben. Auch fertig manipulierte Receiver konnten bei ihm im Versandhandel erworben werden. Auf diesem Wege soll der Beschuldigte mit mehreren sogenannten Cardsharing-Servern (CWS - Control Word Sharing) ein illegales "Piratensystem" für bis zu 1.300 Kunden aufgebaut haben.

    Die Bezahlung erfolgte anonym über elektronische Zahlungssysteme wie Ukash, Paysafecard, Yuna, Kalixa und Neteller. Den Kunden war es damit möglich, verschlüsselte Fernsehkanäle ohne offizielle Berechtigung zu empfangen. Ein weiterer 38-jähriger Beschuldigter, der als Freigänger eine Freiheitsstrafe verbüßte, soll über ein Ladengeschäft in Delmenhorst ebenfalls die illegalen Pay-TV Zugangsdaten und die benötigte Hardware vertrieben haben. Die Web-Server, die für die illegale Datenübermittlung erforderlich waren, soll ein 26-jähriger Beschuldigter aus Iserlohn zur Verfügung gestellt haben. Derzeit konnten als Geschädigte die Firma Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co.KG und die anzeigende Firma Nagravision S.A. aus der Schweiz festgestellt werden.

    Es ist zu erwarten, dass weitere Geschädigte ermittelt werden. Derzeit wird von einer Schadenssumme von über 120.000 EUR ausgegangen. Die ermittelnden Polizeibehörden erhielten bei ihren Ermittlungen fachlich-technische Unterstützung durch die anzeigende Fa. Nagravision und die Fa. Sky Deutschland. Im Verlauf der Ermittlungen konnten weitere Beschuldigte identifiziert werden. Dabei wurde festgestellt, dass neben den computerspezifischen Delikten auch der Verdacht des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln und des gewerbsmäßigen Betruges bestand. In sogenannten Underground Economy-Foren konnte durch die Ermittlungen der Polizeidirektion Hannover, EG DeadDrop ein umfangreicher Handel mit Betäubungsmitteln festgestellt werden.

    Drogen, die in einschlägigen Internet-Foren angeboten wurden und bestellt werden konnten, wurden über Packstationen versandt und szenetypisch über Ukash oder Paysafecard bezahlt. Über die Identifizierung der in den Foren genutzten Nicknames konnten weitere 23 Beschuldigte ermittelt werden. Nach ersten Erkenntnissen war der Vertrieb unter den einzelnen Beschuldigten gut organisiert. Es besteht deshalb der Verdacht des bandenmäßigen Betäubungsmittelhandels. Bei dem Kopf der Bande dürfte es sich um den 26-Jährigen aus Iserlohn handeln.

    Bei den Durchsuchungen wurden neben umfangreicher Computer-Hardware hochwertige Elektronikartikel und originalverpackte Receiver sowie Smartcards sichergestellt. Weiterhin konnten über 10 Kilogramm Haschisch und weitere Betäubungsmittel beschlagnahme werden. Gegen zwei Hauptverdächtige wurde vom zuständigen Haftrichter die Untersuchungshaft angeordnet. Ihnen drohen im Falle einer Verurteilung mindestens 5 Jahre Freiheitsstrafe. Die Ermittlungen dauern an. Insbesondere wird zu klären sein, ob gegen die jetzt namentlich bekannten "Cardsharing-Kunden" jeweils einzelne Ermittlungen einzuleiten sein werden.

    Zusatz:

    "Unterstützt von Rauschgiftspürhunden suchten Polizeibeamte aus Iserlohn und Niedersachsen im Rahmen des überregionalen Einsatzes insgesamt 5 Wohnungen in Iserlohn auf und überraschten die Bewohner mit vorliegenden Durchsuchungsbeschlüssen. Insgesamt wurden 7 Personen zunächst der Polizeiwache Iserlohn zugeführt, für die Menge an sichergestellten Beweismitteln (siehe Fotos) mussten gesonderte Transportfahrzeuge bestellt werden. Während der 26jährige bereits am Durchsuchungstag in Untersuchungshaft genommen wurde, ereilte dies Schicksal seinem 35jährigen "Geschäftspartner" am Folgetag. Die Fotos zeigen die in Iserlohn sichergestellten Beweismittel, darunter Haschischplatten die in ihrer Gesamtmenge deutlich über 10 Kg liegen und den Verdacht des illegalen Betäubungsmittelhandels dokumentieren."

    Quelle: Pressestelle Polizei Märkischer Kreis
     
    #13
    mv1riese und josef.13 gefällt das.
  15. *Neptun*
    Offline

    *Neptun* Meister

    Registriert:
    16. März 2012
    Beiträge:
    759
    Zustimmungen:
    497
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Rentner der Langeweile hat!!
    Ort:
    Über den Wolken!!
    #14
  16. Warpilein
    Offline

    Warpilein Stamm User

    Registriert:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    1.209
    Zustimmungen:
    405
    Punkte für Erfolge:
    83
    @Neptun die waren vermutlich an einem receiver angeschlossen, es darf nämlich alles beschlagnahmt werden was mit dem Tat Werkzeug verbunden ist bzw. Was zur Tat genutzt werden konnte

    Gesendet von meinem E310 mit Tapatalk 2
     
    #15

Diese Seite empfehlen