1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

PATRAS-Hack: Spionierender Polizist schuld?

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von josef.13, 9. Januar 2012.

  1. josef.13
    Online

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.618
    Zustimmungen:
    15.203
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Wie der SPIEGEL in seiner Online-Ausgabe berichtet, geht der spektakuläre Hacker-Angriff auf die Bundespolizei und das PATRAS-System auf einen Fehler eines Polizisten zurück, der den Computer seiner Tochter mit einem Trojaner ausspionieren wollte. Dies sei der Auslöser für den Hack gewesen, weil dem Freund der Tochter die Spionage auffiel. Die Polizei ermittelt.

    Der Freund der Tochter, dem die Spionage auffiel, stammt laut Spiegel-Online aus Hackerkreisen. Nachdem ihm die Spionage des Vaters seiner Freundin auffiel, soll er sich aus Rache gegen die Verletzung der Privatsphäre in den Rechner des Vaters eingehackt haben. Möglich wurde der darauf folgende Hackerangriff auf die Bundespolizei, weil der Polizist dienstliche Emails auf seinen Privatrechner umleitete. Dies habe dem Hacker den Weg in die Systeme der Bundespolizei geebnet.

    Allerdings ist unklar, welcher der Hacks auf die Systeme gemeint ist. Die Rechner der Bundespolizei und des Zolls wurden mehrere Male gehackt. Die spektakulärste Aktion war der Hacker der No-Name-Crew, die sämtliche in den Systemen gefundenen Daten veröffentlichten. Unter diesen Daten waren auch sensitive Informationen über das Ortungssystem PATRAS, mit dem die Bundespolizei Verdächtige überwacht. Als Folge dieser Angriffe mussten die PATRAS-Server abgeschaltet werden, die Software war für Ermittlungszwecke nicht mehr geeingnet.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Als Folge dieser Angriffe bekamen mehrere Mitglieder der NO-Name-Crew Besuch vom SEK und der Kriminalpolizei. Der Fall wurde auch durch die Medien publik. Bundesinnenminister Friedrich (CSU) erklärte, die Sicherheit der IT-Systeme sei Chefsache.

    Gegenüber gulli.com wollte ein Mitglied der No-Name-Crew, das ebenfalls von der Polizei erwischt wurde, den SPIEGEL-Bericht nicht bestätigen. Er erklärte, es sei unwahrscheinlich, dass der Hack so verlaufen sei, obwohl der Anführer der Gruppe nicht genau erzählte, wie er sich Zugang zu den Systemen der Bundespolizei verschaffte. Er habe aber angedeutet, dies sei über eine Sicherheitslücke geschehen. Es ist also gut möglich, dass nicht der Hack der No-Name-Crew auf diese Weise erfolgte, sondern der einer anderen Gruppe. Die Polizei ermittelt gegen einen Beamten aus Frankfurt.

    Quelle: gulli
     
    #1
    Pilot gefällt das.

Diese Seite empfehlen