1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Motorola nimmt iPhone-Empfangsprobleme aufs Korn

Dieses Thema im Forum "Handy - Navigation News" wurde erstellt von Skyline01, 30. Juli 2010.

  1. Skyline01
    Offline

    Skyline01 VIP

    Registriert:
    5. September 2009
    Beiträge:
    4.025
    Zustimmungen:
    2.749
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Informationselektroniker
    Ort:
    Digital-Eliteboard
    Motorola nimmt iPhone-Empfangsprobleme aufs Korn

    Während Apple seine Sammlung von Mobiltelefonen der Konkurrenz, die angeblich ebenfalls Empfangsprobleme aufgrund der Anordnung ihrer Antennen haben, ständig erweitert, geht Motorola mit einer Anzeigenkampagne in die Offensive.

    [​IMG]

    In einer ganzseitigen Anzeige, die gestern in einigen großen amerikanischen Tageszeitungen veröffentlicht wurde, bewirbt Motorola sein neues Smartphone Droid X mit dem Slogan "No Jacket Required", was sich wohl am Besten mit "Keine Hülle benötigt" übersetzen lässt.

    Damit ist natürlich Apples Entscheidung gemeint, den Käufern seines neuen iPhone 4 kostenlose Plastikhüllen für ihr Gerät zur Verfügung zu stellen. Damit soll vermieden werden, dass beim Halten des Telefons die umlaufenden Antennenbänder überbrückt werden, so dass es zu Empfangsproblemen kommt.

    In seiner Anzeige behauptet Motorola, sein Droid X wäre so konzipiert, dass es nicht nötig ist, das Gerät "anzuziehen" um eine einwandfreie Funktion zu gewährleisten. Das Smartphone sei ab Werk mit zwei Antennen ausgestattet, die jeweils oben und unten um das Gehäuse laufen.

    Dadurch könnten die Kunden das Droid X halten wie sie wollen und kristallklare Telefongespräche führen, ohne eine störende Hülle verwenden zu müssen. Dies sei selbstverständlich, wenn man bereits seit mehr als 30 Jahren Mobiltelefone entwickle. In einem Video hatte Apple kürzlich behauptet, auch das Motorola Droid X sei von den Problemen betroffen.

    Quelle: Winfuture
     
    #1

Diese Seite empfehlen