1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hartz IV: Armut trotz Arbeit

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 18. April 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen

    Armut trotz Arbeit: Ausreichender Mindestlohn, verbesserte Leistungen für Arbeitslose und Familienlastenausgleich notwendig

    Als "fortgeführten Skandal" hat die Koordination Saarländischer Arbeitsloseninitiativen (KSA) die Tatsache bewertet, dass immer mehr Menschen von ihrer Beschäftigung direkt in Hartz IV abrutschen. Es gäbe Branchen, so KSA-Vorsitzender Manfred Klasen, in denen immer mehr Beschäftigte so wenig verdienten, dass sie auch bei Vollzeittätigkeit auf ergänzende Hartz-IV-Leistungen angewiesen seien.

    [​IMG]

    Der Bundesgesetzgeber sei gefordert diesem "diesem sittenwidrigen Treiben" ein Ende zu setzen. "Neben einem ausreichenden, gesetzlichen Mindestlohn, und bessere Konditionen beim regulären Arbeitslosengeld, sind armutsfeste Hartz-IV-Leistungen und ein besserer Familienlastenausgleich notwendig", so die KSA.

    Beim gesetzlichen Mindestlohn sei fraglich ob die immer wieder genannten 8,50 Euro überhaupt ausreichten. Ein Mindestlohn müsse nicht nur ausreichende Löhne sicherstellen sondern könne auch, wie in einigen westlichen Nachbarstaaten, als Maßstab für die Gewährung von Sozialleistungen dienen. So steige in den Benelux-Ländern mit dem Mindestlohn auch die Sozialhilfe automatisch an.

    Die Untergrenze der sozialen Sicherungsleistungen, wie Hartz IV, dürfe aber niemals die offizielle EU-Armutsgrenze (60% des mittleren Einkommens) unterschreiten. Dies sei bei der jetzigen Hartz-IV-Regelung jedoch der Fall. Die bundesweit durchschnittlich erzielten 708 € pro Monat, in einem Einpersonenhaushalt, liegen mindestens 100 € unter dieser Armutsgrenze. Damit ermögliche auch die jetzige Hartz-IV-Regelung kein Leben in Würde. Generell sei zu überlegen ob bei Vollzeitbeschäftigten nicht ein Arbeitslosengeld I ausgezahlt werde solle, dass mindestens die Höhe der Hartz-IV-Leistungen erreiche. (Manfred Klasen)

    Quelle: gegen-hartz
     
    #1
    geraldthiede und EnricoPalazzo gefällt das.

Diese Seite empfehlen