1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gescheiterter Bombenanschlag in New York

Dieses Thema im Forum "Off Topic News" wurde erstellt von Skyline01, 4. Mai 2010.

  1. Skyline01
    Offline

    Skyline01 VIP

    Registriert:
    5. September 2009
    Beiträge:
    4.025
    Zustimmungen:
    2.749
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Informationselektroniker
    Ort:
    Digital-Eliteboard
    US-Behörden nehmen Verdächtigen fest

    Die Ermittlungen schreiten voran: Nach dem gescheiterten Bombenanschlag auf dem New Yorker Times Square haben die Behörden den ersten Verdächtigen festgenommen - einen Mann pakistanischer Abstammung. Ihm gehörte offenbar das Auto, in dem der Sprengsatz platziert war.

    New York - Im Zusammenhang mit dem gescheiterten Anschlag auf den New Yorker Times Square haben die Behörden einen Verdächtigen aus dem US-Bundesstaat Connecticut festgenommen. Nach Angaben des US-Generalstaatsanwalts Eric Holder handelt es sich um Faisal Shahzad. Der 30-Jährige wurde am New Yorker Flughafen John F. Kennedy gefasst, ehe er einen Flieger nach Dubai hatte besteigen können.

    Shahzad habe kürzlich den Wagen gekauft, in dem der Sprengsatz am Samstagabend mitten im belebten Theaterviertel in Manhattan versteckt worden war, schreibt die "New York Times" im Netz unter Berufung auf informierte Kreise. Er soll die 1800 Dollar (1400 Euro) für den 17 Jahre alten Nissan "Pathfinder" bar bezahlt haben. Was dem Mann, der erst kürzlich von einer Reise aus Pakistan zurückgekehrt sei, vorgeworfen wird, war zunächst nicht bekannt.

    Weiterer Mann gesucht

    Die Behörden suchen mit Hochdruck nach einem weiteren Mann, der in der Nähe des Tatorts aufgefallen war. Das Video einer Sicherheitskamera zeigt ihn, wie er auf einem Gehweg das Hemd wechselt, in eine Tasche stopft und beim Weggehen mehrmals über die Schulter blickt. Die Sicherheitsbehörden vermieden es zunächst, den Mann zum Verdächtigen zu erklären. Er könnte auch ein Zeuge sein, sagte Heimatschutz-Ministerin Janet Napolitano dem Fernsehsender CNN.

    Ihr Ministerium stufte den Zwischenfall als "potentiellen Terroranschlag" ein. Ein aufmerksamer Straßenverkäufer hatte am Samstagabend auf dem belebten Platz nahe Manhattans Broadway-Theaterviertel den verdächtigen Geländewagen entdeckt und damit einen Anschlag mit möglicherweise verheerenden Folgen verhindert. Er alarmierte die Polizei, die den Platz weiträumig absperrte und die Bombe entschärfte.

    Hinweise auf internationale Verbindungen

    Die Ermittler in den USA verfolgen nach dem gescheiterten Autobombenanschlag am Times Square viele Spuren - und offenbar weist inzwischen manches auf internationale Verbindungen der Hintermänner hin. Die "Washington Post" zumindest schreibt mit Verweis auf Informanten in der Regierung, der Attentatsversuch scheine von mehreren Menschen koordiniert worden zu sein, die Verbindungen ins Ausland hätten.

    Details wurden nicht bekannt. Doch die Zeitung zitierte einen Regierungsinsider, der ein Gespräch mit Geheimdienstbeamten so wiedergab: "Es sollte einen nicht verwundern, wenn ein Verbindungsglied ins Ausland gefunden wird. Sie schauen sich gerade ein paar verräterische Anzeichen näher an und sagen, dass es in diese Richtung geht." Die Informanten der "Washington Post" wiesen allerdings darauf hin, dass selbst in diesem Fall nicht al-Qaida oder eine andere Terrorgruppe dahinter stecken müssten.

    Quelle: spiegel.de
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Skyline01
    Offline

    Skyline01 VIP

    Registriert:
    5. September 2009
    Beiträge:
    4.025
    Zustimmungen:
    2.749
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Informationselektroniker
    Ort:
    Digital-Eliteboard
    AW: Gescheiterter Bombenanschlag in New York

    New Yorker Times-Square-Bomber bekennt sich schuldig

    Er wollte viele Menschen verletzen, wollte töten. Drei selbstgebastelte Sprengsätze auf dem New Yorker Times Square sollten Tod und Zerstörung bringen – doch der teuflische Plan schlug fehl. Sieben Wochen nach seinem gescheiterten Anschlag hat sich der Terrorbomber Faisal Shahzad (30) vor Gericht schuldig bekannt.

    Er habe alle wissen lassen wollen, dass „wir die USA angreifen“, wenn die Vereinigten Staaten nicht ihre Angriffe auf muslimische Länder stoppten, sagte Shahzad. Er sei „schuldig und hundert Mal mehr“, sagte er nach Berichten des US-Senders „CNN“.

    US-Bezirksrichterin Miriam Goldman Cedarbaum fragte den Attentäter: „Wollten Sie viele Menschen verletzen?“

    Er wollte „Menschen verletzen oder töten“ war die Antwort Shahzads, berichtet die Zeitung „New York Times“.

    Deswegen habe er als Zeitpunkt den 1. Mai gewählt, an jenem warmen Abend seien viele Menschen unterwegs gewesen.

    Drei Bomben sollten in einem von ihm abgestellten Geländewagen am Broadway detonieren. Doch das Attentat scheiterte, die Sprengsätze zündeten nicht.

    Vor Gericht erklärte Shahzad, der fehlgeschlagene Anschlag sei eine Reaktion darauf, dass „die USA Muslime terrorisieren“.

    Die Richterin: „Aber das sind doch nicht die Menschen, die an dem Abend auf dem Times Square waren. Haben Sie sich umgeschaut, um zu sehen, wer sie waren?“

    Ungerührt antwortete der gescheiterte Attentäter: „Die Menschen wählen die Regierung, für uns sind sie alle gleich.“

    „Auch die Kinder?“, fragte Richterin Miriam Goldman Cedarbaum.

    „Nun, die Drohnen treffen in Afghanistan und im Irak“, gab Shahzad zurück, „sie sehen keine Kinder, sie sehen niemanden. Sie töten Frauen, Kinder. Es ist Krieg und im Krieg werden Menschen getötet. Sie töten alle Moslems.“

    Ende Dezember und Anfang Januar sei er von Taliban in Pakistan ausgebildet worden und sei im Februar in die USA zurückgekehrt, um seine Bombe zu bauen, sagte Shahzad vor dem Bezirksgericht in Manhattan.

    Die Anklage gegen den US-Bürger pakistanischer Herkunft umfasst insgesamt zehn Punkte. Er muss sich unter anderem wegen Verschwörung, eines versuchten Terrorangriffs und des versuchten Einsatzes von Massenvernichtungswaffen verantworten.

    Shahzad bekannte sich in allen Anklagepunkten für schuldig. Ihm droht lebenslange Haft, ein Urteil wird für den 5. Oktober erwartet.

    Quelle: bild.de
     
    #2

Diese Seite empfehlen