1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Pay-TV-Test: Boomerang

Dieses Thema im Forum "PayTV Anbieter News" wurde erstellt von josef.13, 30. März 2011.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.634
    Zustimmungen:
    15.227
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Der Pay-TV-Test: Boomerang

    Im großen Quotenmeter.de Pay-TV-Test wird der Cartoonsender Boomerang unter die Lupe genommen. Kann der Sender die Erwartungen der Animationsfans erfüllen, und wie gut ist das Programm wirklich?

    Boomerang ist neben Cartoon Network, TNT Serie und TNT Film der vierte deutsche Pay-TV-Sender aus dem Hause Turner Broadcasting System. Boomerang ging zunächst im Jahr 2000 in den USA als Spin-Off-Sender von Cartoon Network an den Start, der sich auf die klassischen Zeichentrickserien vor allem von Hanna-Barbera, Warner und MGM spezialisierte, während Cartoon Network als moderne Variante fortan ausschließlich neuere und eigenproduzierte Cartoons in Erstausstrahlung zeigte. Boomerang verwendete in den ersten Sendejahren den Slogan "It's All Coming Back To You", der den nostalgischen Charakter des Senders betonte. Mittlerweile gibt es in zahlreichen europäischen Ländern einen Ableger von Boomerang; die deutsche Version ging am 1. Juni 2006 auf Sendung. Im gleichen Jahr startete auch das deutsche Cartoon Network. Von Anfang an waren die beiden Sender in Deutschland, im Gegensatz zu den USA, als Pay-TV-Kanäle konzipiert.

    Programm:
    Boomerang sendet 24 Stunden am Tag, und das sogar im Zweikanalton. Der Sender erscheint auf den ersten Blick wie ein Paradies für Nostalgiker und Fans vor allem von Zeichentrickserien, die zwischen 1930 und 2000 produziert wurden. Das Programm ist dabei sehr abwechslungsreich, da man bei Boomerang erfreulicherweise auf Doppel- und Mehrfachfolgen ein und derselben Serie verzichtet. Zahlreiche Cartoonklassiker und längst vergessene Serien finden auf diesem Sender ein neues Zuhause. Das gesamte Spektrum des Hanna-Barbera-Universums mit Serien wie «Familie Feuerstein», «Die Jetsons», «Superkater», «Die Schlümpfe», «Yogi Bär» sowie den diversen «Scooby Doo»-Varianten ist ebenso vertreten wie die Klassiker «Tiny Toon Abenteuer», «Animaniacs», «Pinky und der Brain», «Freakazoid!», «Taz-Mania» und «Sylvester & Tweety Mysteries» aus dem Hause Warner. Einige alte Zeichentrickserien feiern bei Boomerang gar ihre Erstausstrahlung, wie z.B. die bislang in Deutschland unbekannte Perle «Die Gefahren der Penelope Pitstop» von Hanna-Barbera. Darunter mischen sich Zeichentrickserien, die seit ihrer Ausstrahlung in den 90er Jahren nicht mehr im deutschen Free-TV zu sehen waren, wie z.B. «Beetlejuice», «Captain Planet», «ALF - Erinnerungen an Melmac», «Dink, der kleine Saurier» und «Free Willy - Mein Freund, der Wal».

    Besonders erfreulich ist, dass auch die sogenannten Classic Cartoons, also Kurzfilme aus den 1930er bis 1960er Jahren, die ursprünglich für das Kino produziert wurden, bei Boomerang zu sehen sind. So gibt es mit den «Looney Tunes», «MGM Cartoons» zahlreiche Oscar-nominierte und -prämierte Kurzfilme mit Bugs Bunny, Daffy Duck, Droopy und Tom & Jerry zu bewundern. Klassiker von «Popeye» sind ebenfalls Teil des Programms. Am Wochenende und in der Ferienzeit runden Zeichentricklangfilme wie «Feivel, der Mauswanderer», «Charlie Brown und seine Freunde», und Spielfilmkomödien wie «Ein Schweinchen namens Babe» und «Stuart Little» das Programm ab. wie Zu bemängeln ist, dass sich zwischen die Klassiker auch immer wieder neuere Produktionen wie «Die Zeittruppe», «Mike, Lu & Og», oder «Ein Schaf in der Großstadt» mogeln, die eigentlich in das Programm des Schwestersenders Cartoon Network gehören, und mit denen die erwachsenen Nostalgiker, die den Großteil der Zuschauer darstellen, wenig anfangen können. Leider werden gerade diese Serien häufig in der Late-Prime gezeigt, wo man sich stattdessen eher Klassiker wünschen würde. Zudem sind von Zeit zu Zeit sogar Realserien wie die US-Serie «Die Partridge Familie» aus den 1970er Jahren und die australische Abenteuerserie «Der Schatz von Fidschi» von 2006 zu sehen, die wie Fremdkörper im Programm wirken.

    Gesamteindruck:
    Insgesamt bietet Boomerang einen bunten Strauß aus Cartoons, der für Zeichentrickfans im Grunde unverzichtbar ist. Positiv hervorzuheben ist die Sonderprogrammierung an Feiertagen und zu bestimmten Anlässen. So gibt es an Weihnachten, Ostern, Halloween oder Muttertag thematisch passende Folgen oder Specials der Cartoons zu sehen. Befasst man sich allerdings intensiver mit dem Programm des Senders, lassen sich leider einige ärgerliche Störfaktoren erkennen. So werden manche Serien nicht in der chronologischen Reihenfolge, sondern völlig wirr durcheinander gezeigt. Zudem gibt es von vielen Serien längst nicht alle Folgen bzw. Staffeln zu sehen. Beispielsweise werden lediglich die Folgen 66-98 der «Tiny Toon Abenteuer» ausgestrahlt. Die ersten 65 Folgen wurden bislang nie gezeigt. Ähnliches gilt für die «Familie Feuerstein»: Von diesem Klassiker sind nur ausgewählte Folgen der ersten vier Staffeln zu sehen, während die Staffeln 5 und 6 noch nie gezeigt wurden. Ärgerlich ist außerdem, dass bei manchen Serien aus unverständlichen Gründen Elemente herausgeschnitten wurden. So fehlen bei «Freakazoid!» und den «Animaniacs» beispielsweise oft die Pre-Opener, also die kurzen Sequenzen vor dem Intro. Von dem «Tiny Toon»-Film «Total verrückte Ferien» fehlen grundsätzlich die ersten 10 Minuten.

    Der größte Missstand ist allerdings, dass manche Cartoons lediglich in neubearbeiteten Fassungen zu sehen sind. Am enttäuschendsten ist dies bei den «Looney Tunes» rund um Bugs Bunny & Co. Es sind leider nicht die bekannten Serien «Bugs Bunny - Mein Name ist Hase» ("Die große bunte Bunny-Show"), «Schweinchen Dick» und «Die schnellste Maus von Mexiko» zu sehen, deren deutsche Synchronisation in den 1970er Jahren für das ZDF mit Sprechern wie Gerd Vespermann ("Meinereiner") und Dieter Kursawe angefertigt wurde. Mit dieser Fassung sind Generationen von Zuschauern aufgewachsen, da sie auch später noch bis ins Jahr 2004 auf ProSieben und Sat.1 wiederholt wurde. Im Rahmen der Gründung der deutschen Ableger von Cartoon Network und Boomerang wurden jedoch die «Looney Tunes» neusynchronisiert. Dies ist vermutlich auch auf den Umstand zurückzuführen, dass die Cartoons in den ZDF-Versionen teilweise gekürzt wurden, was bei der parallelen Ausstrahlung des Originaltons auf Boomerang zu Problemen geführt hätte. Dennoch würden die meisten Fans lieber auf den Originalton verzichten, wenn sie dafür die vertrauten Stimmen hören könnten. Seit 2006 ist jedenfalls leider ausschließlich die neubearbeitete Fassung zu sehen. Ähnliches gilt für «Tom & Jerry»: Hier wurde wenigstens die alte Synchronisation beibehalten, doch die den deutschen Zuschauern vertraute Tagebuch-Rahmenhandlung mit Udo Jürgens' Titelsong "Vielen Dank für die Blumen" ist verschollen. Auch Fans der «Schlümpfe» werden bei Boomerang nicht glücklich. Hier wurde das von Tommi Piper («ALF») gesprochene Intro durch einen unpassenden Kinderchorgesang ersetzt. Zudem werden von den insgesamt 272 Folgen lediglich rund 50 gezeigt. Zugute halten ist Boomerang allerdings, dass erfreulicherweise die seit knapp zehn Jahren nicht mehr gezeigte letzte Staffel wiederholt wurde.

    Fazit: Boomerang ist ein Sender, der die Grundbedürfnisse cartoonbegeisterter Zuschauer befriedigt. Um als Premiumsender zu gelten, müssen allerdings die genannten Schwächen unbedingt behoben werden. Dass viele Serien längst nicht vollständig gezeigt werden, hinterlässt einen unschönen Beigeschmack. Außerdem wäre es sehr wünschenswert, dass von «Bugs Bunny», «Tom & Jerry» und den «Schlümpfen» die alten deutschen Fassungen mit der vertrauten Synchronisation anstelle der Neubearbeitungen ausgestrahlt werden.

    Verfügbarkeit:
    Satellit: Boomerang ist bei Sky im Paket „Sky Welt Extra“ zu empfangen, das Satellitenkunden in Kombination mit einem anderen Paket für 33,90 Euro im Monat erwerben können (37 Sender).
    Kabel: Unitymedia hat in NRW und Hessen das Paket „Digital TV Allstars“ zum Preis von 15,00 Euro im Monat (17 Sender), in welchem Boomerang enthalten ist. Andere Bundesländer greifen auf „Kabel Digital Home“ zurück, das für 12,90 Euro ohne und 15,90 Euro mit Empfangsgerät gebucht werden kann (35 Sender). Kabel BW speist Boomerang im Paket „Mein TV - Kids & Music“ zum Preis von 4,99 Euro pro Monat ein (14 Sender). Bei PrimaCom ist Boomerang im Paket „TV.komplett“ für 18 Euro im Monat enthalten.

    UMTS: Boomerang ist außerdem via UMTS empfangbar. Er ist für 7 Euro im Monat im Basis-Paket von Telekom MobileTV enthalten (15 Sender).

    Quell: Quotenmeter
     
    #1
    kingastra gefällt das.

Diese Seite empfehlen