1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Betrüger ergaunerte Millionen mit gefälschten Picasso-Gemälden

Dieses Thema im Forum "eBay" wurde erstellt von Anderl, 11. Januar 2010.

  1. Anderl
    Offline

    Anderl Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    30. November 2007
    Beiträge:
    17.343
    Zustimmungen:
    99.636
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Betrüger ergaunerte Millionen mit gefälschten Picasso-Gemälden

    Ein US-Amerikaner hat über das Internet-Auktionshaus Ebay 280 gefälschte Kunstdrucke von Picasso und Chagall verkauft. Jetzt gestand er den Millionenbetrug vor Gericht. Ihm droht eine langjährige Gefängnisstrafe.
    Chicago - Michael Z. köderte seine Kunden mit große Namen. Über zwei Tarnfirmen namens "Fineartmasters" und "ZFineartmasters" bot der 57-Jährige aus Chicago Kunstdrucke von Picasso, Lichtenstein, Chagall, Joan Miro und Salvador Dali im Internet zur Versteigerung an. Was die Käufer, die mitunter mehrere zehntausend Dollar berappten, nicht ahnten: Die Werke waren allesamt gefälscht.


    Vor Gericht legte Z. nun ein schriftliches Geständnis ab. Darin erklärte er, hergestellt worden seien die Plagiate vor allem in Fälscherwerkstätten in Italien und Spanien. Wenn er etwa Picasso-Plagiate orderte, habe er seinen Komplizen in Italien angerufen und ihn wissen lassen: "Ich brauche einige Ps". Bei Lichtenstein-Drucken habe es entsprechend geheißen: "Ich brauche einige Ls".

    Im Internet habe er die rund 280 Fälschungen für ein Vielfaches versteigert, gestand Z. Damit prellte er seine Opfer eigenen Angaben zufolge "um mehr als eine Millionen Euro und weniger als 2,5 Millionen Euro". So habe er zum Beispiel acht Porträt-Falsifikate von Marc Chagall zum Stückpreis von 20.000 Euro herstellen lassen und anschließend seinen arglosen Kunden für das Dreifache untergejubelt. Wenn Kunden aufgefallen sei, dass sie keine Originale erworben hätten, habe er die Fälschungen zurückgenommen, einige Monate gewartet und sie dann abermals auf Ebay angeboten.
    Wenn es nach der Staatsanwaltschaft ginge, müsste Z. für seinen schwungvollen Handel mit Fälschungen mindestens 20 Jahre in Gefängnis und zusätzlich eine Geldbuße von 250. 000 Dollar zahlen. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft war er einer von sieben Händlern, die ihren Kunden Fälschungen von Picasso, Liechtenstein, Chagall, Joan Miro und Salvador Dali andrehten. Die Verfahren gegen die übrigen Kunstbetrüger laufen noch.


    Quelle: Spiegel-Online
     
    #1
    Pilot gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Mogelhieb
    Offline

    Mogelhieb Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    29. November 2008
    Beiträge:
    12.055
    Zustimmungen:
    16.482
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Counselor
    Ort:
    Bayern
    AW: Betrüger ergaunerte Millionen mit gefälschten Picasso-Gemälden

    Oh oh, so ein Mist. Da muss ich gleich mal schauen, ob ich dem auch auf den Leim gegangen bin! :emoticon-0136-giggl
     
    #2

Diese Seite empfehlen