1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Online-Netzwerk: Betrug mit gefälschten Pillen

Dieses Thema im Forum "Off Topic News" wurde erstellt von Anderl, 8. April 2011.

  1. Anderl
    Offline

    Anderl Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    30. November 2007
    Beiträge:
    17.347
    Zustimmungen:
    99.643
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Online-Netzwerk: Betrug mit gefälschten Pillen

    Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat einen Ring von Betrügern ausgehoben, die Internet-Nutzern mit einem ganzen Netz von Webseiten gefälschte Potenzpillen verkauften. Das berichtete die Tageszeitung '

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    '.
    Den Ermittlern ist es demnach gelungen, in den letzten Tagen und Wochen eine ganze Reihe von Webseiten stillzulegen. Gegen die deutschen Betreiber und Hintermänner aus dem südosteuropäischen Raum seien diverse Haftbefehle erlassen worden. Rund 18 Millionen Euro sollen die mutmaßlichen Täter eingenommen haben.
    Insgesamt 200.000 Bestellungen kamen den Angaben zufolge über die verschiedenen Webseiten herein, über die die falschen Medikamente angeboten wurden. Um einen seriösen Anschein zu erwecken, hatte der Betrüger-Ring sogar ein eigenes Online-Bezahlsystem aufgebaut, hieß es. Die dorthin transferierten Gelder wurden umgehend auf ausländische Konten weitergeleitet.
    Die Kunden erhielten zwar durchaus Präparate zugeschickt, bei denen es sich allerdings um billige Fälschungen aus Asien handelte, so die Staatsanwaltschaft. Im Vergleich zum Original entwickelten diese kaum eine Wirkung und konnten im schlimmsten Fall gesundeheitsgefährdend sein.
    Zur Aufdeckung des Netzwerkes trugen nach Angaben der Ermittler auch Hinweise von Pharma-Unternehmen bei, die selbst regelmäßig im Netz nach Anbietern von gefälschten Produkten suchen. Diese können nun mit Schadensersatz rechnen: Die Staatsanwaltschaft soll bereits Konten der Beschuldigten mit hohen sechsstelligen Beträgen eingefroren haben.


    Quelle: winfuture
     
    #1

Diese Seite empfehlen