1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

(Alte) Geräte auf USB umrüsten

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von chopp, 31. Mai 2010.

  1. chopp
    Offline

    chopp VIP

    Registriert:
    6. Januar 2008
    Beiträge:
    1.000
    Zustimmungen:
    1.011
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Immer im Stress
    Ort:
    Zwischen Lötkolben & PC.
    (Alte) Geräte auf USB umrüsten

    FTDI bringt USB-Modul, das pinkompatibel zu neunpoligen RS232-Steckverbindern ist


    Erscheinungsdatum: 27 Mai 2010

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?


    FTDI (Future Technology Devices International Limited) überrascht mit einem Produkt, von dem man sich fragt, warum es so etwas nicht schon lange gibt: eine Reihe von DB9-USB-RS232-Modulen, die direkt auf Platinen als Ersatz für die vorhandene serielle Schnittstelle ohne Schaltungsänderung einsetzbar sind. Ausgangsseitig bieten sie einen USB-Anschluss mit einer USB-Buchse vom Typ „mini-B“. Die integrierte Logik konvertiert den Datenverkehr von USB auf das serielle Format und umgekehrt. Auf diese Weise kann man sehr einfach Geräte mit USB-Anschlüssen ausstatten, ohne schaltungstechnisch oder bezüglich Firmware etwas ändern zu müssen. Diese Eigenschaft macht solche Module gerade auch für den Selbstbau interessant.

    Es gibt die Module selbstverständlich in zwei Ausführungen, um sowohl serielle Buchsen als auch Stecker mit neun Pins für Platinenmontage zu ersetzen. Die Konverter-Module enthalten die notwendige Elektronik, um eine vollständige USB/RS232-Konversion zu erledigen. Die Elektronik der Module basiert auf dem FTDI-Chip FT232R, einem Konverter von USB 2.0 nach seriellem UART, der das komplette USB-Protokoll selbstständig abhandelt. Die Elektronik im Modul wird von der externen USB-Verbindung versorgt. Die Module erlauben eine maximale serielle Transferrate von bis zu 1 Mbit/s, die also in der Regel lediglich durch die RS232-Elektronik des Geräts beschränkt ist, das mit solch einem Modul ausgestattet wird.

    Ein prinzipieller Nachteil solch einer Aufrüstung ist die Notwendigkeit von Treibern, die bei den auf der USB-Seite angeschlossenen PCs installiert werden müssen. Hierdurch werden dann virtuelle COM-Ports installiert, die von der jeweiligen Software genutzt werden können. Glücklicherweise gibt es von FTDI hierzu kostenlose Treiber für alle relevanten Betriebssysteme (Linux, Mac OS X und Windows). Die Windows-Treiber sind WHQL-zertifiziert.

    Mehr Infos

     
    #1
    tty35 gefällt das.

Diese Seite empfehlen