1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

3.150 Euro Strafe für den Betreiber eines Webseed-Servers

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von rooperde, 1. April 2011.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.870
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Am Montag wurde vom Amtsgericht Hannover der 26-jährige Betreiber eines Webseed-Servers mit einer Geldstrafe von 3.150 Euro belegt. Ihm wird vorgeworfen, den Server lediglich zur schnellen Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Werken angemietet zu haben. Die Staatsanwaltschaft hatte 3 Monate Freiheitsentzug und 600 Euro beantragt. Die Verteidigung wollte das Verfahren einstellen lassen.

    [​IMG]

    Der 26-jährige Angeklagte hatte über seinen Webseed-Server aber nur 31 Film-, Spiele-, Musik- und Software-Titel angeboten. Die Hochgeschwindigkeitsanbindung des Servers verhalf den anderen Mitgliedern des geschlossenen Filesharing-Netzwerks zu optimalen Übertragungsraten beim Download. Dem Angeklagten wurde deshalb nicht nur die Verbreitung sondern auch die Erleichterung des Zugangs zu urheberrechtlich geschütztem Material vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft Hannover forderte drei Monate Freiheitsentzug zuzüglich zu 600 Euro Geldstrafe. Die Verteidigung argumentierte, die von der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e. V. (GVU) angezeigten Taten würden bereits drei Jahre zurückliegen. Die Begründung der Verteidigung konnte die Strafrichterin offenbar nicht überzeugen. Eine Haftstrafe könne das Gericht aber nur dann auferlegen, sofern eine besondere Tat vorliegt. Da derartige Urheberrechtsverletzungen keine außergewöhnliche Tat darstellen, drohen dem Verurteilten nur dann 90 Tage Gefängnis, sofern er seine Geldstrafe nicht bezahlt. Weder die Staatsanwaltschaft noch die Verteidigung erhoben Einspruch gegen das Urteil.

    Mit einer gewissen Portion Genugtuung weist die GVU in ihrer Pressemitteilung auf zurückliegende Urteile hin. So verhängte das Amtsgericht Augsburg im Mai 2009 eine Geldstrafe von 4.500 Euro gegen einen Mann, der mit seinem Webseed-Server die Voraussetzungen für die schnelle illegale Verbreitung von mehr als 1.900 Musik- und wenigen Filmdateien schuf. Bereits im Juli 2008 erhielt ein heute 39-Jähriger einen Strafbefehl über 1200 Euro, weil er ein einziges Computerspiel über seinen Server verbreitet hatte. Es handelte sich dabei um das Spiel "Harry Potter und der Orden des Phönix".

    Quelle: Gulli
     
    #1

Diese Seite empfehlen