1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

12 Millionen für DFB

Dieses Thema im Forum "News zur Fußball - WM/EM" wurde erstellt von Skyline01, 28. Juni 2010.

  1. Skyline01
    Offline

    Skyline01 VIP

    Registriert:
    5. September 2009
    Beiträge:
    4.025
    Zustimmungen:
    2.749
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Informationselektroniker
    Ort:
    Digital-Eliteboard
    12 Millionen für DFB

    Nach dem Gala-Sieg gegen England füllt sich für die 23 deutschen WM-Kicker die Urlaubskasse, aber auch für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) rollt in Südafrika der Rand.

    Mit zwölf Millionen Euro honoriert der Weltverband FIFA den Einzug des DFB-Teams ins Viertelfinale der Weltmeisterschaft. Der Verband wiederum zahlt Kapitän Philipp Lahm & Co. 50 000 Euro pro Mann. Bei einem weiteren Sieg in Kapstadt gegen Argentinien würde sich die WM-Prämie auf 100 000 Euro verdoppeln.

    Bei einem Titelgewinn knacken Lahm & Co. sowie alle Mitglieder des Trainerteams den Jackpot von 250 000 Euro pro Person. Das würde den DFB die Rekordprämienzahlung von rund sieben Millionen Euro kosten. Eine Final-Teilnahme würde der Verband mit 150 000 Euro pro Mann belohnen. Schon mit der Achtelfinal-Teilnahme ist aber auch der DFB "knapp ins Plus gerutscht", wie Teammanager Oliver Bierhoff berichtete. Schon bei den vergangenen Turnieren hatte der Verband schwarze Zahlen geschrieben; 6,5 Millionen Euro waren es nach Platz drei bei der Heim-WM 2006, sieben Millionen nach dem EM-Finale 2008.

    Die WM in Südafrika ist für alle 32 Teilnehmer ein Geschäft. Insgesamt schüttet die FIFA 280 Millionen Euro an Preisgeldern aus, das sind 61 Prozent mehr als bei der WM 2006 in Deutschland. Der neue Weltmeister kassiert die Rekordsiegprämie von 20,5 Millionen Euro, der unterlegene Finalist bekommt 16,5 Millionen. 15 Millionen Euro kassieren die Halbfinalisten.

    Für einen WM-Sieg 2006 im eigenen Land hätten die deutschen Nationalspieler sogar die Rekordprämie von 300 000 Euro pro Mann erhalten. Die ersten deutschen Weltmeister 1954 mussten sich im Vergleich zu den heutigen Summen mit "Peanuts" begnügen. 2500 Mark (1280 Euro), einen Fernseher, einen Lederkoffer und einen Motorroller erhielten Fritz Walter & Co. nach dem "Wunder von Bern".

    Die Entwicklung der deutschen Titel-Prämien:

    WM 1954: 1 280 Euro (plus Fernseher und Motorroller)
    WM 1974: 35 900 Euro (plus VW-Käfer)
    WM 1986: 51 100 Euro
    WM 1990: 64 100 Euro
    WM 1994: 64 100 Euro
    WM 1998: 76 900 Euro
    WM 2002: 92 000 Euro
    WM 2006: 300 000 Euro
    WM 2010: 250 000 Euro

    (Achtung: Die Angaben vor 2002 sind umgerechnete DM-Werte)

    Quelle: sueddeutsche.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen