Aktuelles
Digital Eliteboard - Das Digitale Technik Forum

Registriere dich noch heute kostenlos, um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereichen, welche für Gäste verwehrt bleiben

Registriere dich noch heute kostenlos, um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereichen, welche für Gäste verwehrt bleiben

SmartHome

Schwierige Frage. So ähnlich wie wenn man fragt welches Auto zu empfehlen ist.
OpenHab, ioBroker haben mich enttäuscht.
Ich persönlich bin bei HomeAssistant und Amazon/Alexa hängen geblieben!
Ein Kumpel hat nur Shelly Komponenten, für Ihn reicht die Shelly Cloud vollkommen aus.
Kommt immer darauf an was man machen möchte.
Bei Home Assistant finde ich die riesige Community klasse.
 
Kann ich mich Vorredner anschließen.
Ist so einfach nicht zu beantworten, ist immer die frage * wo will man hin,und was man schon hat*
Geldfrage ist es auch.Homematic,EQ3 usw
Ich bin bei RWE/ Innogy stehen geblieben mit ca 50-60 Module,Acctoren.
Und bin ich zufrieden.
 
Es kommt auf die Bedürfnisse und vor allem auch auf den Geldbeutel an.
Und meiner Meinung auch auf die Kenntnisse. Wenn man alles nur zusammenklicken will, oder auch programmieren etc.
Was hast du denn vor? :)
 
Wie meine Vorredner schon schreiben, kommt auf Geldbeutel an und wie technisch man ist.
Ich bei mir alles auf KNX umgebaut....nicht gerade die billigste Variante, was SH angeht, dazu einige Philips Hue Sachen.
Als Zentrale fungiert bei mir Home Assistent und mit jeden Updates läuft es besser :)
 
Hi,

bin damals bei der HausSanierung auf die KNX Schiene aufgesprungen mit eigener ETS Lizenz. Inzwischen gibt es auch HomeMatic Devices, ProjectLösungen auf ESP / Arduino Basis und ein OpenHab Container fürs Steuern vom MobilePhone aus. Alles redet miteinander irgendwie und shared die Daten über die diversen BUS-Systeme. Es hängt vom Geldbeutel ab und vom technischen KnowHow.
 
Ich stand auch vor kurzem vor der Entscheidung. Allerdings mach ich eine Kernsanierung und ich wollte kein WLAN Smarthome haben. Am Ende stand ich zwischen zwei Systemen Loxone und KNX. Letztendlich habe ich mich für die KNX Variante entschieden.
 
Fakt, alles was Kabel gebunden ist, ist wenn die Möglichkeit besteht einer Funkt (WLAN) Lösung vorzuziehen.
Da das leider meist nicht so einfach möglich ist, ist für mich die einfachste und günstigste Lösung ein SH System über IOBroker, da das völlig Hersteller unabhängig ist und man bereits vorhandene Geräte damit recht einfach einbinden kann.
Ich rate dringend von YT Videos ab, da die selten aktuell sind und die Typen normal eh nur ne schriftliche Anleitung nachturnen, ohne wirklichen Plan was sie da überhaupt erzählen. Lesen bildet ;)

Für IOBroker brauchst ne Zentrale welche auf z.B nem Pi läuft und das ist einfacher als es sich anhört, also nicht abschrecken lassen.
Um erste Eindrücke zu sammeln und schauen was da schon mit dem vorhanden Zeug zu Hause alles möglich ist, läuft IOBroker auch auf einem normalen Windows Rechner. Dann verbindet IOBroker eben so ziemlich alles was vorhanden ist und dazu zählen auch Kabel gebundene Systeme wie KNX, nur das diese Geräte dann auch mit allen anderen Geräten interagieren können, wie man das möchte.
Der Brüller, IOBroker ist kostenlos, da gibts für privat nicht mal ne Option für ne bezahlte Version LOL
 
Exakt mit IOBroker kannst du nahezu alle Smarthome Geräte von unterschiedlichen Herstellern verbinden und auch Logiken hinterlegen.
Es kommt immer auf den Einzelfall an. Kabelgebunden bei Neuinstallation ansonsten bleibt meist nur die WLAN Variante übrig.
 
Da der Thread ja noch nicht so alt ist, hänge ich mich mal ein bisschen rein, eventuell hilft es ja noch Jemandem :)
Für unseren Neubau habe ich mich für KNX entschieden, dazu gab es knxpresso als ip schnittstelle (braucht man sowieso wenn man später bissl mehr als nur AN/AUS haben will) was den Vorteil hat, man hat gleich eine Lizens für die App um ne Visu zu erstellen. Natürlich Cloudfrei.

Grundfunktionen (Licht/Rollos/Heizung) laufen alle über die KNX Geräte (Taster/Aktoren)

Komfort und Spielereien werden über den iobroker (auch an KNX angebunden) der Mittlerweile auch noch ein Ikea Rollo, etliche Tasmotas und WLEDs bedient.

DIe KNX/iob Kombination find ich selbst nicht schlecht da man auch, wie schon erwähnt, andere Systeme einbinden kann und somit z.B. mit einem KNX Taster das IKEA Rollo steuern kann und somit die Hausautomatisation nicht gefährdet ;)
 
Zurück
Oben