Skype-Übernahme durch Microsoft scheint sicher

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von josef.13, 10. Mai 2011.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    16.727
    Zustimmungen:
    16.216
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Skype-Übernahme durch Microsoft scheint sicher

    Nachdem am Wochenende das Gerücht aufkam, dass auch Microsoft an einer Übernahme des VoIP-Anbieters Skype interessiert ist, bestätigen immer mehr Quellen unabhängig voneinander, dass dieses Geschäft wohl tatsächlich abgewickelt wird.

    So meldet das 'Wall Street Journal', dass Microsoft das in Luxemburg ansässige Unternehmen für 7 bis 8 Milliarden US-Dollar übernehmen wird. Es wäre eine der aggressivsten Entscheidungen, die Microsoft in der jüngeren Vergangenheit getroffen hat, um in der immer wichtiger werdenden Welt der Kommunikation, Information und Unterhaltung eine entscheidende Rolle zu spielen. Bereits am heutigen Dienstag könnte das Geschäft, das insgesamt 8,5 Milliarden US-Dollar umfassen könnte, offiziell von den beiden Parteien bestätigt werden. Das berichtet auch die Journalistin Kara Swisher unter Berufung auf eigene Quellen.

    Skype würde Microsoft dabei helfen, im Verbrauchermarkt erfolgreicher zu werden, nachdem man sich in der Vergangenheit in diesem Bereich schwer getan hat. Skype verbindet mehrere Millionen Menschen miteinander und ermöglicht Text-Chats, VoIP-Telefonie und Videokonferenzen. Dabei werden sowohl stationäre als auch mobileGeräte[​IMG] unterstützt. Vermutlich würde die Skype-Technologie in die Windows-Live-Dienste integriert werden.

    Die Übernahme von Skype wäre das größte finanzielle Geschäft, das Microsoft in seiner 36-jährigen Geschichte abwickelt. 2007 hatte man den Online-Werbeanbieter aQuantive für 6 Milliarden US-Dollar übernommen. Die vor knapp drei Jahren geplante Übernahme von Yahoo für bis zu 48 Milliarden US-Dollar endete in einer Kooperation der beiden Unternehmen. Microsoft kann sich glücklich schätzen, denn heute ist Yahoo nur noch etwa die Hälfte der damaligen Summe wert.

    Microsoft-Chef Steve Ballmer hat in der Vergangenheit immer wieder deutlich gemacht, dass man sich verstärkt auf Dienste im Internet[​IMG] konzentrieren muss, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein. Noch werden die meisten Einnahmen mit Windows und Office erzielt. Die Investoren zeigen sich bereits seit geraumer Zeit besorgt, dass Microsoft in diesem Bereich möglicherweise keine Wachstumsmöglichkeiten mehr hat.

    Skype wurde 2003 von den beiden Unternehmern Niklas Zennstrom und Janus Friis vorgestellt, die sich zuvor mit der Filesharing-Software Kazaa einen Namen gemacht hatten. Zunächst war Skype lediglich unter Technik-begeisterten Menschen verbreitet, doch im Laufe der Jahre nahm die Bedeutung stetig zu. Inzwischen wird der Begriff Skype von vielen Menschen mit der Online-Kommunikation in Text, Bild und Ton assoziiert. eBay hatte das Unternehmen 2005 für 2,6 Milliarden US-Dollar übernommen, verkaufte 2009 jedoch einen 70-prozentigen Anteil an eine Gruppe von Investoren.

    Das Wall Street Journal spekuliert, dass Microsoft eine Integration von Skype in das mobile Betriebssystem Windows Phone 7 anstreben könnte. Damit hätte man eine ausgereifte Kommunikationssoftware auf Internet-Basis im Angebot, die bereits viele Millionen Nutzer vorweisen kann und es somit problemlos mit FaceTime und Google Talk aufnehmen könnte.

    Quelle: WinFuture
     
    #1
    Pilot gefällt das.
  2. josef.13
    Offline

    josef.13 Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    16.727
    Zustimmungen:
    16.216
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    AW: Skype-Übernahme durch Microsoft scheint sicher

    Microsoft kauft Skype für 8,5 Milliarden Dollar

    Nach dem Aufkommen der ersten Gerüchte ging es nun ganz schnell: Der Software-Konzern Microsoft hat den Voice over IP (VoIP)-Anbieter Skype übernommen. Der Preis liegt bei 8,5 Milliarden Dollar.

    Wie Microsoft heute mitteilte, sei das entsprechende Abkommen bereits komplett von den Managements ausgehandelt und von den Aufsichtsräten beider Unternehmen bestätigt. Skype gehörte zuletzt einer Investorengruppe um die Investmentfirma Silver Lake, die Skype im November 2009 für 1,9 Milliarden Dollar von eBay kaufte.

    Die Akquisition durch Microsoft soll nun beiden Seiten Vorteile bringen. Unter dem Dach des Software-Konzerns soll Skype dessen Reichweite unter Privat- und Business-Kunden verwenden können, um seine Nutzerbasis weiter auszubauen. Microsoft will durch den Zukauf sein Portfolio von Anwendungen für die Echtzeit-Kommunikation ausbauen.

    Aktuell kommunizieren rund 170 Millionen User über Skype. Im vergangenen Jahr summierte sich deren Nutzung auf rund 207 Milliarden Minuten an Sprach- und Videokonferenzen. Binnen der letzten 18 Monate ist die Zahl der Gesprächsminuten um 150 Prozent gestiegen.
    Microsoft kündigte bereits an, den VoIP-Dienst auf quasi allen Windows-Plattformen vom Smartphone bis zur Workstation und auf der Xbox bereitzustellen. Außerdem ist eine Integration in Lync, Outlook, Xbox Live und andere Produkte geplant. Das Unternehmen sicherte aber auch zu, dass weiterhin in die Unterstützung konzernfremder Plattformen investiert wird.

    Skype wird zukünftig als eigenständige Abteilung in Microsofts Konzerngeflecht arbeiten. Der bisherige Firmenchef Tony Bates behält dabei seinen Posten und trägt fortan den Titel President of the Microsoft Skype Division. Er untersteht direkt dem Konzernchef Steve Ballmer.

    Quelle: WinFuture
     
    #2
  3. josef.13
    Offline

    josef.13 Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    16.727
    Zustimmungen:
    16.216
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    AW: Skype-Übernahme durch Microsoft scheint sicher

    Bill Gates ermutigte Microsoft zum Skype-Kauf

    Nachdem Microsoft in der letzten Woche 8,5 Milliarden US-Dollar für die Übernahme des VoIP-Anbieters Skype ausgegeben hat, äußerte sich jetzt der Firmengründer Bill Gates zu diesem Geschäft. Demnach ermutigte er Ballmer und Co., Skype zu kaufen.

    "Ich war im Aufsichtsrat ein starker Befürworter, das Geschäft durchzuführen", sagte Gates gegenüber der 'BBC'. Es handelt sich um die größte Übernahme in der Geschichte des Softwarekonzerns aus Redmond. "Ich bin der Meinung, dass es ein gutes Geschäft für Skype ist. Ich glaube auch, dass es für Microsoft großartig ist", fügte der ehemalige Chef von Microsoft hinzu. Skype kann weltweit 663 Millionen Nutzer vorweisen, konnte jedoch seit Jahren keinen Gewinn erzielen.

    Skype wird laut Gates in der Strategie von Microsoft eine wichtige Rolle spielen. Seiner Meinung nach werden Videokonferenzen in der Zukunft deutlich besser sein als sie es heute sind. Der Microsoft-Gründer freut sich darauf zu sehen, welche Lösungen entstehen, wenn die Technologie von Skype mit den Ideen der Forschungsabteilung Microsoft Research kombiniert wird.

    Microsoft hat bereits erklärt, dass man für Skype eine separate Sparte im Unternehmen schaffen wird. Die Technologie des VoIP-Anbieters soll in vielen Kernprodukten der Redmonder zum Einsatz kommen. Dazu gehören die Xbox 360 inklusive Kinect, Windows Phone sowie das Betriebssystem Windows.

    Die Skype-Nutzer sollen mit den Communities aus Lync, Outlook und Xbox Live zusammengebracht werden. Wie das in der Praxis aussehen wird, ist bislang nicht klar. Die Skype-Software soll auch weiterhin für Plattformen zur Verfügung stehen und weiterentwickelt werden, die nicht von Microsoft stammen.

    Quelle: WinFuture
     
    #3

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.