1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zweitsystem unter Windows 7 gratis

Dieses Thema im Forum "Windows 7 Trickkiste" wurde erstellt von camouflage, 12. April 2010.

  1. camouflage
    Offline

    camouflage VIP

    Registriert:
    21. März 2008
    Beiträge:
    5.440
    Zustimmungen:
    3.516
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Tief im Westen
    [FONT=&quot]Möchten Sie neue Software oder eine bisher nicht genutzte Windows-Einstellung ausprobieren? Dann sollten Sie sich eine Funktion ansehen, die Microsoft in Windows 7 eingebaut hat. Damit lässt sich das komplette Betriebssystem in eine einzige große VHD-Datei (Virtual Harddisk, virtuelle Festplatte) auf der Platte installieren. Zwischen Ihrem herkömmlich installierten Windows und dem Zweitsystem wählen Sie ganz bequem per Menü beim Start des PCs. Die VHD-Datei lässt sich viel einfacher sichern und wiederherstellen als Ihr Hauptsystem. Außerdem können Sie neu installierte Treiber oder Programme in eine eigene Datei getrennt vom Betriebssystem umleiten. Sobald Sie diese löschen, sind alle Änderungen rückgängig gemacht. Ein Windows, das Sie aus einer VHD-Datei starten, ist zwar um rund 3 Prozent langsamer als beim Aufruf direkt von der Festplatte. Bei der Arbeit ist das aber nicht spürbar.
    Nur Windows 7 Ultimate und Enterprise bieten die Funktion für virtuelle Festplatten. Windows 7 Home Premium lässt sich zwar auch in einer VHD-Datei installieren. Nach der Anmeldung zeigt es aber einen Lizenzfehler und lässt sich nicht benutzen.
    Diese Hürde können Sie umgehen, wenn Sie sich

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    die kostenlose Demoversion von Windows 7 Enterprise herunterladen und verwenden. Sie läuft ohne Aktivierung 10 Tage, mit Aktivierung 90 Tage. Das ist lange genug, um mit System und Software zu experimentieren. Danach können Sie Windows 7 Enterprise einfach neu installieren und weitere 90 Tage verwenden.
    [/FONT]
    Per „Datenträgerverwaltung“ eine VHD-Datei erstellen

    [FONT=&quot]1. So erstellen Sie per „Datenträgerverwaltung“ eine VHD-Datei
    Die Redaktion geht in diesem Artikel davon aus, dass sich in Ihrem PC eine Festplatte mit einer Partition befindet (Laufwerk „C:“). Das entspricht dem Standard bei den meisten Computern. Die Partition muss genügend freien Platz für noch ein Windows 7 bieten – mindestens 15 GB.
    [FONT=&quot]Schritt 1:[/FONT]
    [/FONT] Rufen Sie die „Datenträgerverwaltung“ auf. Das geht am schnellsten, wenn Sie die Tastenkombination [Win]-[R] drücken, „diskmgmt.msc“ eingeben und mit „OK“ bestätigen. Klicken Sie im Menü auf „Aktion, Virtuelle Festplatte erstellen“.
    [FONT=&quot]Schritt 2:
    [/FONT] Jetzt sehen Sie das Fenster „Virtuelle Festplatte erstellen und anfügen“. Tippen Sie unter „Ort“ den Pfad „C:\Win7-0.vhd“ ein. Geben Sie hinter „Größe der virtuellen Festplatte“ den gewünschten Wert ein, beispielsweise „20“. Über die Schaltfläche hinter diesem Eingabefeld stellen Sie die Einheit auf „GB“. Aktivieren Sie die Option „Dynamisch erweiterbar“, und klicken Sie auf „OK“. Die erstellte Datei wird später das Betriebssystem enthalten (Punkt 3).

    [FONT=&quot]2. So bereiten Sie die VHD-Datei für die Windows-Installation vor
    Bevor Sie Windows installieren, müssen Sie die VHD-Datei in das Installations-System einbinden. Nur dann bietet Ihnen das Installations-Programm die neue virtuelle Festplatte als Ziellaufwerk an.
    [FONT=&quot]Schritt 1:[/FONT]
    [/FONT] Legen Sie die Windows-7-DVD in das DVD-Laufwerk, und starten Sie Ihren PC davon. Wenn der Dialog „Windows installieren“ erscheint, drücken Sie die Tastenkombination [Shift]-[F10].
    [FONT=&quot]Schritt 2:
    [/FONT] Es öffnet sich ein Kommandozeilenfenster. Tippen Sie „diskpart“ ein (ohne Anführungszeichen), und bestätigen Sie mit [Return].
    [FONT=&quot]Schritt 3:
    [/FONT] Geben Sie folgende drei Befehlszeilen ein, jeweils gefolgt von [Return]:
    select vdisk file=D:\Win7-0.vhd
    [FONT=&quot]
    attach vdisk
    exit

    Die genaue Pfadangabe, hier „D:\Win7-0.vhd“, hängt davon ab, wie Ihre Festplatte partitioniert ist. Windows legt bei der Installation in der Regel eine zusätzliche, kleine Partition am Anfang der Festplatte an. Deshalb befindet sich die VHD-Datei auf Laufwerk „D:“. Wenn das bei Ihrem PC anders ist, erscheint nach Eingabe der ersten Zeile eine Fehlermeldung. In diesem Fall öffnen Sie über [Shift]-[F10] ein weiteres Kommandozeilenfenster. Mit „C:“, „D:“ oder „E:“ (gefolgt von [Return]) wechseln Sie das Laufwerk. Mit „dir“ [Return] lassen Sie sich den Inhalt anzeigen. Ändern Sie dann den Buchstaben in der Befehlszeile entsprechend der Konfiguration Ihres PCs.
    [FONT=&quot]Schritt 4:[/FONT]
    [/FONT] Wechseln Sie über die Tastenkombination [Alt]-[Tab] zum Fenster „Windows installieren“
    Windows in der VHD-Datei installieren

    [FONT=&quot]3. So installieren Sie Windows in der VHD-Datei
    Windows in eine VHD-Datei zu installieren läuft ab wie eine normale Installation. Einziger Unterschied: Sie geben als Ziellaufwerk die neue virtuelle Festplatte an.
    [FONT=&quot]Schritt 1:[/FONT]
    [/FONT] Im Fenster „Windows installieren“ klicken Sie auf „Weiter“ und danach auf „Jetzt installieren“. Setzen Sie einen Haken in die Klickbox vor „Ich akzeptiere die Lizenzbedingungen“, gehen Sie dann auf „Weiter“ und im nächsten Fenster auf „Benutzerdefiniert (erweitert)“.
    [FONT=&quot]Schritt 2:
    [/FONT] Der nächste Dialog zeigt die auf Ihrem PC vorhandenen Festplatten und Partitionen. Die virtuelle Festplatte der VHD-Datei erscheint ganz unten in der Liste als „Nicht zugewiesener Speicherplatz auf Datenträger 1“. Wählen Sie diese per Mausklick als Ziellaufwerk aus, und klicken Sie auf „Weiter“.
    [FONT=&quot]Schritt 3:
    [/FONT] Die Windows-7-Installation läuft jetzt wie gewohnt ab.

    [FONT=&quot]4. So starten und konfigurieren Sie das Zweitsystem
    Nach dem Start des PCs sehen Sie jetzt ein Boot-Menü, in dem der Eintrag „Windows 7“ zweimal vorkommt. Über den ersten Eintrag rufen Sie das Zweitsystem auf, der zweite lädt das ursprüngliche Windows. Starten Sie das Zweitsystem. Anschließend legen Sie – wie bei jeder Windows-7-Installation – den Benutzernamen und Ihr Kennwort fest. Danach müssen Sie das System bei Microsoft aktivieren und entsprechend Ihren Anforderungen konfigurieren (Bildschirmauflösung einstellen, Treiber und Programme installieren).
    Die beiden Systeme lassen sich besser unterscheiden, wenn Sie die Einträge im Menü des Windows-Start-Managers anpassen. Dazu gehen Sie so vor:
    [FONT=&quot]Schritt 1:[/FONT]
    [/FONT] Starten Sie das bisherige System (zweiter Eintrag „Windows 7“ im Menü nach dem PC-Start).
    [FONT=&quot]Schritt 2:
    [/FONT] Klicken Sie auf das Windows-Symbol, und geben Sie „cmd“ in die Suchzeile ein. Warten Sie, bis „cmd“ als Suchergebnis auftaucht. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf, und wählen Sie den Menüpunkt „Als Administrator ausführen“. Bestätigen Sie den Hinweis der „Benutzerkontensteuerung“ mit „Ja“.
    [FONT=&quot]Schritt 3:
    [/FONT] Geben Sie nacheinander die folgenden zwei Befehlszeilen ein. Jede Zeile schließen Sie mit der [Return]-Taste ab.
    bcdedit /set {current}
    [FONT=&quot]
    description „Windows 7
    Hauptsystem“
    bcdedit /displayorder {cur
    rent} /addfirstbcdedit
    /default {current}

    Die Befehle bewirken, dass das bisherige Windows unter dem Namen „Windows 7 Standardsystem“ im Menü erscheint und an die erste Stelle rückt.
    [FONT=&quot]Schritt 4:[/FONT]
    [/FONT] Jetzt geben Sie auch dem Zweitsystem einen aussagekräftigen Namen. Dazu tippen Sie auf der Kommandozeile einfach „bcdedit“ ein und drücken [Return]. Das Programm zeigt Infos über die aktuelle Konfiguration. Hinter „Bezeichner“ sehen Sie die lange Identifikationsnummer der virtuellen Festplatte in geschweiften Klammern. Geben Sie die Zeile
    bcdedit /set {Bezeichner}
    [FONT=&quot]
    description „Windows 7 VHD“
    [/FONT]
    ein. Ersetzen Sie dabei den Platzhalter „Bezeichner“ durch die vorher ermittelte Identifikationsnummer.

    Zweitsystem vor Veränderungen schützen

    [FONT=&quot]5. So schützen Sie das Zweitsystem vor Veränderungen
    Nachdem Sie das Zweitsystem konfiguriert haben, sollten Sie das Hauptsystem starten und von hier aus eine Kopie der VHD-Datei anfertigen. Sie können dann jederzeit den ursprünglichen Zustand wiederherstellen, indem Sie die VHD-Datei durch die Kopie ersetzen.
    Fortgeschrittene verwenden eine zusätzliche VHD-Datei. In dieser speichert Windows die Änderungen gegenüber der originalen Installation in der ersten VHD-Datei.
    [FONT=&quot]Schritt 1:[/FONT]
    [/FONT] Starten Sie das Windows-Hauptsystem. Klicken Sie auf das Windows-Symbol, und geben Sie in die Suchzeile „cmd“ ein. Warten Sie, bis „cmd“ als Suchergebnis auftaucht. Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen aus dem Menü den Eintrag „Als Administrator ausführen.
    [FONT=&quot]Schritt 2:
    [/FONT] Geben Sie die beiden Zeilen.
    diskpart create vdisk file=“C:\Win7-Differenz-1.vhd“parent=“C:\Win7-0.vhd“

    exit

    ein, und bestätigen Sie jeweils mit [Return]. Kopieren Sie danach die Datei „C:\Win7-Differenz-1.vhd“ in das Verzeichnis, in dem Sie Sicherungskopien aufbewahren. Die Datei ist nur wenige KB groß. Bei Bedarf stellen Sie den ursprünglichen Zustand wieder her, indem Sie die Win7-Differenz-1.vhd durch die Kopie ersetzen.
    [FONT=&quot]Schritt 3:
    [/FONT] Sie müssen jetzt die Datei „C:\Win7-Differenz-1.vhd“ statt der bisherigen VHD-Datei in den Windows-Start-Manager einbinden. Geben Sie auf der Kommandozeile „bcdedit“ ohne Parameter ein, und bestätigen Sie mit [Return]. Hinter „Bezeichner“ steht die Identifikationsnummer der virtuellen Platte in geschweiften Klammern. Geben Sie die beiden Zeilen
    bcdedit /set {Bezeichner} device vhd=[Locate]\Win7-Differenz-1.vhd

    bcdedit /set {Bezeichner} osdevice vhd=[Locate]\Win7-Differenz-1.vhd

    ein. Bestätigen Sie jede Zeile mit [Return]. Den Platzhalter „Bezeichner“ ersetzen Sie jeweils durch die Identifikationsnummer der virtuellen Festplatte. „[Locate]“ ist eine interne Variable. Sie sorgt dafür, dass Bcdedit auf allen Laufwerken nach der angegebenen Datei sucht. Daher findet der Windows-Start-Manager die Datei auch dann, wenn sich die Laufwerksbuchstaben einmal ändern sollten.
    Wichtiger Hinweis: Starten Sie nicht abwechselnd das Original („Win7-0.vhd“) und die Differenzdatei („Win7-Differenz-1.vhd“). Denn das beschädigt das Dateisystem der VHD-Dateien.


    [FONT=&quot]6. Änderungen an der Differenzdatei ins Zweitsystem übernehmen
    Nach größeren System-Aktualisierungen ist es sinnvoll, Änderungen aus der Differenzdatei in die Hauptdatei des Zweitsystems zu übernehmen.
    [FONT=&quot]Schritt 1:[/FONT]
    [/FONT] Starten Sie das Hauptsystem. Klicken Sie auf das Windows-Symbol, und geben Sie in die Suchzeile „cmd“ ein. Warten Sie, bis „cmd“ als Suchergebnis auftaucht. Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen den Menüpunkt „Als Administrator ausführen“.
    [FONT=&quot]Schritt 2:
    [/FONT] Geben Sie auf der Kommandozeile folgende drei Zeilen ein, jeweils bestätigt mit [Return].
    diskpart select vdisk file= “C:\Win7-Differenz-1.vhd“

    merge vdisk depth=1

    exit

    [FONT=&quot]Schritt 3:
    [/FONT] Fahren Sie den PC herunter, und starten Sie das Zweitsystem. Alle Änderungen aus der Differenzdatei sind jetzt in der Datei „C:\Win7-0.vhd“ enthalten.
    Zweitsystem aus dem Backup des Hauptsystems erstellen

    [FONT=&quot]7. Zweitsystem aus dem Backup des Hauptsystems erstellen
    Die Sicherung unter Windows 7 benutzt ebenfalls VHD-Dateien. Wenn Sie damit ein komplettes Backup der Festplatte erstellen, lässt sich dieses unter Windows 7 Ultimate ebenfalls als Zweitsystem verwenden. Das ist komplizierter als das bisher vorgestellte Verfahren. Nötig ist auch eine zweite Partition oder Festplatte, die größer sein muss als die Windows-Startpartition. Die Vorteile: Sie müssen Windows und Programme nicht neu installieren, und die Aktivierung bei Microsoft entfällt ebenfalls.
    Die folgende Beschreibung geht davon aus, dass sich in Ihrem PC zwei Festplatten befinden. Auf C: haben Sie Windows und Programme installiert, D: ist das DVD-Laufwerk und Laufwerk E: bietet mindestens so viel freien Platz, wie die Gesamtkapazität von C:\ umfasst.
    [FONT=&quot]Schritt 1:[/FONT]
    [/FONT] Rufen Sie „Sichern und Wiederherstellen“ auf. Dazu klicken Sie auf das Windows-Symbol und tippen in das Suchfeld „sichern“ ein. Klicken Sie auf „Sichern und Wiederherstellen“ und dann in der linken Leiste auf „Systemabbild erstellen“.
    [FONT=&quot]Schritt 2:
    [/FONT] Aktivieren Sie die Option „Auf Festplatte“, und wählen Sie Laufwerk „E:“ aus. Klicken Sie auf „Weiter“ und dann auf „Sicherung erstellen“.
    [FONT=&quot]Schritt 3:
    [/FONT] Nach dem Backup finden Sie unter „E:\WindowsImageBackup\[NameDer Festplatte]\Backup[Datum]“ eine oder mehrere VHD-Dateien. Die größte enthält das Systemabbild. Kopieren Sie diese in das Hauptverzeichnis, also nach „E:\“, und benennen Sie sie in „Win7-0.vhd“ um.
    [FONT=&quot]Schritt 4:
    [/FONT] Rufen Sie die „Datenträgerverwaltung“ auf. Das geht am schnellsten, wenn Sie [Win]-[R] drücken, „diskmgmt.msc“ eingeben und mit „OK“ bestätigen.
    [FONT=&quot]Schritt 5:
    [/FONT] Gehen Sie im Menü auf „Aktion, Virtuelle Festplatte anfügen“. Tragen Sie unter „Ort“ den Pfad „E:\Win7-0.vhd“ ein. Der Inhalt der VHD-Datei ist jetzt über den nächsten freien Laufwerksbuchstaben verfügbar, beispielsweise „F:\“.
    [FONT=&quot]Schritt 6:
    [/FONT] Sie müssen jetzt einen Schlüssel in der Registrierdatenbank des Zweitsystems löschen, in dem Informationen über die Zuordnung der Festplatten abgelegt sind. Dazu drücken Sie die Tastenkombination [Win]-[R], geben „regedit“ ein und klicken auf „OK“. Klicken Sie auf „Hkey_Local_Machine“, und gehen Sie im Menü auf „Datei, Struktur laden“. Wählen Sie die Datei „F:\Windows\System32\config\System“ aus, und klicken Sie auf „Öffnen“. Geben Sie unter „Schlüsselname“ „VHD“ ein, und klicken Sie auf „OK“. Klicken Sie auf „Hkey_Local_Machine\VHD\MountedDevices“, und drücken Sie die [Entf]-Taste, um den Schlüssel zu löschen. Klicken Sie auf „Hkey_Local_Machine\VHD“. Wählen Sie im Menü „Datei, Struktur entfernen“, und klicken Sie auf „Ja“.
    Schritt 7: Die VHD-Datei ist jetzt für den Windows-Startvorgang vorbereitet. Sie müssen sie nur noch dem Windows-Start-Manager bekannt machen. Klicken Sie auf das Windows-Symbol, und geben Sie „cmd“ in die Suchzeile ein. Warten Sie, bis „cmd“ als Suchergebnis auftaucht, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und dann auf „Als Administrator ausführen“. Auf der Kommandozeile geben Sie die Zeile
    bcdedit /copy {current} /d „Windows 7 VHD“

    ein. Sie sehen dann eine lange Identifikationsnummer in geschweiften Klammern. Geben Sie die zwei Zeilen
    bcdedit /set {Bezeichner}
    device vhd =[ Locate] \ Win7-1.vhd
    bcdedit /set {Bezeichner}
    osdevice vhd =[ Locate] \ Win7-1.vhd
    ein, wobei Sie für „Bezeichner“ jeweils die Identifikationsnummer eintragen.
    Beim Start des PCs erscheint jetzt der neue Menü-Eintrag „Windows 7 VHD“, über den Sie das Zweitsystem starten können.

     
    #1

Diese Seite empfehlen