1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

YouPorn: Daten von gut einer Million Usern geleakt

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von TV Pirat, 23. Februar 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    23.02.2012

    Beim kostenlosen Porno-Portal YouPorn ist es zu einem Passwort-Leak gekommen. Seit gestern Abend sind die Daten einiger tausend Nutzer frei im Internet zugänglich. Sie wurden über die Website Pastebin veröffentlicht.

    Die Daten stammen nach Angaben des Sicherheitsexperten Anders Nilsson vom schwedischen Sicherheitdienstleister ESET offenbar von einem öffentlich zugänglichen Server, sie waren also wohl ohne einen besonderen Schutz abgespeichert. Neben Nutzernamen, E-Mail-Adressen und Passwörtern gelangten auch die Geburtsdaten der Betroffenen YouPorn-User an die Öffentlichkeit.

    Über Pastebin sind mindestens 6400 Datensätze veröffentlicht worden, Nilsson zufolge waren jedoch die Zugangsdaten von mehr als einer Million YouPorn-Nutzern öffentlich zugänglich. Nach seinen Angaben waren schon seit 2007 Debug-Daten zu Nutzern für jedermann zugänglich abgelegt.

    Die Betreiber von YouPorn haben den betroffenen Server inzwischen offenbar vom Netz genommen, die Nutzerdatenbank wird jedoch bereits von Dritten weiterverbreitet. Nach Angaben des Sicherheitdienstleisters Sophos ist der Leak einfach auf einen Mangel an Schutzmaßnahmen zurückzuführen.

    Das Unternehmen wies darauf hin, dass die Veröffentlichung der Passwörter in diesem Fall das kleinere Übel darstellt. Problematisch sei vor allem, dass auch die E-Mail-Adressen der Nutzer publik wurden, weil sie nun möglicherweise ihren Arbeitgebern oder Ehepartnern gegenüber Rechenschaft ablegen müssen.

    Hinzu komme, dass viele Internet-User bekanntermaßen für mehrere Online-Angebote die gleichen Login-Daten verwenden, so dass nun die Gefahr besteht, dass sich Kriminelle mit den Daten Zugang zu Nutzerkonten bei anderen Websites wie etwa PayPal oder Amazon beziehungsweise E-Mail-Providern verschaffen könnten.

    Erst vor nicht einmal zwei Wochen kam es zu einem ähnlichen Leak von Passwörtern beim Hardcore-Porn-Portal Brazzers. Ein 17-Jähriger Marokkaner behauptet, die persönlichen Daten von rund 350.000 Nutzern erbeutet zu haben. Den Betreibern zufolge gelangten allerdings keine Kreditkartendaten der Nutzer des kostenpflichtigen Angebots ins Internet.

    Quelle: winfuture.de
     
    #1
    Tina Redlight gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.633
    Zustimmungen:
    15.226
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    YouPorn-Betreiber: digitalplayground.com geknackt, Kreditkarten erbeutet

    Die Betreibergesellschaft von Brazzers und YouPorn beklagt erneut Sicherheitsprobleme. Diesmal wurde das Erotik-Portal "Digital Playground" geknackt und nach Angaben der Hacker zahlreiche Kreditkartendetails erbeutet. Teile der kompromittierten Datenbank wurden im Internet veröffentlicht, um allen Zuschauern die kostenlose Nutzung der kostenpflichtigen Premium-Dienste zu ermöglichen.

    Die Manwin Holding SARL mit Sitz in Luxemburg ist Betreiber der bekannten Porno-Webseiten YouPorn, PornHub, Brazzers, Tube8, XTube, ExtremeTube, SpankWire und vielen mehr. In der Vergangenheit waren bereits mehrfach Sicherheitsprobleme bei YouPorn und deren Partnerseiten aufgetaucht (

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ).
    Verantwortlich für den aktuellen Hack ist die bislang unbekannte Gruppierung "

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ", die sich selbst dem Hackerkollektiv Anonymous zuordnen. Die Gruppenmitglieder machen sich in ihrem Info-File über die Sicherheit der fünftgrößten Pornoseite des Webs lustig. Man habe schon seit längerer Zeit Zugang und könne bei so vielen Lücken nicht erkennen, warum es sich dabei nicht um einen Honeypot für Hacker statt einer Erotik-Seite handeln soll.

    Die Hacker geben an, sie hätten eine 40 Kilobyte lange Textdatei gefüllt mit Kreditkartendetails erbeuten können, die allerdings nicht veröffentlicht wurde. Allerdings seien den Hackern innerhalb der Liste zahlreiche Kunden aus Kreisen des US-Militärs und der US-Regierung aufgefallen. Auf

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    haben die Hacker ebenfalls zahlreiche E-Mail-Adressen, Usernamen und Passwörter von Nutzern des Erotik-Portals veröffentlicht. Teile der Datenbank wurde auf dem Filehoster MediaFire hochgeladen, um sie der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Auf Twitter

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    beim kostenlosen, weil illegalen, Download der ausnahmslos kommerziell ausgelegten Pornofilme.

    Im Rahmen einer

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    distanziert sich das Unternehmen teilweise von den zuvor getätigten Vorwürfen. Man habe das Portal erst am 1. März dieses Jahres übernommen. Der Hack hingegen fand nur wenige Tage später, am 4. März 2012, statt. Der Schutz vertraulicher Daten genieße bei Manwin stets die allerhöchste Priorität. Probleme mit Hackern gab es aber bereits vor etwa einem Monat auf dem von Manwin betriebenen Video-Portal Brazzers.

    Quelle: gulli
     
    #2

Diese Seite empfehlen