1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Windows 7: Microsoft warnt von Upgrade-Helfern

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von Anderl, 29. Mai 2010.

  1. Anderl
    Offline

    Anderl Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    30. November 2007
    Beiträge:
    17.347
    Zustimmungen:
    99.641
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Windows 7: Microsoft warnt von Upgrade-Helfern

    Der Virtualisierungsspezialist Parallels will mit seinem Windows 7 Upgrade-Tool eigentlich die Migration von Windows XP erleichtern. Dabei setzt man auf den Betrieb von XP in einer Virtual Machine unter Windows 7, doch dies verstößt offenbar oft gegen die Lizenzbedingungen von Microsoft.

    Wie '

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ' berichtet, will Parallels es den Käufern seines Windows 7 Upgrade-Helfers überlassen, die Lizenzbedingungen ihrer Windows XP zu prüfen, um so sicher zu stellen, dass der Betrieb in einer Virtual Machine zulässig ist. Microsoft wollte sich bisher nicht zu dem Thema äußern, gab nun jedoch erstmals eine Stellungnahme ab.
    Nach Angaben von Microsoft General Manager Gavriella Schuster will das Unternehmen die Virtualisierung eines Betriebssystems im Privatkundenmarkt nicht fördern, weil mehr als 90 Prozent der Endkunden Versionen einsetzen, deren Lizenzbedinungen dies nicht gestatten.

    So sei es im Normalfall durch die EULA nicht gestattet, Windows in einer Virtual Machine zu betreiben, auf einen anderen PC zu übertragen, oder auf dem gleichen System überhaupt eine zweite Virtual Machine neben dem XP-Modus von Windows 7 zu verwenden. Durch die bestehenden Lizenzregelungen würden die meisten Nutzer also Verstöße riskieren, wenn sie die Virtualisierungsfunktionen des Produkts von Parallels einsetzen.

    Schusters Angaben betreffen primär OEM-Kunden, die Windows mit einem neuen PC erworben haben. Firmenkunden mit Software Assurance-Verträgen oder Privatkunden, die eine normale Einzelhandelsversion beider Betriebssysteme besitzen, würden Parallels' Produkt häufig gefahrlos einsetzen können, hieß es weiter.

    Microsoft will nun mit Parallels zusammenarbeiten, um dafür zu sorgen, dass die Käufer der Upgrade-Lösung ordnungsgemäß über die möglichen Lizenzprobleme aufgeklärt werden. Parallels forderte seine Kunden unterdessen noch einmal ausdrücklich auf, vor dem Kauf die Lizenzbedingungen ihrer Windows-Versionen zu prüfen.

    Quelle: winfuture
     
    #1

Diese Seite empfehlen