1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ubuntu auf USB-Stick

Dieses Thema im Forum "Archiv "inaktive"" wurde erstellt von camouflage, 21. Februar 2009.

  1. camouflage
    Offline

    camouflage VIP

    Registriert:
    21. März 2008
    Beiträge:
    5.440
    Zustimmungen:
    3.516
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Tief im Westen
    Dieser Artikel beschreibt, wie man eine Ubuntu Desktop-CD auf einen USB-Stick kopiert, um den USB-Stick als CD-Ersatz zu verwenden. Dies ist von Nutzen, wenn der Computer über kein optisches Laufwerk verfügt oder die Ubuntu Desktop-CD nicht erkannt wird, man also eine alternative Möglichkeit braucht, um Ubuntu zu installieren.

    Damit das Booten vom USB-Stick funktioniert, muss das BIOS des Computers die Funktion "Boot from USB" unterstützen. Gegebenenfalls muss man diese Option vorher im BIOS aktivieren und die Boot-Reihenfolge ändern. Der Stick muss natürlich ausreichend groß sein, also mindestens 700-750 MB haben.
    Wenn der Computer trotz angeschlossenen USB-Sticks wie gewohnt startet, ist er nicht für den Start von USB eingerichtet. Diese Einrichtung wird im BIOS vorgenommen. Die genaue Vorgehensweise dafür verrät die dem Computer oder Mainboard beiliegende Anleitung. In manchen Fällen kann man allerdings durch Drücken von Esc oder F8 (mag von Bios-Hersteller zu Bios-Hersteller variieren) gleich nach dem Einschalten des Gerätes ein Boot-Device-Menu aufrufen, von welchem USB gebootet werden kann. Dies ist manchmal die einzige Möglichkeit von USB zu booten.
    Ab Intrepid Ibex Ubuntu 8.10 gibt es die neue Funktion einen USB-Datenträger statt einer als Desktop-CD als Installations- bzw. Testmedium zu nutzen. Das macht es möglich von einem USB Stick zu starten. Besonders vorteilhaft ist das auf Netbooks oder sonstigen Computern ohne optisches Laufwerk. Dafür ist lediglich freier Speicherplatz in Höhe von min. 1000MB nötig.
    Installation

    Das dafür benötigte Programm ist bereits in einer Standardinstallation enthalten. Nachinstalliert werden kann das Programm mit dem Paket
    ·usb-creator
    Benutzung

    "System - Systemverwaltung - Create a USB startup disk"
    starten. Allerdings werden Root-Rechte benötigt. Ist das Programm gestartet hat man nun die Wahl das Quellmedium anzugeben. Entweder man nutzt eine eingelegte Ubuntu Desktop-CD oder man nutzt eine Ubuntu Desktop ISO Datei. Letzteres wird über die Schaltfläche "Other" eingehangen. Im mittleren Programmfensterbereich werden alle angeschlossenen und erkannten USB Sticks angezeigt. Hier gibt man den gewünschten USB Stick an.
    Im unteren Bereich des Program kann man noch abschliessend einstellen, ob man Dokumente und Einstellungen dauerhaft auf dem USB Stick abspeichern möchte (Persistence Modus). Das hat den Vorteil, dass diese bei jedem Start erhalten bleiben. Möchte man das nicht wählt man die Option "Discarded on shutdown, unless you save them elsewhere".
    Das wars auch schon, mit der Schaltfläche "Make Startup Disk" wird nun der USB Stick vorbereitet. Ist der Vorgang abgeschlossen wählt man "Exit".
    Probleme

    Wenn man ein Live USB Stick erstellt mit einer Ubuntu 8.04.1 Version so bleibt das Programm hängen wenn der Persistence Modus aktiviert wurde.
    Ältere Ubuntu Versionen

    Für die Erstellung eines bootbaren USB-Sticks wird folgendes Paket installiert:
    ·syslinux
    Unter Ubuntu-Versionen vor 7.10 Gutsy Gibbon muss folgendes Paket zusätzlich installiert werden:
    ·mtools

    Formatierung

    Es empfiehlt sich den Stick zu formatieren und das Fat32 Dateisystem auszuwählen. Normalerweise ist der USB-Stick mit Fat16 formatiert. Dies ist aber unter Umständen nicht empfehlenswert, wenn man versucht, mehr als 224 Dateien in das Hauptverzeichnis zu speichern. Dies ist eine Grenze des Fat16-Dateisystems.
    Am einfachsten gelingt die Formatierung mit einem grafischen Partitionierungsprogamm wie z.B. GPartet oder OtPartet. Dazu muss der Datenträger zunächst ausgehangen werden, danach das "Boot-Flag" gesetzt werden. Man beachte die Bilder als Beispiel für GParted.
    Vorbereitung

    Nun im Terminal folgenden Befehl eingeben:
    sudo syslinux -sf /dev/sdb1 /dev/sdb1 ist hierbei die Adresse des USB-Sticks und kann je nach Anschluss variieren. Falls man nicht weiß, welche Adresse zugewiesen wurde, hilft der Artikel zu Datenträgern weiter. Alternativ kann man z.B. GParted starten, denn dieses zeigt die Adresse des USB-Sticks an.
    Wenn der Befehl ausgeführt wurde, sollte sich die Datei ldlinux.sys auf dem Stick befinden (Ggf. versteckte Dateien anzeigen lassen). Falls der syslinux-Befehl nicht korrekt ausgeführt und stattdessen nur eine Fehlermeldung ausgegeben wird, bieten die Problemlösungen am Ende dieses Artikels Hilfe.
    Ubuntu-CD kopieren

    Als nächstes wird der Inhalt der Ubuntu-CD auf den USB-Stick kopiert. Dazu extrahiert man entweder die Ubuntu .iso Image-Dateien auf den Stick oder man kopiert den Inhalt der Ubuntu-CD auf diesen. Kopiert man über eine GUI sollte man auch auf die versteckten Verzeichnisse achten. Um Platz zu sparen werden die folgenden Dateien:
    ·autorun.inf
    ·start.exe
    ·start.bmp
    ·start.ini
    ·umenu.exe
    ·wubi.exe
    und die Ordner:
    ·bin
    ·programs
    nicht auf den USB-Stick kopiert, denn diese sind nur für den Start der Ubuntu-CD unter Windows-Betriebssystemen notwendig.
    Anpassungen

    Als nächstes die folgenden Dateien in das Hauptverzeichnis des USB-Sticks kopieren:
    ·casper/vmlinuz
    ·casper/initrd.gz
    ·install/mt86plus
    Aus dem Ordner /isolinux werden alle Dateien ins Hauptverzeichnis des USB Sticks verschoben und den leeren Ordner löscht man anschließend. Nun wird im Hauptverzeichnis die Datei isolinux.bin gelöscht und die Datei isolinux.cfg in syslinux.cfg umbenannt.
    Nun müssen noch die syslinux.cfg editiert und die Verzeichnisverweise angepasst werden. Die /casper/ , /cdrom/ und /install/ Einträge werden in allen Pfaden gelöscht. Die Zeile DEFAULT /casper/vmlinuz muss z.B. zu DEFAULT vmlinuz geändert werden. Am Schluss sollte die syslinux.cfg ungefähr so ausschauen: (Beispiel für Ubuntu 7.04 Feisty Fawn) (Achtung im Ubuntu 8.04 LTS includet die datei andere *.cfg Dateien die auch bearbeitet werden müssen (speziell text.cfg))
    DEFAULT liveGFXBOOT bootlogoGFXBOOT-BACKGROUND 0xB6875AAPPEND file=preseed/ubuntu.seed boot=casper initrd=initrd.gz quiet splash --LABEL live menu label ^Start or install Ubuntu kernel vmlinuz append file=preseed/ubuntu.seed boot=casper initrd=initrd.gz quiet splash --LABEL xforcevesa menu label Start Ubuntu in safe ^graphics mode kernel vmlinuz append file=preseed/ubuntu.seed boot=casper xforcevesa initrd=initrd.gz quiet splash --LABEL driverupdates menu label Install with driver ^update CD kernel vmlinuz append file=preseed/ubuntu.seed boot=casper debian-installer/driver-update=true initrd=initrd.gz quiet splash --LABEL check menu label ^Check CD for defects kernel vmlinuz append boot=casper integrity-check initrd=initrd.gz quiet splash --LABEL memtest menu label ^Memory test kernel mt86plus append -LABEL hd menu label ^Boot from first hard disk localboot 0x80 append -DISPLAY isolinux.txtTIMEOUT 300PROMPT 1F1 f1.txtF2 f2.txtF3 f3.txtF4 f4.txtF5 f5.txtF6 f6.txtF7 f7.txtF8 f8.txtF9 f9.txtF0 f10.txt Zum Abschluss muss der Computer neu gestartet werden und falls nötig die Boot Reihenfolge noch geändert werden.
    Lokalisierung

    Die syslinux.cfg Datei kann noch um weitere Parameter erweitert werden, sodass ein deutsches Tastaturlayout benutzt wird und die meisten Menüeinträge auf Deutsch erscheinen. Dazu wird die syslinux.cfg Datei im Hauptverzeichnis des USB-Sticks geöffnet und dieser Eintrag hinzugefügt bzw. editiert.
    LABEL live menu label ^Start or install Ubuntu kernel vmlinuz append file=preseed/ubuntu.seed boot=casper initrd=initrd.gz quiet splash locale=de_DE bootkbd=de console-setup/layoutcode=de -- Falls nach dem Start vom USB-Stick Spracheinstellungen vorgenommen werden sollen, ist der Artikel zuSpracheinstellungen hilfreich.
    Experten-Info:

    Weitere Einstellungsmöglichkeiten sind mit dem Programm

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    möglich. UCK ist ein Werkzeug, das beim Erstellen eigener Ubuntu, Kubuntu, Xubuntu oder Edubuntu Live-CDs behilflich ist. Die Spracheinstellungen der CD, sowohl für das Live-System als auch für den Startvorgang können mit der grafischen Oberfläche des Programms angepasst werden und das System kann auf einen aktuellen Stand gebracht werden.
    Problemlösungen

    Operating System not found

    Bei dieser Fehlermeldung beim Startversuch ist die Lösung recht trivial. Der USB-Stick wurde noch nicht als bootbar markiert, d.h. das Boot-Flag wurde nicht gesetzt.
    Andernfalls liegt es daran das die Partition als Festplatte und nicht als Floppydisk Partitioniert ist. Dies kann man erreichen indem an die Partition von auf dem Stick von /dev/sdX1 über den Umweg der Lokalen Festplatte nach /dev/sdX verschiebt, dazu einfach folgende Befehle anpassen und ausführen:
    sudo dd if=/dev/sdX1 of=./Desktop/usb-stick.img bs=10Msudo dd of=/dev/sdX if=./Desktop/usb-stick.img bs=10M Defekter Startsektor

    Es kommt vor, dass ein defekter oder falscher Bootsektor installiert bzw. noch gar keiner vorhanden ist. Dies kommt z.B. vor, wenn ein veränderter U3-Stick verwendet wird.
    Das folgende Paket wird benötigt:
    ·mbr
    Nun mittels der Konsole am verwendeten Gerät den folgenden Befehl durchführen:
    install-mbr /dev/sdX Das war es auch schon. Wenn keine Fehlermeldung ausgegeben wurde, ist der neue Bootsektor jetzt installiert und es kann erneut versucht werden vom Gerät zu starten.
    Stick wird beim Booten nicht erkannt

    In vielen BIOS-Versionen gibt es die Option "USB Legacy Support". Diese sollte eingeschaltet werden, denn damit nutzt das BIOS einen eigenen Treiber für USB-Geräte. Sonst sind die USB-Sticks unsichtbar, sofern nicht das Betriebssystem einen eigenen USB-Treiber mitbringt.
    Syslinux

    Das in Ubuntu eingesetzte Syslinux ist fehlerhaft. Es kann unter Umständen vorkommen, dass der Befehl
    syslinux -sf /ADRESSE/PARTITION keine Wirkung zeigt und die Fehlermeldung
    Usage: syslinux [-sf] [-o offset] device angezeigt wird. In diesem Fall benötigt man die aktuelle Version von Syslinux. Diese kann man

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    im tar.gz Format herunterladen. Nachdem die Datei extrahiert wurde, wechselt man in das Verzeichnis und in den Ordner unix und öffnet ein Terminal und gibt den Befehl
    sudo ./syslinux -sf /Adresse/Partition ein, wobei die Adresse und Partition natürlich anzupassen ist. Nun sollte der Befehl erfolgreich ausgeführt werden und die Datei ldlinux.sys auf den Stick kopiert worden sein.
    Bootvorgang stoppt

    Wenn Ubuntu während des Hochfahrens stehen bleibt und ein blinkender Cursor erscheint, muss mit Strg + Alt + F1 in den Textmodus gewechselt werden. Dort sollte zumindest eine "Loading ..."-Meldung oben stehen, doch der Rest scheint eingefroren. Nach dem Betätigen der ⏎-Taste, müsste Ubuntu nun starten.
    Wenn das nicht hilft sollte geprüft werden ob das versteckte Verzeichnis ".disk" kopiert wurde. Dieses Verzeichnis ist versteckt und wird in grafischen Dateimanagern standardmäßig nicht angezeigt, wodurch es beim Kopieren leicht vergessen wird.

    Quelle:Ubuntu User
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Februar 2009
    #1

Diese Seite empfehlen