1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

SPD-Experte: Möglicherweise keine Rechtsgrundlage, um VoIP-Gespräche abzuhören

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von duce204, 12. September 2007.

  1. duce204
    Offline

    duce204 Freak

    Registriert:
    12. August 2007
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    17
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Cheffe
    Mittwoch, 12.09.2007´​

    Deutschen Sicherheitsbehörden fehlt eine klare Ermächtigung, Telefonate abzuhören, die über das Internet geführt werden. Darauf weist der innenpolitische Sprecher der SPD, Dieter Wiefelspütz, in der Wochenzeitung 'Die Zeit' (kommende Ausgabe) hin. "Möglicherweise haben wir bisher gar keine Rechtsgrundlage, um Internet-Telefonie abzuhören", sagt Wiefelspütz.

    Die juristischen Zweifel bestünden deshalb, weil es technisch einer Online-Durchsuchung nahekomme, IP-Telefonate mitzuschneiden. Die Behörden müssten elektronisch in den Computer eines Verdächtigen eindringen und die Software manipulieren, um Gespräche mithören zu können. Solche Eingriffe jedoch sehen die bestehenden Überwachungsgesetze nicht vor. (as)
     
    #1

Diese Seite empfehlen