1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

So wird das Smartphone wird zum Walkie-Talkie

Dieses Thema im Forum "Handy - Navigation News" wurde erstellt von chris, 27. November 2011.

  1. chris
    Offline

    chris VIP

    Registriert:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    8.344
    Punkte für Erfolge:
    0
    Schlucken – Drücken – Sprechen: Voxer verwandelt iPhones und Android-Handys in handliche Funkgeräte mit Socia-Media-Funktion. Erfinder ist ein Afghanistan-Veteran.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ist eine Walkie-Talkie-App für Smartphones. Wer das Gratis-Programm herunterlädt, verwandelt sein iPhone oder Android-Handy in ein Funkgerät. Per Knopfdruck können Sprachnachrichten an die Freunde übermittelt werden. In Echtzeit.

    20 Minuten Online hat Voxer getestet. Die Bedienung ist einfach. Zunächst gilt es sich zu registrieren. Das kann mit einer E-Mail-Adresse getan werden, oder mit dem eigenen Facebook-Profil. Letzteres hat den Vorteil, dass man sich automatisch mit allen Facebook-Freunden verbinden kann, die Voxer auf ihrem Handy installiert haben.
    Ob Liebesbotschaft, Verabredung oder Audio-Gruss: Neue Nachrichten werden auf dem Home-Screen angezeigt. Um eine Nachricht aufzunehmen, hält man wie bei einem richtigen Walkie-Talkie die im unteren Bereich des Displays eingeblendete Taste gedrückt und spricht ins Mikrofon. Umgehend überträgt Voxer das Gesprochene ans Zielgerät. Das funktioniert hervorragend mit WLAN-Verbindung: Die Nachrichten werden live und in guter Audioqualität übermittelt.


    Achtung Kostenfalle!

    Aber auch über die Mobilfunkverbindung (3G oder 2G) können Voxer-Nutzer miteinander kommunizieren. Das «Funk-Feeling» kommt gut rüber, inklusive täuschend echtem Knackgeräusch. Allerdings werden schon bei kurzen Funk-Gesprächen mehrere hundert Kilobyte an Daten übertragen. Wer ein Handy-Abo mit monatlich limitiertem Daten-Volumen hat, sollte also den Redefluss begrenzen. Beim Funken über die 3G-Verbindung sind kleinere Verzögerungen normal, bis Nachrichten beim Empfänger ankommen.
    Neben Audio-Nachrichten lassen sich mit Voxer auch Foto- und Textnachrichten an einzelne Kontakte oder Gruppen verschicken. Ausserdem können Ortsinformationen übertragen werden. Wenn ein Empfänger gerade nicht erreichbar ist, kann er/sie die Nachricht zu einem späteren Zeitpunkt abrufen – sie wird auf dem Voxer-Server zwischengespeichert. Die Audio- und Textenachrichten lassen sich ohne Netzverbindung erstellen und später übertragen.


    Anschluss finden

    Obwohl die App kostenlos ist, werden keine lästigen Werbeanzeigen eingeblendet. Voxer zählt im App Store zur Kategorie der Sozialen Netzwerke. Wer sein Smartphone als Walkie-Talkie benützen will, muss Gleichgesinnte finden – beziehungsweise die Kontakte im Adressbuch von Voxer überzeugen. Wie die App-Store-Statistiken zeigen, ist Voxer bereits in mehreren Ländern durchgestartet, darunter auch die USA. Und auch bei Twitter werden immer mehr Meldungen zum Push-to-talk-Dienst verbreitet.


    Von Afghanistan-Veteran

    Die Entstehungsgeschichte von Voxer ist ziemlich ungewöhnlich, wie Techcrunch berichtet. Das US-Startup ist von einem dekorierten ehemaligen Soldaten gegründet worden. Tom Katis geriet während seines Militärdienstes in Afghanistan in einen Hinterhalt. Mitten in einem Feuergefecht musste er gleichzeitig mehrere Personen über Funk erreichen. Doch die vom Militär zur Verfügung gestellten Walkie-Talkies verweigerten den Dienst. So kam er auf die Idee, eine Smartphone-App zu entwickeln, die auch unter schwierigen Umständen funktioniert.


    Auch für Profis?

    Die Entwicklerfirma empfiehlt Voxer nicht nur für den privaten Gebrauch im eigenen sozialen Netzwerk. Auch Unternehmen und Rettungsorganisationen könnten eine professionelle Software-Variante einsetzen. Als Vorteil gegenüber dem herkömmlichen Funk wird die Kombination von gesprochener Sprache, Bild- und Textnachrichten in einem System genannt. Sollte allerdings das Mobilfunknetz in einem Katastrophenfall zusammenbrechen, wäre keine Verbindung mehr möglich.
    Zum Voxer-Entwicklerteam gehören laut Angaben des Unternehmens einige findige Köpfe, die vorher bei Apple, Google und Samsung gearbeitet haben. Die Voxer-App ist mittlerweile in der Version 2.3.4 erhältlich, im

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    und im

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Innerhalb der App-Kategorie der sozialen Netzwerke sich weitere Push-to-talk-Anbieter wie Hey Tell und Talk Box.


    Quelle: 20 Minuten Online
     
    #1
    bajor63, intelchip und pitteramennlein gefällt das.

Diese Seite empfehlen