1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sicherheitslücken: Java: Schwerwiegender 0-Day-Exploit entdeckt

Dieses Thema im Forum "Hardware & Software News" wurde erstellt von josef.13, 27. August 2012.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.626
    Zustimmungen:
    15.213
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    In der aktuellen Version von Java wurde nun ein 0-Day-Exploit entdeckt, dieser ermöglicht es Angreifern, Zugriff auf das System des Nutzers zu erhalten. Die Lücke wird auch bereits ausgenützt, derzeit aber nur für gezielte Angriffe. Experten raten aber zur sofortigen Abschaltung des Plug-Ins.

    Wie '

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ' berichtet, wird die Lücke in Java 7 (also eigentlich 1.7, Versionen 0 bis 6 sind übrigens nicht betroffen) bisher nur im geringen Umfang ausgenutzt. Allerdings meinen die Sicherheitsexperten, dass ein Anstieg "sehr wahrscheinlich" sei, da es sich um einen "schnellen und zuverlässigen Exploit" handle.

    Die Kollegen von '

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ' bestätigen die Lücke und konnten mit Hilfe der derzeit vorhandenen Informationen eine so genannte Proof-of-Concept-Seite erstellen. Beim Besuch einer derartig manipulierten Webseite war es möglich, die calc.exe, also den Windows-Taschenrechner, auf dem Rechner des Nutzers zu starten.

    Betroffen sind nach Angaben von DeepEnd Research alle Browser, die derzeit in Verwendung sind, auch Googles Chrome. Diesen hatte DeepEnd Research zunächst als sicher eingestuft und gemeint, dass der Exploit nicht in Chrome funktioniere. Laut Heise konnte aber auch der Google-Browser auf diese Weise erfolgreich überlistet werden.

    Wie schnell Oracle auf diese schwerwiegende Sicherheitslücke reagieren wird, ist im Moment nicht klar. Das Unternehmen veröffentlicht Updates nur alle vier Monate (Mitte Februar, Juni und Oktober) und Bugfixes jeweils zwei Monate danach. Das nächste reguläre Update ist für 16. Oktober angesetzt, es dauert also noch eine ganze Weile, bis der Exploit (regulär) gepatcht werden dürfte.

    DeepEnd Research hofft allerdings, dass Oracle sich angesichts des Schweregrades des nun entdeckten Exploits sein übliches Vorgehen - nämlich so gut wie nie ungeplante Patches zu veröffentlichen - nochmal überlegt und die Lücke schnellstmöglich stopft.

    Quelle: winfuture.de
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.626
    Zustimmungen:
    15.213
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Oracle reagiert mit Notfall-Update auf Java-Schwachstelle

    Oracle hat soeben kommentarlos die Java-Version 7 Update 7

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    , die offenbar eine

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    beheben soll, welche bereits aktiv für Angriffe ausgenutzt wird. Der dazugehörige

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    auf der Herstellerseite war am heutigen Donnerstagabend noch leer, ein erster Test von heise Security zeigte jedoch, dass der Exploit in seiner bekannten Form nach dem Update tatsächlich blockiert wird. Auch eine von uns abgewandelte Exploit-Version wurde rechtzeitig gestoppt.

    Wer Java auf seinem System installiert hat, sollte die neue Java-Version umgehend installieren. Das Sicherheitsproblem existiert in Java 7 bis einschließlich Update 6 in Verbindung mit allen unterstützen Betriebssystemen und Browsern. Durch die Schwachstelle kann ein Angreifer die Kontrolle über den Rechner übernehmen und etwa Schadcode installieren, wenn man eine präparierte Webseite ansurft.

    Quelle: heise.de
     
    #2
    pegas gefällt das.

Diese Seite empfehlen