1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sat News 15.12.2008

Dieses Thema im Forum "SAT-Neuigkeiten" wurde erstellt von deingoldi, 15. Dezember 2008.

  1. deingoldi
    Offline

    deingoldi VIP

    Registriert:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    90
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sat News 15.12.2008




    Elektronik-Handel erwartet positive Umsatzentwicklung für 2008
    Der Elektronik-Fachhandel wird das Jahr 2008 voraussichtlich mit einem Plus abschließen. "Bei der Konsumelektronik erwarten wir im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 2 Prozent auf 23,5 Milliarden Euro", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Technik des Einzelhandels (BVT), Willy Fischel, der Deutschen Presse- Agentur dpa in Köln. Dazu beigetragen hätten vor allem der Trend zu großen Flachbild-Fernsehern und zu kleinformatigen Laptops. "Das Weihnachtsgeschäft ist gut angelaufen."
    Insgesamt sei die Lage im Handel derzeit besser als die Stimmung. "Diese wird von der Ungewissheit, was 2009 kommen mag, gedrückt", sagte Fischel. Dennoch hoffe die Branche im kommenden Jahr auf eine stabile Marktentwicklung mit zumindest gleichbleibendem Umsatz. Der BVT vertritt nach eigenen Angaben rund 19.000 Fachhändler mit mehr als 100.000 Beschäftigten.




    ZDF-Fernsehrat beschließt Test-Verfahren für Internetangebote
    Der ZDF-Fernsehrat hat am Freitag in Mainz ein Verfahren für den künftigen Drei-Stufen-Test der Internetangebote des Senders beschlossen. Das Gremium werde dabei "transparent und nachvollziehbar" vorgehen, betonte der Fernsehratsvorsitzende Ruprecht Polenz in einer Beschlussvorlage. "Wir wollen den bürokratischen Aufwand möglichst begrenzen. Wir dürfen uns nicht in Detailfragen verlieren, sondern müssen uns auf die wesentlichen und wirklich entscheidungserheblichen Gesichtspunkte konzentrieren."
    Der Test wird 2009 im 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag eingeführt. Die Aufsichtsgremien prüfen, ob ein neues Angebot mit dem öffentlich-rechtlichen Auftrag vereinbar ist, wie es sich auf den Wettbewerb auswirkt und wie teuer es ist.



    hr-Rundfunkrat stimmt Haushaltsplan 2009 zu
    Der Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks (hr) hat am Freitag den Haushaltsplan des Senders für das Jahr 2009 genehmigt. Die Planung für den Haushalt 2009 sieht einen Überschuss von sechs Millionen Euro vor. Erträgen von 485 Millionen Euro stehen Aufwendungen von 479 Millionen Euro gegenüber.



    MDR Info in Löbau gestartet
    MDR Info hat am vergangenen Donnerstag seinen Sendebetrieb auf 95,6 MHz in Löbau aufgenommem.



    LfM NRW plant neuen Lernsender
    Die Landesanstalt für Medien NRW (LfM) beauftragt die Technische Universität (TU) Dortmund, einen Fernsehsender aufzubauen, der einen Ausbildungs- und Erprobungs-Kanal für Nordrhein-Westfalen entwickeln und betreiben soll. Die Medienkommission der LfM beschloss dies in ihrer Sitzung am 12. Dezember 2008. Danach wird die Projektträgerschaft für den Aufbau und den Betrieb des "NRW-Lernsenders" an das Institut für Journalistik der TU Dortmund vergeben.
    Der Lernsender ist ein zentraler Bestandteil eines dreijährigen Pilotprojekts der LfM zur Neuausgestaltung des Bürgerfernsehens in NRW, das Anfang 2009 startet. Das Programm des Lernsenders soll nach gegenwärtiger Planung ab Frühjahr 2009 im digitalen Kabelnetz in NRW landesweit verbreitet werden.
    Die Fernsehbeiträge des Lernsenderprogramms sollen im Kern von Lehr-Lern-Redaktionen und von interessierten Bürgergruppen, über ganz Nordrhein-Westfalen verteilt, zugeliefert werden. Die Qualifizierung dieser Zulieferergruppen soll nach Beginn des Pilotprojekts durch die LfM gefördert werden. Darüber hinaus werden im Programm auch Fernsehbeiträge zu sehen sein, die Studierende und Auszubildende im Rahmen ihrer jeweiligen audiovisuellen Ausbildung produzieren. Ein Ziel des Pilotprojekts ist die Förderung von Medienkompetenz und Ausbildung im Fernseh-, Video- und Internetbereich.
    LfM-Direktor Norbert Schneider sagte: "Wir können mit dem Konzept der TU Dortmund unser Ziel verwirklichen, das Bürgerfernsehen in NRW auf ein ganz neues Fundament zu stellen. Für uns ist die medienbezogene Qualifizierung im Rahmen des Studiums und der Ausbildung enorm wichtig. Wir gehen davon aus, dass Studierende und Auszubildende diese Chance aktiv ergreifen. Darüber hinaus erhoffen wir uns durch das Projekt neue, attraktive Partizipationsmöglichkeiten für die Bürger. Die Studierenden in Dortmund haben die Möglichkeit, während des Studiums den Betrieb eines TV-Senders kennen zu lernen.



    "Panorama" erfolgreichstes TV-Politik-Magazin
    Mit einem Marktanteil von 12,8 Prozent und durchschnittlich 3,48 Millionen Zuschauern pro Ausgabe liegt "Panorama" 2008 an der Spitze aller politischen Magazine im deutschen Fernsehen. Die Sendung hat im Vergleich zu 2007 je Ausgabe durchschnittlich 240.000 Zuschauer dazu gewonnen. Damit führt "Panorama" vom NDR die Riege der ARD-Magazine deutlich an, gefolgt von "Monitor" (WDR) mit 11,6 Prozent Marktanteil und 3,14 Millionen Zuschauern. "Frontal 21" (ZDF) erzielte 11,2 Prozent Marktanteil und 3,41 Millionen Zuschauer.



    ZDF verstärkt 2009 Programminvestitionen
    Mit besonderen Filmen und Mehrteilern, Dokumentationen auf internationalem Niveau und fundierter politischer Berichterstattung in einem großen Wahljahr will das ZDF
    2009 Qualitätsstandards der Branche setzen. Das ZDF werde seine Programminvestitionen im nächsten Jahr verstärken, kündigte Intendant Markus Schächter bei der Beratung des Haushaltsplans 2009 im Fernsehrat in Mainz an.
    Mit dem Haushaltsjahr 2009 startet das ZDF in eine neue Gebührenperiode. Diese könne, dank der frühzeitig ergriffenen umfangreichen Wirtschaftlichkeits- und Sparmaßnahmen, finanziell unbelastet begonnen werden, sagte Schächter bei der Verabschiedung des Zahlenwerks. Der Haushaltsplan des ZDF für das kommende Jahr schließt mit einem positiven Gesamtergebnis von 16,1 Millionen Euro; in dieser Höhe ist eine Zuführung zur Rücklage vorgesehen. Mit dem Haushalt 2009 befinde sich das ZDF "an der Nahtstelle zweier Gebührenperioden - der letzten der ausgehenden analogen Zeit und der ersten einer digitalisierten neuen Medienwelt, die von uns einen grundlegenden Wandel erfordert", erläuterte der ZDF-Intendant. Das ZDF sei auf diesen Wandel gut vorbereitet. In den zurückliegenden Jahren habe der Sender "nicht nur eisern gespart", sondern das ganze Unternehmen effektiver aufgestellt.
    Das ZDF habe das Internet "bereits ernst genommen, als viele andere noch nicht an dessen Siegeszug glaubten". Der Erfolg der ZDF-Mediathek sei das Ergebnis einer langen Entwicklungsarbeit und vor allem auch ein Erfolg der redaktionellen Arbeit. Das zu Ende gehende Jahr sei nicht zuletzt ein Jahr bemerkenswerter Programmqualität gewesen. "Wir haben gelernt, dass es lohnt, auf Qualität zu setzen und mutig zu programmieren", sagte Schächter. Die eindrucksvollen Erfolge der zehnteiligen Dokumentarreihe "Die Deutschen", der hochgelobten dänischen Krimiserie "Kommissarin Lund", aber auch der Berichterstattung von der amerikanischen Wahl oder vom Sportsommer 2008 seien deutliche Belege für die Programmstärke des ZDF und für eine Qualitätsdebatte, die der Sender nach innen und nach außen längst führe. Auch für das kommende Jahr werde das ZDF mit besonderen Filmen, großen Dokumentationen und politischer Berichterstattung in einem großen Wahljahr Qualitätsstandards der Branche setzen. Dies gelte gleichermaßen für das Hauptprogramm, die digitalen Kanäle, das Onlineangebot und den ZDF-Beitrag zu den Partnerkanälen.
    Auf der Ertragsseite überschreitet das ZDF mit einem Ansatz von 2.048,6 Millionen Euro erstmalig knapp die Zwei-Milliarden-Grenze. Dies ist im Wesentlichen auf die zu Beginn der neuen Gebührenperiode erfolgende Anpassung der Rundfunkgebühr zurückzuführen. Insgesamt hat das ZDF somit für weitere vier Jahre einen soliden finanziellen Rahmen, den es bei schwieriger werdenden wirtschaftlichen Bedingungen aber auch brauche, um seine Handlungsspielräume für die digitale Zukunft zu erhalten, betonte der ZDF-Intendant.
    Der in den vergangenen Jahren entstandene Stau bei den Sachinvestitionen müsse im Rahmen eines strategischen Investitionskonzeptes schrittweise aufgelöst werden. Ein Meilenstein werde die Inbetriebnahme eines neuen Nachrichtenstudios sein, dem in einem von Wahlen geprägten "Informationsjahr" eine besondere Bedeutung zukomme.




    Kartellamt bestätigt Bundesliga-Rechtevergabe
    Die im November durchgeführte zentrale Vergabe der Bundesliga-Medienrechte bis 2013 wird keine weiteren Prüfungen des Bundeskartellamtes nach sich ziehen. Das bestätigte die Behörde in einem Schreiben an die DFL Deutsche Fußball Liga GmbH. "Wir haben uns streng an die abschließenden Empfehlungen des Kartellamtes gehalten. Von daher sind wir von einem positiven Bescheid ausgegangen", erklärt Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung: "Für die Clubs, Medienpartner, Zuschauer sowie die DFL bedeutet dies Klarheit für die kommenden vier Jahre."
    In dem Schreiben des Kartellamtes heißt es wörtlich: "Das Ergebnis der Ausschreibung der TV-Rechte an der 1. und 2. Bundesliga für den Zeitraum 1.7.2009 bis zum 30.6.2013 hat die Beschlussabteilung zur Kenntnis genommen und sieht keinen Anlass zum Tätigwerden. Daher wurde das Verfahren zur Prüfung der Ausschreibung eingestellt."
    Unberührt davon bleibt die angestrebte grundsätzliche Klärung in Bezug auf die Ansicht des Kartellamtes, die Zentralvermarktung nur im Falle einer frühen Free-TV-Zusammenfassung am Samstag vor 20.00 Uhr zuzulassen. Über konkrete Schritte wird die Liga Anfang des kommenden Jahres entscheiden.




    Großbritannien: Zeitung: RTL will Channel 4
    Die Mediengruppe RTL erwägt nach einem Zeitungsbericht eine Übernahme des staatlichen britischen Fernsehsenders Channel 4. Wie die "Sunday Times" berichtete, beauftragte die zu 90 Prozent in Besitz der deutschen Bertelsmann-Gruppe befindliche Gruppe das Bankhaus JP Morgan damit, ein Übernahmeangebot für den britischen TV-Sender zu erarbeiten. Der Deal könnte dem Bericht zufolge umgerechnet 550 Millionen Euro kosten. Die Unternehmen hatten vor vier Jahren schon einmal vergeblich über ein Zusammengehen verhandelt. Die RTL-Gruppe besitzt 42 Fernsehsender in zehn Ländern.



    Breuckmann: Abschied nach 36 Jahren
    "Das war s für mich. Ich habe geschrien, geflüstert, gegähnt, gefroren, geschwitzt und gezittert. Aber ich habe Spaß gehabt in den 36 Jahren. Halten Sie der ARD-Bundesliga-Konferenz die Treue." Mit diesen Worten hat sich Radioreporter-Ikone Manfred Breuckmann am Samstag um 17.22 Uhr nach 36 Jahren verabschiedet. Sein letztes Spiel war VfL Bochum gegen den 1. FC Köln (1:2). Breuckmann geht nun mit 57 Jahren in den Vorruhestand. In Zukunft will er sich einem Buch über die 50 spektakulärsten Momente des deutschen Fußballs widmen.



    Kiewel wieder im ZDF-Fernsehgarten
    Trotz ihrer Schleichwerbeaffäre wird die Moderatorin Andrea Kiewel ab dem kommenden Jahr voraussichtlich wieder den "ZDF Fernsehgarten" moderieren. ZDF-Sprecher Stock bestätigte in einem Interview, dass der Sender "Gespräche mit Frau Kiewel" führe. Eine Entscheidung solle aber erst im Januar fallen. Ernst-Marcus Thomas, der den "Fernsehgarten" 2008 von Kiewel übernommen hatte, werde die Sendung nicht weiter moderieren. Das ZDF hatte sich Ende 2007 von Kiewel getrennt, nachdem ein PR-Vertrag der Moderatorin mit dem Diätanbieter Weight Watchers bekanntgeworden war.



    Niederlande: GrootNieuwsRadio vor dem Aus
    Der niederländische religiöse Privatsender GrootNieuwsRadio steht vor dem Aus. Wie der Betreiber mitteilt, werde in den nächsten Tagen ausschließlich Nonstop-Musik ausgestrahlt. DFinde sich keine finanzielle Lösung oder ein neuer Investor, werde das Programm eingestellt. GrootNieuwsRadio wird über die Mittelwelle 1008 kHz verbreitet.



    Bundesliga: Dritte können über Sonntagsspiele berichten
    Der Erwerb der Sonntags-Rechte an der Fußball-Bundesliga von Seiten der ARD hat für Verwunderung und Verwirrung gesorgt. Die Zusammenfassungen der Sonntagsspiele soll es erst in den "Tagesthemen" nach "Anne Will" geben, berichtet der Branchendienst "Quotenmeter. Die Dritten Programm könnten allerdings auch früher über die beiden Spiele berichten. Wer von den Rechten tatsächlich Gebrauch machen will, steht noch nicht fest und soll auch nicht "von oben" beschlossen werden, wie ARD-Sprecher Burchard Röver dem Berliner "Tagesspiegel" sagte. Interesse zeige in jedem fall der Norddeutsche Rundfunk (NDR).



    Gericht weist Klage von ProSieben gegen die Beanstandung der WOK WM zurück
    Das Verwaltungsgericht Berlin hat mit Urteil vom 11. Dezember 2008 die Klage von ProSieben gegen die Beanstandung der WOK WM 2006 und 2007 wegen Verstoßes gegen das Schleichwerbeverbot § 7 Abs. 6 Satz 1 RStV
    abgewiesen.
    ProSieben hatte am 11. März 2006 und am 9. März 2007 die WOK WM ausgestrahlt und dabei verbal und optisch Markennamen und -logos eingebunden (Benennung von Teams, Kurven und Streckenabschnitten nach Marken, Einbindung dieser Marken in die Sendung durch Bandenwerbung, Untereiswerbung, Aufstellung von Werbetafeln und weitere optische Elemente sowie deren Abbildung und Präsentation in der Sendung durch Kameraführung und Moderation).
    Der Argumentation von ProSieben, wonach diese Werbung mit der bei anderen Sportveranstaltungen üblichen Bandenwerbung und Teamsponsoring vergleichbar sei, war der Medienrat nicht gefolgt, das Verwaltungsgericht Berlin hat diese Auffassung nun bestätigt




    Bärbel Schäfer geht zum hr
    hr3 bekommt ein neue Stimme: Bärbel Schäfer (44), erfolgreiche Fernseh-Moderatorin und Buchautorin wird im kommenden Jahr eine neue Talksendung bei der Rock- und Popwelle des Hessischen Rundfunks (hr) moderieren – eine Herausforderung auch für die erfahrene Journalistin: „Eine dreistündige Live-Sendung anspruchsvoll, aktuell und zugleich unterhaltend zu gestalten, ist eine spannende Aufgabe. Ich freue mich – auch, weil Radio als schnelles und informatives Medium mir viel Spielraum bietet!“ hr3-Programmchef Jörg Bombach und sein Team sind mit vollem Elan dabei, die neue Sendung mit Bärbel Schäfer zu entwickeln: „Mit Bärbel Schäfer gewinnen wir eine bekannte Journalistin und großartige Persönlichkeit für unsere Hörerinnen und Hörer.“



    REGIOCAST macht Übernahme von RADIO BOB! komplett
    Die in Berlin ansässige Radioholding REGIOCAST GmbH & Co. KG übernimmt nun auch den Mehrheitsanteil von 51 Prozent am hessischen Privatsender RADIO BOB! von der niederländischen Telegraaf Media Groep (TMG). Mit der heute erteilten Genehmigung des Anteilerwerbs durch die zuständigen Gremien der hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR) ist REGIOCAST nunmehr alleiniger Gesellschafter des hessischen Senders. Die Zustimmung des Bundeskartellamtes wurde bereits in der vergangenen Woche erteilt.
    "Wir danken der hessischen Landesmedienanstalt für das in uns gesetzte Vertrauen.", so Rainer Poelmann, Geschäftsführer der REGIOCAST, in einer ersten Reaktion auf die Entscheidung der LPR. "Wir haben seit unserem Einstieg bei RADIO BOB! umfassend investiert und modernisiert. Das haben wir getan, weil wir uns sicher sind, dass wir trotz der weiter bestehenden Probleme bei der Frequenzausstattung und dem bisher noch wirtschaftsunfreundlichen Radiowerbemarkt in Hessen langfristig mit RADIO BOB! erfolgreich sein werden. Unsere effiziente Organisation von Servicebereichen im Beteiligungsnetzwerk der REGIOCAST ermöglicht es uns - im Gegensatz zu Radiosendern im Alleinbetrieb - selbst unter schwierigsten Umfeldbedingungen solide zu wirtschaften. Insofern ist BOB! auch ein klares Signal in Richtung derjenigen Sender, die in wirtschaftlich schweren Zeiten auf starke Partner angewiesen sind."
    Martin S. Banga, Director Public & Foreign Affairs bei der Sky Radio Gruppe, Tochter der TMG, sieht RADIO BOB! bei der REGIOCAST entsprechend in guten Händen: "Wir haben die Entscheidung getroffen, uns zunächst auf unser Kerngeschäft Radio in den Niederlanden zu konzentrieren. Wir wissen, dass RADIO BOB! und seine Mitarbeiter in Hessen eine erstklassige Entwicklungsperspektive in einem starken und schlagkräftigen Radiounternehmen haben werden. Wir danken den hessischen Radiohörern für eine tolle und spannende Zeit.



    Sat Kompakt


    Fight Network abgeschaltet
    Fight Network hat seinen Sendebetrieb auf Eurobird 1, 28,5° Ost, 11.259 GHz vertikal, eingestellt.

    Flirtmaster.tv auf Astra
    Flirtmaster.tv sendet neu und unverschlüsselt anstelle von telee6.tv über Astra 19,2° Ost auf 12.246 GHz vertikal (SR 27.500, FEC 3/4).


    One auf Hotbird
    Der Sender One sendet neu und unverschlüsselt auf Hotbird, 13° Ost, 11.296 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 3/4). Puntosat 3 wurde abgeschaltet.


    RTL Tele Letzebuerg auf Astra 2
    RTL Tele Letzebuerg sendet jetzt täglich von 18 bis 1 Uhr über Astra 28,2° Ost auf 11.067 GHz vertikal (SR 22.000, FEC 5/6).


    Italia 2 und GDS auf Eurobird 9
    Italia 2 und GDS senden neu und unverschlüsselt über Eurobird 9, 9° Ost, auf 11.747 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 3/4).


    Speda TV testet auf Eurobird 9
    Unverschlüsselte Testsendungen von Speda TV können auf Eurobird 9, 9° Ost, 11.823 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 3/4) empfangen werden.





    satnews.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen