1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sat News 10.10.2008

Dieses Thema im Forum "SAT-Neuigkeiten" wurde erstellt von deingoldi, 10. Oktober 2008.

  1. deingoldi
    Offline

    deingoldi VIP

    Registriert:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    90
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sat News 10.10.2008

    Action-Sender AXN zeigt „Sleeper Cell”
    Darwin Al-Sayeed (Michael Ealy) ist der perfekte Mann für einen der schwierigsten Aufträge des 21. Jahrhunderts: Der gläubige Muslim ist verdeckter Ermittler beim FBI und erhält den Auftrag, in die Terrorzelle rund um Farik (Oded Fehr) einzudringen. So gerät er schnell in eine Gruppe unterschiedlich motivierter, radikaler Muslime aus aller Welt, die ihre Religion für politische Interessen instrumentalisieren. Wird er den geplanten Anschlag der Schläfer verhindern können? „Sleeper Cell” ist eine aktuelle TV-Serie, die einen differenzierten Blick auf ein politisch brisantes Thema gibt. Sowohl religiöser Fundamentalismus, als auch der US-amerikanische Krieg gegen den Terror wird kritisch beleuchtet. “Sleeper Cell” ist bereits für den diesjährigen “TV-Oscar”, den Golden Globe, nominiert. In Deutschland zeigt der Pay-TV-Sender AXN die Serie ab dem 10. Oktober um 20:15 Uhr.


    Aus Radio Chiemgau und Untersberg Live wird Bayernwelle Süd Ost
    Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 9. Oktober 2008 den Zusammenschluss von Radio Chiemgau und Radio Untersberg Live befristet bis 31.05.2011 genehmigt. Das gemeinsame Programm heißt ab 1. Januar 2009 „Bayernwelle Süd Ost“.
    Ebenfalls genehmigt wird die Zusammenarbeit der Anbieter Lokalradio Berchtes*gadener Land GmbH & Co. „Untersberg Live“ KG und der Radio Chiemgau Programmanbieter GmbH & Co. KG mit je 50 % der Kapitalanteile in der neuen Anbietergesellschaft Radio Berchtesgadener Land & Chiemgau GmbH. Die bis*herigen Spartenanbieter Radio Regenbogen Programmanbieter GmbH, Ensemble am Chiemsee Programmanbieter GmbH und Sankt Michaelsbund e.V. bleiben weiterhin als Spartenanbieter genehmigt.
    Die Genehmigung erfolgt unter der Voraussetzung, dass die Anbietergesellschaft Radio Berchtesgadener Land & Chiemgau GmbH mit den Spartenanbietern neue Kooperationsverträge abschließt. Für die Verbreitung des gemeinsamen Programms der Anbieter Lokalradio Berch*tesgadener Land GmbH & Co. Radio Untersberg Live KG und Radio Chiemgau Programmanbieter GmbH & Co. KG über die UKW-Frequenzen 88,2 MHz (Bad Reichenhall), 99,4 MHz (Traunstein), mit den zugewiesenen Füllsenderfrequenzen werden als neues Versorgungsgebiet die Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein festgelegt.
    Die Lokalnachrichten werden von Montag bis Freitag halbstündig von 06:30 bis 18:30 Uhr getrennt ausgestrahlt. Es wird somit jeweils eigene Lokalnachrichten für die Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein geben. Das bisher von beiden Sendern ausgestrahlte Oldie-Based (Soft) AC-For*mat wird beibehalten. Das eigenproduzierte Programm wird wochentags mindestens 13 Stunden umfassen. Für das Wochenende sind 12 Stunden eigenproduziertes Programm vorgesehen (Samstag 5 Stunden/Sonntag 7 Stunden). In der verblei*benden Zeit wird das BLR-Zulieferprogramm übernommen.


    Lokalsender münchen2 übernimmt Programmfenster von DMAX
    Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 9. Oktober 2008 folgende Programmänderungen bei münchen.tv und münchen2 für ein Jahr genehmigt: münchen2 wird täglich in der Zeit von 19:15 bis 00:15 Uhr das Programmangebot des nationalen Fernsehanbieters DMAX über*nehmen. Hinzu kommt eine neue lokale News-Schiene mit dem Titel „München am Mittag“, die von Montag bis Freitag jeweils von 13:00 bis 15:00 Uhr auf münchen2 ausgestrahlt wird.
    Durch die Veränderungen auf münchen2 müssen auch die Sendeplätze von afk tv und der Arbeitsgemeinschaft Behinderung und Medien (ABM) verändert werden. afk tv wird demnach in Zukunft im Programm von münchen.tv von Montag bis Samstag jeweils von 16:00 bis 17:00 Uhr und Montag von 23:00 bis 00:00 Uhr ausgestrahlt. Das Programm von ABM wird zukünftig bei münchen.tv jeweils Donnerstag von 15:00 bis 16:00 Uhr sowie Sonntag von 11:00 bis 12:00 Uhr und 16:00 bis 17:00 Uhr verbreitet.



    BLM genehmigt Internet-TV für Oberfranken
    Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 9. Oktober 2008 das Internetfernseh-Angebot der süc/dacor GmbH für vier Jahre genehmigt. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt des Angebots auf einer lokalen Berichterstattung aus den Städten und Gemeinden Coburg, Bamberg, Kronach, Lichtenfels und Neustadt bei Coburg. Durch die meinungsrelevanten Programminhalte ist das Angebot als Rundfunk zu qualifizieren. Abrufbar sind die Angebote über die Internetadresse

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    sowie über lokale Ableger. Technisch möglich sind bis zu 10.000 zeitgleiche Zugriffe auf das Angebot. Eine Beeinträchtigung der wirtschaftlichen Tragfähigkeit der genehmigten lokalen/regio*nalen Fernsehangebote und Fernsehfenster im Versorgungsgebiet (hier: TV Ober*franken) wird aufgrund dieser Beschränkung nicht geprüft


    Lizenz für Radio von Sankt Michaelsbund
    Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 9. Oktober 2008 ein Internetradio-Angebot des Sankt Michaelsbund Mediendienste e.V. für vier Jahre genehmigt. Das kirchliche Angebot wird im Auftrag des Erzbistums München und Freising erstellt. In einer ersten Phase sind pro Woche zwei bis drei Stunden originäres Programm geplant, u.a. aktuelle und täglich wechselnde Rubriken mit einer Gesamt*dauer von ca. 15 Minuten. Dazu kommen Nachrichten aus dem Erzbistum München und Freising, Welt- und Deutschlandnachrichten (bezogen von der BLR) sowie Nachrichten aus dem Vatikan und der Weltkirche (bezogen von Radio Vatikan), Lesungen aus dem Tagesevangelium, Verkündigung und der Wetterbericht für die Region.
    Die Zahl der gleichzeitig potenziell möglichen Nutzer des Angebots ist unbegrenzt. Es werden für den Anfang mehr als 1.000 regelmäßige Nutzer vor allem aus dem kirchlichen Bereich erwartet. Das Programm wird aus Mitteln des Sankt Michaels*bundes finanziert. Werbung ist nicht vorgesehen, Sponsoring nur in geringem Umfang, etwa bei Preisrätseln oder bei der Mitfinanzierung von Veranstaltungen



    Russland will Navigationsnetz GLONASS vor Galileo in Betrieb nehmen
    Russland will sein globales Navigationsnetz GLONASS wird voraussichtlich früher als das europäische Konkurrenzprojekt Galileo in Betrieb genommen. "Wir haben die Europäer in dieser Hinsicht bereits überholt. Ich bin sicher, wir stellen unser Satellitennavigationssystem schneller als in Europa auf", sagte Regierungschef Wladimir Putin laut einem Bericht der Nachrichtenagentur RIA Novosti am Donnerstag bei einem Treffen mit Fraktionsmitgliedern der Kommunistischen Partei. Für diese Zwecke seien über 30 Milliarden Rubel (über 800 Millionen Euro) zusätzlich bereitgestellt worden.
    An 2009 soll das GLONASS-Netz bereits fähig sein, die Navigation auf Russlands Territorium zu sichern. Ab 2010 ist es voraussichtlich weltweit einsatzbereit. Dem System gehören dann 24 Satelliten an. Die Entwickler versprechen, dass dieses Netz von seiner Präzision her das US-Navigationssystem GPS übertrifft.


    Astra-Chef fordert Kabelnetzbetreiber zu schnellerer Digitalisierung auf
    Der Chef des Satellitenbetreibers SES Astra, Ferdinand Kayser, hat die Kabelnetzbetreiber der Netzebene 4 aufgefordert, die Digitalisierung in ihren Netzen zu forcieren. "Es geht darum zu vermeiden, in die Mühle zwischen Telcos und NE3-Betreibern zu kommen", sagte Kayser laut einem Bericht des Branchendienstes "Digitalmagazin.info" am 8. Oktober auf dem FRK-Kabelkongress in Leipzig. Es sei besser, rechtzeitig zu handeln und nicht bis zur Analogabschaltung zu warten.
    Er räumte allerdings laut dem Bericht ein, dass die Finanzierung schwierig sei – insbesondere mit Hinblick auf die Aufrüstung der Kabelkopfstellen und die Ausstattung der Kabelhaushalte mit Digitalreceivern. Um eine Digitalisierung des Kabels voranzutreiben, müsse Must carry (verpflichtende Einspeisung von bestimmten Programmen) überwunden und das Programmangebot ausgebaut werden. Jeder Kabel-Haushalt sollte mit mindestens einem Digitalreceiver ausgestattet werden, um sich rechtzeitig gegen Wettbewerber zu positionieren, so der Astra-Chef, hieß es in dem Bericht weiter


    Big L gibt Satellitenverbreitung auf
    Der britische Radiosender Big L hat seine Satellitenverbreitung auf Satellit Eurobird 1, 28,5° Ost aufgegeben und sendet derzeit nur noch als Internet-Radio weiter. Vor einigen Wochen wurde bereits die Verbreitung über einen Mittelwellensender in den Niederlanden eingestellt. Der Sender, der vorwiegend Oldies spielt, ist in Tradition des ehemaligen gleichnamigen Seesenders Radio London - the Big L on Air gegangen.



    Neues Musikfernsehen auf Popkomm vorgestellt
    Mit einem neuen Internetportal will die Musikbranche das Musikfernsehen wiederbeleben. Unter

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    soll es, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, künftig möglich sein, wie früher bei MTV oder VIVA rund um die Uhr Musikvideos zu sehen und zu entdecken - und das persönlich auf den Nutzer zugeschnitten (SatelliFax berichtete vorab).
    Jeder Musikfan könne seinen persönlichen Kanal sehen, nach Genre oder Stimmung sortiert, erklärten die Macher von putpat.tv am Donnerstag auf der Musikmesse Popkomm. Wie beim normalen TV gebe es Werbespots zwischen den Videos, für den Nutzer sei das Angebot gratis. Allerdings gibt es noch kein fertiges Portal mit tausenden Videoclips, sondern nur eine Testversion. Wer sie ausprobieren möchte, muss sich zunächst registrieren.
    Die Branche setzte laut dpa große Hoffnungen in das neue Angebot. "Wir alle lieben Videoclips, wegen ihrer künstlerischen, aber auch wegen ihrer ökonomischen Qualität", sagte der Chef des Bundesverbandes Musikindustrie, Dieter Gorny, der vor 15 Jahren den deutschen Musiksender VIVA gegründet hatte. Doch heute sehe man kaum noch Videoclips, das Musikfernsehen sei praktisch tot.




    satnews.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen