1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

RTL-Gruppe plant DVB-T-Start in Stuttgart

Dieses Thema im Forum "HTPC Allgemein" wurde erstellt von Ranger79, 11. Februar 2009.

  1. Ranger79
    Offline

    Ranger79 Chef Mod

    Registriert:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    4.390
    Zustimmungen:
    4.676
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    AL. TV/VIDEO/HIFI
    Ort:
    Keller
    RTL-Gruppe plant DVB-T-Start in Stuttgart im MPEG-4-Standard / Ab drittem Quartal erstmals zwei Pay-TV-Programme über digitale Terrestrik

    Digitalmagazin im Gespräch mit Martina Rutenbeck, Geschäftsführerin Eutelsat visAvision

    11.02.2009

    Die RTL-Gruppe wird im dritten Quartal in Stuttgart mit insgesamt sechs Sendern via

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    starten, erstmals werden dann mit Passion und RTL Crime auch zwei Pay-TV-Programme über die digitale Terrestrik verbreitet. Neu daran ist auch das effiziente MPEG-4-Codierverfahren, das damit technische Premiere beim deutschen DVB-T hat. Die Vermarktung des Angebots übernimmt die Eutelsat-Tochter visAvision. Digitalmagazin hatte Gelegenheit, mit Geschäftsführerin Martina Rutenbeck über das neue Angebot zu sprechen.


    Das Gesammte Inteview unter:
    ttp://www.infosat.de/Meldungen/?msgID=51525
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. kiliantv
    Offline

    kiliantv Chef Mod

    Registriert:
    27. Januar 2008
    Beiträge:
    21.020
    Zustimmungen:
    15.698
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Privatier
    Ort:
    von weit weg
    Homepage:
    In Stuttgart: RTL zeigt Pay-TV-Sender über DVB-T

    In Stuttgart: RTL zeigt Pay-TV-Sender über DVB-T


    Ab Mitte des Jahres werden die Sender RTL, Vox, Super RTL und RTL II auch in der Region Stuttgart via DVB-T ausgestrahlt. Sogar zwei Pay-TV-Sender wird es zunächst umsonst geben. Allerdings ist ein neuer Receiver nötig.
    [​IMG]
    © Deutsche TV-Plattform e.V.
    Schaut man sich die DVB-T-Landkarte in Deutschland an, so zeigt sich, dass inzwischen zwar fast alle Regionen das digitale Fernsehen auf via Antenne empfangen können - doch in weiten Teilen Deutschlands nur das öffentlich-rechtliche Angebot. Mit Ausnahme diverser Ballungszentren hielten sich die Privatsender bislang vornehm zurück.Zumindest in der Region Stuttgart wird das ab voraussichtlich Mitte des Jahres anders. Dann wird die Mediengruppe RTL-Deutschland dort ihre Free-TV-Sender RTL, Vox, Super RTL und RTL II auch via DVB-T verbreiten. Dazu kommt, dass RTL erstmals sogar seine Pay-TV-Kanäle via DVB-T verbreitet - und das zunächst für ein halbes Jahr sogar kostenlos. Danach wird eine Registrierung beim Dienstleister Eutelsat visAvision, der Kundenservice und Freischaltung übernimmt, nötig, die Sender bleiben aber auch danach für weitere sechs Monate kostenfrei empfangbar. Wer Passion und RTL Crime danach weiterhin empfangen möchte, muss 2,90 Euro pro Monat berappen.

    Allerdings ist für den Empfang der RTL-Programme ein neuer Receiver notwendig, da RTL seine Sender in einem anderen technischen Standard übertragen wird. Statt auf MPEG2 setzt man in Stuttgart dann auf das MPEG4-Verfahren, das die Erhöhung der Programmanzahl um 50 Prozent ermöglicht. Über die neuen Receiver, die ab Jahresmitte im Handel erhältlich sein sollen, kann aber auch das bisherige DVB-T-Angebot in der Region weiter empfangen werden.
    Thomas Langheinrich, Präsident der baden-württembergischen Landesanstalt für Kommunikation: "Ich freue mich, dass die intensiven Gespräche mit der Mediengruppe RTL Deutschland über ein Engagement in Baden-Württemberg in den letzten zwei Jahren ein positives Ende gefunden haben. Der Ballungsraum Stuttgart wird damit Vorreiter für eine neue DVB-T-Generation, die die Voraussetzung dafür schafft, den Zuschauern in Zukunft ein größeres Programmangebot und zusätzlich digitale Dienste zur Verfügung zu stellen."
    Unterdessen hat die Mediengruppe RTL Deutschland auch die bestehenden Verträge über die DVB-T-Verbreitung in weiteren Ballungsgebieten bis ins Jahr 2014 verlängert. Andre Prahl, Mitglied der Geschäftsleitung CBC und verantwortlich für die Programmverbreitung der Mediengruppe RTL Deutschland sieht darin "ein eindeutiges Commitment der Mediengruppe RTL Deutschland zum Verbreitungsweg DVB-T".



    Quelle: dwdl
     
    #2

Diese Seite empfehlen