1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Prozess um großangelegten Internet-Betrug

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von josef.13, 10. Juni 2012.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.595
    Zustimmungen:
    15.168
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Wegen Internetkriminalität im großen Stil stehen drei Männer und eine Frau von Mittwoch (13. Juni) an vor dem Augsburger Landgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, zwischen November 2008 und August 2011 zu betrügerischen Zwecken rund 190 Online-Shops eingerichtet zu haben. In rund 2050 Fällen sollen sie gegen Vorkasse Waren wie Notebooks, Haushaltsgeräte und Werkzeug im Wert von mehr als 1,1 Millionen Euro verkauft haben – ohne die Artikel tatsächlich zu liefern.

    Im Mai 2011 hatte es eine bundesweite Durchsuchungsaktion und Festnahmen gegeben. Die Angeklagten stammen aus Nordrhein-Westfalen. Bei der Anklageerhebung Ende März waren sie zwischen 22 und 35 Jahre alt. Die Anklage lautet unter anderem auf banden- und gewerbsmäßigen Betrug, Datenfälschung, Ausspähung von Daten, Nötigung, Bedrohung und Anstiftung zur Körperverletzung.

    Um seriös zu erscheinen, ahmten die Angeklagten laut Staatsanwaltschaft die Internetauftritte tatsächlich bestehender Onlineportale nach. Sie hätten auch unberechtigt geschützte Wort- und Bildmarken verwendet. Außerdem sollen sie Internetseiten entworfen haben, die dem Anschein nach zu der Postbank gehörten. Unter dem Vorwand eines Computervirenproblems hätten sie Bankkunden veranlasst, ihre Kontodaten samt Pin für Online- und Telefonbanking anzugeben. Mit Spam-Mails sollen sie die Kunden gedrängt haben. Auf diese Weise hätten sie in 117 Fällen insgesamt mehr als 200.000 Euro widerrechtlich abgebucht.

    Betreiber mehrerer Internetforen hatten der Staatsanwaltschaft zufolge Nutzer vor der "Fakeshop-Bande" gewarnt. Einer der Angeklagten habe einem Mann daraufhin in Absprache mit den übrigen Beschuldigten per Mail gedroht, die libanesische Mafia werde ihn krankenhausreif prügeln und ihm das Leben zur Hölle machen. Außerdem habe der Angeklagte zwei Personen gegen Geld beauftragt, einen 24-Jährigen zusammenzuschlagen.

    Quelle: heise.de
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. collombo
    Offline

    collombo Ist gelegentlich hier

    Registriert:
    15. Oktober 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    15
    Punkte für Erfolge:
    0
    Großangelegter Internet-Betrug wird in Augsburg verhandelt !

    Den Angeklagten wird u.a. Datenfälschung und Anstiftung zur Körperverletzung vorgeworfen .

    Augsburg - Wegen Internetkriminalität im großen Stil stehen drei Männer und eine Frau von Mittwoch an vor dem Augsburger Landgericht.

    Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, zwischen November 2008 und August 2011 zu betrügerischen Zwecken rund 190 Online-Shops eingerichtet zu haben.

    In rund 2050 Fällen sollen sie gegen Vorkasse Waren wie Notebooks, Haushaltsgeräte und Werkzeug im Wert von mehr als 1,1 Millionen Euro verkauft haben – ohne die Artikel tatsächlich zu liefern.

    Im Mai 2011 hatte es eine bundesweite Durchsuchungsaktion und Festnahmen gegeben.
    Die Angeklagten stammen aus Nordrhein-Westfalen.
    Bei der Anklageerhebung Ende März waren sie zwischen 22 und 35 Jahre alt.
    Die Anklage lautet unter anderem auf banden- und gewerbsmäßigen Betrug, Datenfälschung, Ausspähung von Daten, Nötigung, Bedrohung und Anstiftung zur Körperverletzung.

    Um seriös zu erscheinen, ahmten die Angeklagten laut Staatsanwaltschaft die Internetauftritte tatsächlich bestehender Onlineportale nach.
    Sie hätten auch unberechtigt geschützte Wort- und Bildmarken verwendet.
    Außerdem sollen sie Internetseiten entworfen haben, die dem Anschein nach zu der Postbank gehörten.

    Unter dem Vorwand eines Computervirenproblems hätten sie Bankkunden veranlasst, ihre Kontodaten samt PIN für Online- und Telefonbanking anzugeben.
    Mit Spam-Mails sollen sie die Kunden gedrängt haben.
    Auf diese Weise hätten sie in 117 Fällen insgesamt mehr als 200 000 Euro widerrechtlich abgebucht.
    Betreiber mehrerer Internetforen hatten der Staatsanwaltschaft zufolge Nutzer vor der „Fakeshop-Bande“ gewarnt.

    Einer der Angeklagten habe einem Mann daraufhin in Absprache mit den übrigen Beschuldigten per Mail gedroht, die libanesische Mafia werde ihn krankenhausreif prügeln und ihm das Leben zur Hölle machen.
    Außerdem habe der Angeklagte zwei Personen gegen Geld beauftragt, einen 24-Jährigen zusammenzuschlagen.


    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

     
    #2
  4. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.595
    Zustimmungen:
    15.168
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Online-Betrüger muss sieben Jahre hinter Gitter

    In

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    mit einem Millionenschaden hat das Landgericht Augsburg den 23-Jährigen Anführer einer Bande zu sieben Jahren Haft verurteilt. Unter dem Decknamen Hansi habe der Mann aus Essen Bandenmitgliedern Aufträge erteilt und zu betrügerischen Zwecken Internet-Shops erstellen lassen, sagte der Vorsitzende Richter Rudolf Weigell laut dpa. Der Gesamtschaden liege bei mehr als einer Million Euro. Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Die Verteidigung sah keine Grundlage für einen Schuldspruch und stellte deshalb keinen Antrag.

    Vor gut zwei Monaten begann der Prozess in Augsburg gegen vier Angeklagte. Sie richteten laut Anklage zu Betrugszwecken rund 190 Online-Shops ein. Über Jahre hatte die Bande gegen Vorkasse Waren wie Notebooks, Haushaltsgeräte, Werkzeug oder sogar Goldbarren im Wert von mehr als 1,1 Millionen Euro verkauft – ohne die Artikel jemals zu liefern. Es ging in dem Verfahren um rund 2050 Fälle.

    Die Betrüger haben auch Bankkunden ihre Kontodaten samt Pin entlockt. In 117 Fällen sollen dabei insgesamt mehr als 200.000 Euro abgebucht worden sein. Die Anklage lautete unter anderem auf banden- und gewerbsmäßigen Betrug, Datenfälschung und Ausspähung von Daten. Um seriös zu erscheinen, ahmten die Angeklagten laut Staatsanwaltschaft die Internetauftritte tatsächlich bestehender Onlineportale nach. Sie hätten auch unberechtigt geschützte Wort- und Bildmarken verwendet.

    Auf die Spur der Bande brachte die Ermittler im September 2009 der Mitinhaber eines Elektro-Unternehmens im schwäbischen Nördlingen. Bei ihm waren mehrere Anfragen von frustrierten Käufern eingegangen, die auf einer Internetseite Waren bestellt und bezahlt, aber nicht bekommen hatten. Das Impressum der Seite verwies – leicht verändert – auf die Daten der Nördlinger Firma, die allerdings nach LKA-Angaben ahnungslos war.

    In abgetrennten Verfahren waren drei Mitangeklagte bereits verurteilt worden. Ein 30-Jähriger aus Lüdenscheid wurde zu vier Jahren Haft verurteilt. Er hatte zugegeben, für erstellte Online-Shops rund 40.000 Euro und ein teures Auto bekommen zu haben. Ein 36-Jähriger aus Bergisch Gladbach bekam zwei Jahre Haft auf Bewährung. Auch er hatte zugegeben, Shops eingerichtet zu haben. Eine 30-Jährige aus Steinheim bei Paderborn erhielt eine anderthalbjährige Bewährungsstrafe. Sie habe Online-Shops gestaltet und Daten eingepflegt – obwohl ihr am Ende klar gewesen sei, dass gar keine Waren ausgeliefert würden, gestand sie.

    [Update 21.08.2012 13:55]:

    Der einschlägig vorbestrafte Angeklagte lasse sich nur durch hohe Strafen beeindrucken, sagte der
    Vorsitzende Richter Rudolf Weigell. Das Augsburger Landgericht verurteilte den Angeklagten wegen banden- und gewerbsmäßigen Betrugs sowie Computerbetrugs.
    Der Hauptangeklagte schwieg während der 15 Verhandlungstage zu den Vorwürfen - nur einmal fuhr er einen Mitangeklagten an, dieser solle nicht so tun, als sei er nicht auch maßgeblich beteiligt gewesen. "Der Angeklagte handelte nach dem Prinzip 'Mir kann keiner was'", sagte Richter Weigell. Wer seiner Idee gefährlich zu werden drohte, den schüchterte der heute 23-Jährige nach Ansicht des Gerichts ein oder ließ Gewalt anwenden. Der Verurteilte kündigte Revision gegen das Urteil an.

    Quelle: heise.de
     
    #3

Diese Seite empfehlen