1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Premiere schafft eigenen Serien-Kanal ab

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von kiliantv, 14. August 2008.

  1. kiliantv
    Offline

    kiliantv VIP

    Registriert:
    27. Januar 2008
    Beiträge:
    21.067
    Zustimmungen:
    15.721
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Privatier
    Ort:
    von weit weg
    Homepage:
    Premiere schafft eigenen Serien-Kanal ab

    Nach Murdochs Einstieg bei Premiere wird auch dessen Serien-Kanal Fox ab Oktober dort empfangbar sein. Premiere schafft dafür jetzt seinen eigenen Serienkanal ab. Wo künftig welche Serien laufen...

    Fox, der in Deutschland im Mai an den Start ging und bislang im Bezahlpaket des Kabelnetzbetreibers Unitymedia und über dessen Satelliten-Plattform ArenaSat zu empfangen ist, wird ab Oktober auch im Programmpaket Premiere Film beim Bezahlanbieter Premiere zu empfangen sein. Im Zuge der Integration von Fox in das Premiere-Bouquet strukturiert das Unternehmen dann seine Programm-Auswahl um.

    Mit dem Premiere-Start von Fox verabschiedet sich der Münchener Anbieter von seinem eigenen Serienkanal Premiere Serie, bei dem sowohl hochwertige internationale Serien in deutscher Erstausstrahlung, als auch ältere deutsche und internationale Archivware zu sehen ist. Die Archiv-Programme, die derzeit noch auf Premiere Serie zu sehen sind, werden auf die bestehenden Premiere-Themenkanäle Krimi und Nostalgie verlagert.

    Bei den exklusiven Serieninhalten verfolgt Premiere ab Herbst dann keine einheitliche Strategie mehr. Einige Programme werden künftig bei Premiere 4 zu sehen sein. Dazu gehören die Erstausstrahlungen der Serie "Terminator: The Sarah Connor Chronicles" und die neuen Staffeln der Serien "Dexter", "Supernatural", "Nip/Tuck" und "24".

    Weitere Programmhöhepunkte, die Premiere für die neue Saison angekündigt hat, werden darüber hinaus nicht bei Premiere selbst zu sehen sein, sondern in Sublizenz an Fox weitergegeben. Somit können künftig auch Fox-Zuschauer, die über kein Premiere-Abo verfügen, die HBO-Serie "In Treatment" und die neuen Folgen der Mystery-Reihe "Medium", sehen.

    "Den Start von Fox nutzen wir, um die große Zahl unterschiedlichster Serien für ihre jeweilige Zielgruppe thematisch klarer zu positionieren und das Profil unserer Sender zu schärfen", kommentierte Hans Seger, Vorstand Programm und Technik bei Premiere den Umbau, der auf den ersten Blick noch ein wenig unheinheitlich anmutet.

    Weniger Spielfilmwiederholungen

    Auch wenn die Serie als Erzählform eine zunehmend wichtige Rolle in der Film- und Fernsehkultur einnimmt, so bedeutet dieser Wandel aber zugleich auch eine geringere Auswahl im Spielfilmangebot für die Premiere-Abonennten. Zwar ändert sich nichts an der Gesamtzahl der unterschiedlichen Spielfilme und Serien, die bei dem Bezahlanbieter, der sich derzeit neu zu positionieren versucht, zu sehen sein werden. Der Ausstrahlungsturnus und damit die tägliche Auswahl des Angebots für den Kunden werden jedoch verkleinert, da die Sendezeit bei Premiere 4 dann auch mit Serien gefüllt wird.

    Der Sender Fox gehört zum Medienreich NewsCorp. von Rupert Murdoch, der seit diesem Jahr auch gesellschaftlich mit Premiere verbunden ist und über eine Sperrminorität verfügt. Zudem sind zwei Plätze im Premiere-Aufsichtsrat mit NewsCorp.-Managern besetzt. Wie erwartet werden die Schritte beider Unternehmen mit dieser Veränderung strategisch besser aufeinander abgestimmt.

    Premiere setzt weiter auf Serie - Fox wird exklusiver

    Einen Abschied von der Programmware Serie auf Raten soll die Aufnahme von Fox in das Premiere-Angebot allerdings nicht darstellen, heißt es seitens Premiere. Nach wie vor werde man sich um neue Programme bemühen. Dass sich beide Sender dabei Konkurrenz machen werden, steht allerdings wohl nicht zu befürchten. So sollen bei Premiere künftig die Serien zu sehen sein, die eher schräg und skurril anmuten, während Fox auf Programme setzt, die eher ein breites Publikum ansprechen können.

    Mit der Verbreitung über Premiere ändert auch Fox seine Strategie und wird sich nicht weiter um die Aufnahme in die Bezahl-Pakete weiterer Anbieter bemühen, wie ein Fox--Sprecher auf DWDL.de-Nachfrage erklärte. Nach wie vor bestehen bleibt jedoch vorerst die Verbreitung über Unitymedia und ArenaSat. WIe lange die entsprechenden Verträge noch laufen, konnte zur Stunde nicht in Erfahrung gebracht werden.

    Fox rüstet technisch auf

    Darüber hinaus soll der Sender Fox, der mit der Qualität der angeboteten Serien bereits jetzt überzeugen kann, technisch jedoch den gängigen Standards im hochwertigen Bezahlfernsehen weit hinterherhinkt, aufgerüstet werden. Neben neuen Programmen wird man auch in die Technik investieren.

    Wie eine Premiere-Sprecherin gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de bestätigte, wird Fox, das bislang im Zweikanalton zu empfangen ist, künftig auch in Dolby Digital senden. Ebenso wird auch das Bild ansehnlicher: Eine Umstellung auf das 16:9-Format ist ebenfalls geplant. Man hofft, die technische Umstellung noch in diesem Jahr vollziehen zu können.

    Parallel zum Start startet Premiere zudem ein ein neues Magazinformat, das sich inhaltlich mit der Reihen-Ware befasst. Bei "Premiere in Serie" berichtet Moderatorin Jessica Kastrop unter anderen von den Sets der Serien "Lost" und "Terminator: The Sarah Connor Chronicles". Auch wenn die vierte Staffel der Serie "Lost" bereits bei Fox läuft, so wird der Sender zudem ab Oktober eine weitere Ausstrahlungsschleife der Reihe starten, damit auch die neu hinzugekommenen Premiere-Abonnenten auf den neuesten Stand in Sachen "Lost" kommen können.

    Edit: Nachtrag
     
    #1

Diese Seite empfehlen