1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"Opa Rubens" absolut keine "Schildkröte"

Dieses Thema im Forum "Motorsport" wurde erstellt von Saxon Lassiter, 15. September 2009.

  1. Saxon Lassiter
    Offline

    Saxon Lassiter Ist oft hier

    Registriert:
    13. Juli 2008
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    46
    Punkte für Erfolge:
    28
    Beruf:
    Spezialist im Blech verbiegen
    Ort:
    BRD
    Die internationale Presse sieht nach dem Doppelsieg von Rubens Barrichello und Jenson Button für Brawn-GP den WM-Kampf auf die beiden dominierenden Brawn-Fahrer reduziert.


    Die internationale Presse feiert nach dem Grand Prix von Italien in Monza die beiden Brawn-GP-Piloten Rubens Barrichello und Jenson Button. Besonders Sieger Barrichello, einst ewige Nummer zwei bei Ferrari hinter Michael Schumacher und ältester Fahrer im Formel 1-Feld, wird bejubelt. Der WM-Kampf hat sich nun zu einem teaminternen Duell zwischen dem Monza-Sieger und Jenson Button entwickelt. Denn einstimmiger Tenor ist auch: "Die Red-Bull-Gefahr war alles andere als Furcht einflößend", wie es der Mirror schreibt.

    La Repubblica: "Super Barrichello wieder Erster. Großväter sind traditionsgemäß weise, und Opa Rubens, der in Monza siegt, ist der älteste Pilot der F1. Er scheint der Zeit besser standzuhalten als Schumachers Hals. Barrichello ist ein junger alter Mann, der sich riesig freut".
    Gazzetta dello Sport: "Die WM ist jetzt ein Duell im Brawn-Rennstall. Barrichello siegt und gewinnt zwei Punkte auf Jenson Button. Ferrari ist mit Räikkönens drittem Platz zufrieden. Fisichella hat gearbeitet, um das Rennen zu Ende zu führen. Er ist fleißig, das Resultat ist aber nur dann akzeptabel, wenn man die gesamte schwierige Situation nach Massas Unfall berücksichtigt. Warum verliert die Formel 1 ständig an Zuschauern? Die Antwort gibt der Große Preis von Monza, in dem Strategie und Technik die Spannung getötet haben. Das ist ein idealer Cocktail, damit die Zuschauer schon in der zweiten Runde einschlafen. Alles geschieht beim Start."
    Corriere dello Sport: "Kimi Räikkönen holt einen dritten Platz, der Ferrari in Verlegenheit bringt. Ferrari sammelt Punkte und hat es immer schwerer, sich von den Finnen zu befreien, dessen Vertrag bis Ende 2010 läuft. Dieser Räikkönen, der regelmäßig auf Platz drei landet, ist für Ferrari zu einer peinlichen Angelegenheit geworden. Zusätzliche Punkte sind immer willkommen, das ist logisch, doch die Auflösung des Vertrags mit dem Finnen, um Platz für Alonso zu schaffen, wird immer komplizierter".
    Tuttosport: "Räikkönen holt das Beste aus einem Auto heraus, das immer stärker wird. Es überrascht, dass Kimi nach drei fahlen Jahren jetzt wieder entdeckt, wie schön es ist, einen Ferrari zu fahren, noch dazu vor italienischen Zuschauern. Erst jetzt scheint er zu begreifen, welch privilegierten Zustand er bald verlieren könnte".

    Marca: "Nach dem achten Platz von Sebastian Vettel und dem Ausfall von Mark Webber hat sich die Zahl der Titelkandidaten reduziert. Aber wenn man ehrlich ist, waren die beiden nie eine echte Gefahr für diese Brawns. Button hat nun ein gutes Polster und alle Chancen, Weltmeister zu werden."
    El Pais: "Barrichello zieht die Schlinge weiter zu. Er hat nur noch 14 Punkte Rückstand auf Button."

    Times: "Das könnte es gewesen sein für Jenson Button. Wenn er in seiner zehnten Saison Formel-1-Weltmeister werden will, muss er nur noch Rubens Barrichello schlagen, den ältesten Mann im Feld, der vor ein paar Jahren schon als Auslaufmodell abgestempelt war. In Brasilien wurde Barrichello schon als "Schildkröte" und ewige Nummer 2 verspottet. Button wurde in England als Leichtgewicht und Playboy diskreditiert. Nun ist der Zeitpunkt der Abrechnung gekommen."
    Sun: "Jenson Buttons Weg zum Titelruhm ist zu einem Privat-Duell mit seinem Kumpel Rubens Barrichello geworden. Vettel und Webber sind raus."
    Mirror: "Rubens Barrichello treibt Teamkollege Jenson Button zum Titel. Die Red-Bull-Gefahr war alles andere als Furcht einflößend."
    Daily Telegraph: "Nachdem er sechs Jahre nur als Stütze bei Michael Schumachers Angriff auf alle Rekordbücher gedient hat, genießt Rubens Barrichello es, Kopf an Kopf mit Teamkollege Jenson Button in die letzten vier Rennen zu gehen."

    Kronen Zeitung: "Brawn steht vor den WM-Titeln in der Fahrer- und Konstrukteurswertung."
    Österreich: "Brawn schlägt zurück: Der englische Rennstall landet in Monza dank perfekter Boxenstopp-Strategie durch Rubens Barrichello und WM-Leader Jenson Button einen Doppelsieg."

    Quelle : DSF
     
    #1

Diese Seite empfehlen