1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nach Utreil doch alle Set Top Boxen zugelassen bei Sky Italia

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von perty, 7. Oktober 2008.

  1. perty
    Offline

    perty Meister

    Registriert:
    14. Februar 2008
    Beiträge:
    785
    Zustimmungen:
    139
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Allrounder
    Ort:
    oben bei Mutti
    Neapel, Italien - Schwerer Rückschlag für Rupert Murdoch: Laut einem Gerichtsurteil ist es Sky Italia künftig untersagt, seine Abonnenten zu verpflichten, nur zertifizierte Set-Top-Boxen zu verwenden.

    Wie das Branchenportal "Broadband TV News" berichtet, beruht dieser Urteilsspruch auf einer Klage einer italienischen Verbraucherorganisation, die im Namen eines Sky-Italia-Kunden gegen den Pay-TV-Riesen vor Gericht zog.

    Der Kunde wurde nach der 2005 erfolgten Umstellung des Verschlüsselungssystems auf NDS Videoguard von Sky Italia dazu aufgefordert, seinen bestehenden Sat-Receiver kostenpflichtig gegen ein neues Modell mit Videoguard-Kartenleser einzutauschen.

    Während der Verhandlung verwies der Verteidiger des protestierenden Kunden u. a. auf die Tatsache, dass über den bereits vorhandenen Receiver mehr Kanäle und Funktionen zur Verfügung gestanden hätten. Zudem sei der Kläger überzeugt, dass diese Art der Geschäftspraxis nicht nur eine Vertragsverletzung darstelle, sondern vielmehr auch eine Ausnutzung der Monopolstellung.

    Der Richter forderte Sky Italia dazu auf, dem Kunden einen Zugang zu den Programmen über seine eigene, vorhandene Hardware freizuschalten. Zusätzlich muss der Pay-TV-Sender für den entgangenen Empfang des Abonnenten aufkommen und ihm einen Schadensersatz in Höhe von 500 Euro zahlen. Dem Verteidiger zufolge bezieht sich dieses Urteil ausschließlich auf seinen Mandanten und kann nicht als Präzedenzfall für andere Verbraucher herangezogen werden.

    Auch hierzulande überprüft das Bundeskartellamt momentan die Anwendung ähnlicher Geschäftspraktiken. Betroffen sind davon u. a. Premiere, Kabel Deutschland und Unitymedia, die für den Empfang ihrer Angebote nur bestimmte, proprietäre Digitalreceiver zulassen. (DIGITAL FERNSEHEN berichtete) Als Konsequenz dieser Untersuchung könnten Anbieter zukünftig gezwungen sein, freie Common-Interface-Standards (CI) anzubieten, die Pay-TV-Empfang über jede kompatible Set-Top-Box ermöglichen.


    @uelle: DF
     
    #1

Diese Seite empfehlen