1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Microsoft-Mitarbeiter stahl 1 Mio. Dollar: Haftstrafe

Dieses Thema im Forum "Off Topic News" wurde erstellt von Anderl, 7. September 2011.

  1. Anderl
    Offline

    Anderl Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    30. November 2007
    Beiträge:
    17.347
    Zustimmungen:
    99.643
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Microsoft-Mitarbeiter stahl 1 Mio. Dollar: Haftstrafe

    Ein ehemaliger Microsoft-Mitarbeiter, der in der Buchhaltung des Softwarekonzerns aus Redmond tätig war, musste sich am gestrigen Dienstag vor Gericht verantworten. Ihm wurde vorgeworfen, 1,1 Millionen US-Dollar geklaut zu haben, um seinen Chefs "eine Lektion zu erteilen".
    Bereits im Dezember des vergangenen Jahres hatte sich Randal Ray Seal der Geldwäsche für schuldig bekannt. Über einen Zeitraum von mehreren Monaten konnte er rund 1,1 Millionen US-Dollar von Microsoft erbeuten. Seit den 1990er-Jahren war er für ein Unternehmen tätig, das im Auftrag von Microsoft einen Teil der Buchhaltung erledigte. Später wurde Seal direkt beim Softwareriesen in Redmond angestellt, berichtet '

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    '.
    Der Beschuldigte war nach eigenen Angaben stolz darauf, für Microsoft tätig zu sein. Nachdem es 2003 einige Veränderungen in seiner Abteilung gab, wurde seine Arbeit mehrfach überprüft. Dies betrachtete er laut Aussagen des zuständigen Anwalts als Kränkung. Er entdeckte Lücken im Buchungssystem von Microsoft und wollte seine Vorgesetzten durch das Abzweigen von Geld darauf aufmerksam machen. 2004 wurde er jedoch entlassen und das Geld verschwand mit ihm.
    Seal erklärte vor Gericht, dass er es bereut, seine Vorgesetzten auf diese Art und Weise auf die Schwachstellen hinzuweisen. Am Ende wurde er vom Richter James Robart zu einer Haftstrafe über zwei Jahre verurteilt. Zudem muss er die vollen 1,1 Millionen US-Dollar zurückzahlen.


    Quelle: winfuture
     
    #1

Diese Seite empfehlen