1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Krankenkassen: Elektronische Gesundheitskarte ab 2014 Pflicht

Dieses Thema im Forum "Off Topic News" wurde erstellt von Fisher, 4. Oktober 2013.

  1. Fisher
    Offline

    Fisher Chef Mod Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Januar 2010
    Beiträge:
    6.983
    Zustimmungen:
    16.933
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ursprünglich sollte sie so etwas werden wie der persönliche Gesundheitsdatenspeicher. Nach den kühnsten Vorstellungen hätten Krankengeschichte, Allergien oder Rezeptpläne auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden können. Jetzt ist es vor allem eines, was die neuen Karten von den alten unterscheidet: ein Foto.

    Wer sie noch nicht hat, sollte sich jetzt rasch darum bemühen: Zum Jahresende verlieren die seit 1995 von den Krankenkassen ausgegebenen Krankenversichertenkarten ihre Gültigkeit - unabhängig vom Ablaufdatum, sagen ebenfalls die Krankenkassen. Vom 1. Januar 2014 an sind nach einer Vereinbarung des Spitzenverbands der Krankenkassen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nur noch die neuen Karten für den Arztbesuch gültig. Die Regelung gilt für die rund 70 Millionen gesetzlich Krankenversicherten.
    Dieser Darstellung widerspricht die KBV: "Es ist nicht so, dass die alte Karte nach dem 1. Januar 2014 nicht mehr eingesetzt werden kann", sagte KBV-Sprecher Roland Stahl am Dienstag. Beim GKV-Spitzenverband wurde dies bestätigt: "Ärzte können bis zum 1. Oktober 2014 mit der alten Karte arbeiten und auch abrechnen."

    Schnell ein Foto an die Krankenkasse schicken

    Derzeit haben nach der Mitteilung des GKV-Spitzenverbands rund 95 Prozent der Versicherten die elektronische Gesundheitskarte (eGK). Die anderen sollten sich sputen und - so der Rat - "schnellstmöglich ein Lichtbild bei ihrer Krankenkasse einreichen, damit die neue eGK noch bis Jahresende ausgestellt werden kann". Bisher enthält die neue Karte die Versichertenstammdaten wie Name, Adresse, Geschlecht - und das Foto zur besseren Identifizierung des Besitzers.

    Selbstverständlich - so der GKV-Verband - werde kein Versicherter, der Anfang kommenden Jahres mit alter Karte vom Arzt nach Hause geschickt. In diesen Fällen könne der Patient innerhalb von zehn Tagen nach der Behandlung einen gültigen Versicherungsnachweis nachreichen. Ansonsten sei der Arzt berechtigt, dem Versicherten die Kosten der Behandlung privat in Rechnung zu stellen. Nach den Worten von KBV-Sprecher Stahl ist damit aber vorerst aber nicht zu rechnen.

    Angekündigt wurde die eGK 2003 von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) - mit Starttermin 2006. Nicht nur Ärzte standen der neuen Karte skeptisch gegenüber: Sie sei - so die Kritiker - ein unsinniges und teures Prestigeprojekt und ein weiterer Baustein zum "gläsernen Bürger". Jahrelang wurde über technische und organisatorische Standards gestritten.
    Später einmal soll die Karte eine Art Zugangsschlüssel zu elektronischen Patientenakten und Arztbriefen sein - in einem vernetzten System von Medizinern, Apotheken, Krankenhäusern und Krankenkassen. Aber nur, wenn der Patient damit einverstanden ist.
    Schwarzes Dreieck warnt vor Risiken

    Am Dienstag hat zudem die Europäische Union eine neue Kennzeichnung für Arzneimittel eingeführt, die besonders engmaschig überwacht werden: Das schwarze Dreieck. Wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mitteilt, bedeutet das auf der Spitze stehende Dreieck in der Packungsbeilage, dass weniger Informationen zu einem Arzneimittel zur Verfügung stehen als bei anderen Medikamenten. Das ist zum Beispiel bei neuen Wirkstoffen der Fall. Die Regelung gilt in Deutschland bereits seit dem 1. September, die ersten Packungsbeilagen mit einem schwarzen Dreieck kommen jetzt in den Handel.

    Quelle: spiegel online
     
    #1
    claus13 und Borko23 gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. reini12
    Offline

    reini12 Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    12. November 2009
    Beiträge:
    2.555
    Zustimmungen:
    3.096
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Selbständig in der IT Branche
    Ort:
    Hannover
    AW: Krankenkassen: Elektronische Gesundheitskarte ab 2014 Pflicht

    Ich glaube nicht, dass es so ist. Auf der Karte die man jetzt hat ist ein Gültigkeitsdatum drauf und solange behält sie auch ihre Gültigkeit. Ist genauso wie mit der Anforderung des Passfotos, was die KK gerne einem zuschicken, sogar bei manchen mit dem Hinweis, dass wenn man es nicht schickt die Karte ungültig wird, dieses ist aber auch falsch.

    Beste Grüsse
    reini12
     
    #2
  4. chiefobrei
    Offline

    chiefobrei Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    13.250
    Zustimmungen:
    3.535
    Punkte für Erfolge:
    113
    AW: Krankenkassen: Elektronische Gesundheitskarte ab 2014 Pflicht

    Als erster Verband schwächt die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg die Regelung zur Gültigkeit der KVK und zum Einsatz der eGK ab. In einer heise online vorliegenden Stellungnahme heißt es: "Ab Januar 2014 gilt offiziell nur noch die eGK als gültiger Versicherungsnachweis der Patienten. Im Rahmen einer unbefristeten Übergangsregelung können aber die alten Krankenversichertenkarten weiterhin in das PVS eingelesen werden. Auf Basis der 'alten' KVK können also auch in Zukunft Leistungen abgerechnet oder veranlasst und Verordnungen und Bescheinigungen ausgestellt werden."

    Quelle: heise online
     
    #3
    reini12 gefällt das.
  5. Daggi_Duck
    Offline

    Daggi_Duck Elite Lord

    Registriert:
    6. August 2011
    Beiträge:
    3.162
    Zustimmungen:
    1.552
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Krankenkassen: Elektronische Gesundheitskarte ab 2014 Pflicht

    Wenn man bei einer Krankenkasse versichert ist, auch bei einer der "gesetzlichen Krankenkasse", braucht man eigentlich gar keine Versicherten-Karte, egal on alte KVK-Karte oder neuie eGKV-Karte. Man kann als Versicherter jederzeit von der Krankenkasse eine Bescheinigung zum Nachweis des Versicherten-Verhältnisses fordern, was bei jedem Arzt dann statt einer Versicherten-Karte akzeptiert wird und werden muss.

    Es gibt auch keine Zwangmaßnahmen, wenn mqan die bisherige KVK-Karte nicht in eine eGKV-Karte umtauschen lässt. Das hat der Gesetzgeber ganz einfach vergessen (zu regeln).

    Wer also die neue eGKV-Karte nicht will braucht sie auch nicht zu wollen. Würden alle Versicherten oder die Mehrzahl so machen, hätten die Versidcherungen mit der Austellung der Bescheinigungen viel zu tun und die eGKV-Karte wäre nie in der Praxis eingeführt worden. Aber das macht ja für die einzelnen Versicherten auch Umstände, aller Viertel-Jahre bzw. bei einem anstehenden, geplanten Arztbesuch oder danach (wenn ungeplante, akute Erkrankung) eine Versicherten-Bescheinigung von der Krankenkasse einzuholen. Die menschliche Bequemlichkeit siegt dann wohl über der Naivität, wofür die eGKV-Karte vielleicht mal "missbraucht" werden könnte. George Orwell (1984) lässt grüßen.
     
    #4
    claus13 gefällt das.

Diese Seite empfehlen