1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kim Dotcom legt Posten als Geschäftsführer von Mega nieder

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von rooperde, 5. September 2013.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Der populäre Internetunternehmer Kim Dotcom tritt von seinem Posten als Geschäftsführer des Filehosters Mega zurück. Dies geht aus den Berichten neuseeländischer Medien hervor. Statt sich um den Betrieb seines Speicherdienstes zu kümmern, will der gebürtige Deutsche seine Aufmerksamkeit nun vorrangig dem anstehenden Abschiebungsprozess widmen.

    [​IMG]

    Wie unter anderem der New Zealand Herald schreibt, legte Kit Dotcom sein Amt als Leiter des vor kurzem erst gegründeten Filehosters Mega bereits am 29. August nieder. Von nun an soll Bonnie Lam, der zuvor als Sprecher des Unternehmens fungierte, den Job des prominenten Millionärs übernehmen.

    Statt sich um das Tagesgeschäft des Dateispeicherdienstes Mega zu kümmern, will Dotcom seine Zeit nun anderen Aufgaben widmen. In erster Linie plant sich der Geschäftsmann, mit seinem Auslieferungsverfahren an die Vereinigten Staaten zu befassen. Denn nach wie vor hoffen die amerikanischen Behörden, den Gründer der ehemaligen Plattform Megaupload.com in ihre Finger bekommen zu können. Der Sharehoster Megaupload wurde am 19. Januar auf Verlangen des FBI abgeschaltet und Ermittlungsverfahren gegen Dotcom sowie zwei seiner Kollegen eingeleitet. In den USA könnte den deutsch-finnischen Staatsbürger ein Verfahren wegen Urheberrechtsverletzung in Millionen von Fällen erwarten.

    Weiterhin nimmt sich Dotcom vor, zwei neue Projekte in Angriff zu nehmen. Zunächst verfolgt er seit kurzem das ambitionierte Ziel, eine neuseeländische Partei zu gründen, die bereits zur Wahl nächstes Jahr im November antreten soll. Zu diesem Zweck muss der Mega-Betreiber noch ein Wahlprogramm festlegen und Kandidaten finden, die seine Gedanken unterstützten, da er als Deutscher nicht ins Parlament gewählt werden kann. Ein Name für die zukünftige Partei existiert ebenfalls noch nicht.

    Ferner ist er aktuell maßgeblich an der Entwicklung eines Musikportals beteiligt, über das noch keine konkreten Informationen vorliegen.

    Quelle: Gulli
     
    #1
    Borko23 gefällt das.

Diese Seite empfehlen