1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kartellamt untersagt RTL und ProSiebenSat.1 Grundverschlüsselung

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von josef.13, 28. Dezember 2012.

  1. josef.13
    Online

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.614
    Zustimmungen:
    15.199
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Die Sendergruppen RTL und ProsiebenSat.1 müssen ab 2013 bundesweit auf eine Grundverschlüsselung ihrer SD-Programme verzichten. Das Bundeskartellamt verhängte wegen unerlaubter Absprachen zur verschlüsselten Ausstrahlung von 2005/06 ein Bußgeld.

    Die SD-Sender der ProSiebenSat.1 Media und der RTL Gruppe sollen in den kommenden Jahren nur noch unverschlüsselt ausgestrahlt werden. Wegen unerlaubter Absprachen hinsichtlich der Grundverschlüsselung hat das Bundeskartellamt die beiden Medienkonzerne nun zu einer Geldstrafe von insgesamt rund 55 Millionen Euro verdonnert, wie die Kartellwächter am Freitag bekannt gaben. Den Unternehmen wird vorgeworfen, bei der Einführung der Verschlüsselung ihrer

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    FreeTV-Programme wettbewerbswidrige Absprachen getroffen zu haben.

    Darüber hinaus verpflichteten sich die beiden Sendergruppen dazu, ihre ab 2013 bundesweit auf die Grundverschlüsselung ihrer in SD-Qualität ausgestrahlten Free-TV-Programme zu verzichten. Die Sendergruppen werden die unverschlüsselte SD-Verbreitung für einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren aufrechterhalten. Mit der Aufgabe der Verschlüsselung entfällt für die Sendergruppen die Grundlage für die Entgelterhebung gegenüber Kabelnetz- und anderen Übertragungswegebetreibern für die SD-Verbreitung. Zugleich entfällt die Grundlage für die Umsetzung von Signalschutzbeschränkungen.

    Diese Zusage bezieht sich auf die Übertragungswege

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    , Satellit und IPTV. Nachdem Unitymedia die Grundverschlüsselung wie angekündigt Anfang Januar aufhebt, könnten nun auch andere Kabelnetzbetreiber wie Kabel Deutschland ihre Verschlüsselung für SD-Programme abschalten. HD-Programmen sind allerdings nicht davon betroffen.

    "Das Bundeskartellamt hat festgestellt, dass sich die beiden Sendergruppen in den Jahren 2005/2006 darüber abgesprochen haben, ihre digitalen Free-TV-Programme in SD-Qualität zukünftig nur noch verschlüsselt auszustrahlen und dafür ein zusätzliches Entgelt zu verlangen", wie Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, erklärte. Zugleich hätten beide Konzerne beabsichtigt, durch technische Maßnahmen wie Anti-Werbeblocker und Kopierschutzfunktionen die Nutzungsmöglichkeiten der Programmsignale für den Fernsehzuschauer zu beschränken, so Mundt weiter.

    Die Bußgeldbescheide der Kartellwächter sind derzeit noch nicht rechtskräftig, über etwaige Einsprüche wird das Oberlandesgericht Düsseldorf entscheiden. Allerdings haben sich alle Unternehmen bereits zu einer einvernehmlichen Verfahrensbeendigung (sog. Settlement) bereit erklärt.

    Quelle: Digitalfernsehen

    RTL zum BKartA-Urteil: "HD-Verschlüsselung weiterhin rechtmäßig"

    Das Bundeskartellamt hat den Sendergruppen RTL und ProSiebenSat.1 untersagt, ihre Free-TV-Programme in SD-Auflösung ab 2013 weiterhin zu verschlüsseln. Gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de bestätigt die Mediengruppe das Ergebnis des Verfahrens, verweist aber gleichzeitig darauf, dass die Verschlüsselung der HD-Sender weiterhin rechtmäßig sei.

    Bereits am Morgen (28. Dezember 2012) hatte die

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    für Aufsehen gesorgt, nach der ein Verfahren gegen die Sendergruppen RTL und ProsiebenSat.1 mit der Zahlung eines Bußgeldes in Höhe von 55 Millionen Euro eingestellt wurde. Gleichzeitig wurden die Mediengruppen verpflichtet, ihre Programme in Standard-Auflösung (SD) für einen Zeitraum von zehn Jahren nur noch unverschlüsselt über die Verbreitungswege Satellit, Kabel und

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    auszustrahlen.

    Auf Nachfrage von DIGITALFERNSEHEN.de ließ die Mediengruppe RTL der Redaktion ein erstes Statement zu diesem Thema zukommen und teilte mit, dass man die Pflicht zur zeitlich begrenzten unverschlüsselten Ausstrahlung der SD-Programme akzeptiere. Gleichzeitig betonte man, dass die derzeitigen Modelle zur Verbreitung der HD-Sender weiterhin rechtmäßig und zulässig seien. Der Signalschutz sei weiterhin eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der Mediengruppe in der

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    Welt.

    Das Bußgeld, dass RTL im Zuge der Beendigung des Verfahrens zahlen muss, werde laut dem Statement keinen negativen Einfluss auf den Unternehmensgewinn 2012 haben. Bereits 2011 habe man dafür Rückstellungen gebildet, da man das Verfahren des Bundeskartellamts frühzeitig als rechtliches Risiko erkannt habe.

    Im Zuge des Verfahrens hatte das Bundeskartellamt festgestellt, dass die Sendergruppen RTL und ProSiebenSat.1 sich bereits in den Jahren 2005 und 2006 über eine verschlüsselte Ausstrahlung ihrer Free-TV-Programme in SD-Qualität und die Erhebung eines Entgeltes abgesprochen hatten. Darüber hinaus sei beabsichtigt worden, die Nutzungsmöglichkeiten der Programmsignale durch

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    Maßnahmen wie Anti-Werbeblocker und Kopierschutzfunktionen zu beschränken.

    Quelle: Digitalfernsehen
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Dezember 2012
    #1
    satin und claus13 gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. sigi06
    Offline

    sigi06 VIP

    Registriert:
    7. September 2007
    Beiträge:
    2.167
    Zustimmungen:
    2.124
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    auf der Alb
    AW: Kartellamt untersagt RTL und ProSiebenSat.1 Grundverschlüsselung

    H!

    die Nachricht mich umgehauen hat. Nee was zum Teufel wollen die zwei 08/15 Sender da verschlüsseln? Nur ein Gedanke steckt dahinter nämlich Geld abzocken. Da der SD Verfahren bald vom aussterben bedroht ist sind da die Leute gezwungen HD+ Mist zu kaufen wenn sie natürlich sehen wollen und noch für 55€ sich beteiligen.
     
    #2
  4. Mogelhieb
    Offline

    Mogelhieb Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    29. November 2008
    Beiträge:
    12.055
    Zustimmungen:
    16.482
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Counselor
    Ort:
    Bayern
    AW: Kartellamt untersagt RTL und ProSiebenSat.1 Grundverschlüsselung

    Das ist ja mal eine gute Nachricht. Endlich wird mal was verbraucherfreundlich entschieden. Wir müssen aufpassen, dass die Kabelgesellschaften ihre Monopolstellung nicht ausnutzen.
    Alle können RTL, Sat1 und Konsorten frei empfangen. Nur die Kabelkunden müssen was dafür zahlen? :emoticon-0149-no:
     
    #3
    olaf gefällt das.
  5. Skyrider79
    Offline

    Skyrider79 Power Elite User

    Registriert:
    28. September 2011
    Beiträge:
    2.374
    Zustimmungen:
    881
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Instandhaltungselektroniker
    Ort:
    Franken
    AW: Kartellamt untersagt RTL und ProSiebenSat.1 Grundverschlüsselung

    Da bin ich mal gespannt ob auch Kabel Deutschland endlich diese absolut lästige Grundverschlüsselung in ihren Kabelnnetzen aufgibt.
    Das wäre in der Tat ein fortschritt in Richtung Digitalisierung des TV....Ich kenne viele die genau deswegen noch "Analog" Kabel schauen....
    Das wird auch den Verkauf von neuen TV's wieder etwas ankurbeln...
     
    #4
  6. josef.13
    Online

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.614
    Zustimmungen:
    15.199
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Kabel Deutschland: Grundverschlüsselung bleibt bis auf weiteres

    Nachdem das Bundeskartellamt RTL und ProSiebenSat.1 dazu verpflichtet hat, die Grundverschlüsselung ihrer Free-TV-Programme in Standard-Auflösung aufzuheben, wird diese jedoch bis auf weiteres in den digitalen Netzen von Kabel Deutschland erhalten bleiben, wie das Unternehmen gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de mitteilte.

    Nachdem das Bundeskartellamt den privaten Senderveranstaltern RTL und ProSiebenSat.1 mit einem Urteil vom heutigen Freitag (28. Dezember 2012)

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    hat, bleibt zunächst weiter fraglich, ob und wann eine unverschlüsselte Ausstrahlung der betreffenden Sender in den digitalen Kabelnetzen von

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    Deutschland erfolgen wird. Auf Anfrage von DIGITALFERNSEHEN.de teilte der Netzbetreiber in einer Stellungnahme mit, dass man zunächst innerhalb einer Frist von einem Monat prüfen werde, ob man gegen die Entscheidung des Bundeskartellamtes beim Oberlandesgericht Düsseldorf Beschwerde einlegen werde.

    Bislang könne man bei

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    zudem noch nicht abschätzen, ob und ab welchem Zeitpunkt eine unverschlüsselte Verbreitung der digitalen SD-Programme von ProSiebenSat.1 und der RTL-Gruppe erfolgen muss. Es sei an den Senderveranstaltern, hier in einem ersten Schritt auf die KDG zuzugehen. Da ein solcher Schritt jedoch zum Zeitpunkt noch nicht erfolgt sei, werde sich an der Grundverschlüsselung der digitalen Programme beider Sendergruppen bis auf weiteres nichts ändern.

    Damit ist klar, dass anders als in den digitalen Netzen von Unitymedia, die Grundverschlüsselung in den KDG-Netzen wohl nicht im kommenden Januar fallen wird. Im Falle von Unitymedia hängt die Aufhebung der Grundverschlüsselung jedoch nicht mit der aktuellen Entscheidung des Bundeskartellamts zusammen, sondern geht zurück auf Auflagen, die die Kartellbehörde dem Netzbetreiber im Zuge der Fusion mit Kabel BW im Sommer 2012 gemacht hatte. Eine Grundverschlüsselung besteht ab Januar noch in den digitalen Kabelnetzen von Kabel Deutschland,

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    und Primacom.

    Quelle: Digitalfernsehen

    Ende der TV-Grundverschlüsselung: Kabel Deutschland zieht nicht einfach mit

    Bislang gilt, dass Kunden des größten deutschen Kabelnetzbetreibers Kabel Deutschland (KD) zum digitalen Empfang der Kanäle der Privatsendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL neben einem passenden Digital-TV-Empfänger auch eine Smartcard benötigen. Die gab es wiederum nur, wenn der Kunde ein zertifiziertes Empfangsgerät nachweisen konnte, wozu PCs und Festplatten-Receiver mit gewöhnlichem CI-Slot etwa nicht zählen. Denn lediglich die öffentlich-rechtlichen Programme werden auch digital unverschlüsselt übertragen, RTL, ProSieben, Sat.1 und Co. sind (grund-)verschlüsselt. Ähnliches gilt etwa auch für das IPTV-Angebot "Entertain" der Deutschen Telekom, auch wenn die Entschlüsselung dort ohne Smartcard realisiert wird.

    Doch mit dieser Grundverschlüsselung soll nach Willen des Bundeskartellamts nun erst einmal Schluss sein – zumindest bei den Free-TV-Programmen der Privaten in Standardauflösung. So sollen sich die beiden Privatsendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL im Rahmen eines

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    wegen wettbewerbswidriger Absprachen bei der TV-Grundverschlüsselung verpflichtet haben, ihre wesentlichen Programme in SD-Qualität für einen Zeitraum von zehn Jahren unverschlüsselt auf den Übertragungswegen Satellit, Kabel und IPTV anzubieten.

    In der Konsequenz würde dies bedeuten, dass KD-Kunden künftig Privatsender ohne Smartcard empfangen beziehungsweise aufzeichnen könnten – und zwar auch auf nicht-zertifizierten Empfangsgeräten wie dem alten Fernseher im Schlafzimmer mit Digital-TV-Tuner, aber ohne CI-Plus-Slot, oder am Computer mit DVB-Empfangskarte. Für Kabel Deutschland würde damit wiederum das aktuell angebotene Digital-TV-"Grundabo", mit dem man erst die Smartcard bekommt, stark ausgehöhlt.

    Allerdings sind die Bußgeldbescheide noch nicht rechtskräftig, über etwaige Einsprüche entscheidet das Oberlandesgericht Düsseldorf. Das Bundeskartellamt hat laut Branchendienst Kress zwar bereits erklärt, dass sich "alle Unternehmen" zu einer einvernehmlichen Verfahrensbeendigung bereit erklärt hätten. Damit scheinen jedoch die Sender gemeint gewesen zu sein, nicht aber die ebenfalls betroffenen Provider.

    Kabel Deutschland verwies auf Nachfrage von heise online jedenfalls auf bestehende rechtsgültige Verträge mit ProSiebenSat.1 und RTL und in diesem Zusammenhang auf die nun drängenden Fragen des Jugendschutzes, mit dem bislang stets für eine Grundverschlüsselung argumentiert wurde. In der offiziellen Stellungnahme heißt es folglich, dass Kabel Deutschland "die heutige Entscheidung des Bundeskartellamts zur Kenntnis genommen" habe. Nun werde das Unternehmen innerhalb einer Frist von einem Monat "intensiv prüfen", ob es gegen die Entscheidung des Bundeskartellamts Beschwerde einlegt. "Ob und zu welchem Zeitpunkt eine unverschlüsselte Verbreitung der digitalen SD-Programme der ProSiebenSat.1- und der RTL-Gruppe erfolgen muss, können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschätzen", so der Provider in seiner Erklärung weiter.

    In einem ersten Schritt müssten die Sender nun erst einmal auf Kabel Deutschland zugehen, da dies bis jetzt noch nicht geschehen sei. Somit werde sich erst einmal an der Grundverschlüsselung der digitalen Programme der beiden Sendergruppen im Kabelnetz von Kabel Deutschland nichts ändern.
    Quelle: heise.de
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Dezember 2012
    #5
    olaf gefällt das.
  7. bebe
    Offline

    bebe Elite Lord

    Registriert:
    28. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.353
    Zustimmungen:
    1.255
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Oberschwaben
    AW: Kartellamt untersagt RTL und ProSiebenSat.1 Grundverschlüsselung

    Punkt 1: Da sag ich nur schade. Normal sollte hier Verschlüsselung Pflicht werden, kann man ja keinem Kind am Tag antun!!

    Punkt 2: Das hätte ich erleben wollen wenn die verschlüsselt hätten. Bei HD sind ja gerne mal alle am Mosern weil das Geld kostet und für so ein scheiß würden sie keines ausgeben!

    Wär das ein Fest geworden wenn die verschlüsselt hätten!

    bebe
     
    #6
  8. sigi06
    Offline

    sigi06 VIP

    Registriert:
    7. September 2007
    Beiträge:
    2.167
    Zustimmungen:
    2.124
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    auf der Alb
    AW: Kartellamt untersagt RTL und ProSiebenSat.1 Grundverschlüsselung

    Hi!


    nun es gibt auch gute Nachrichten wie diese


    Kartellamt: 55 Millionen Euro Bußgeld für RTL und ProSiebenSat.1


    Saftige Bußgelder in Millionenhöhe verhängte das Bundeskartellamt nun gegen die Mediengruppen RTL und ProSiebenSat.1. Insgesamt sollen die Sender und zwei verantwortliche Personen Geldbußen in Höhe von insgesamt rund 55 Millionen Euro zahlen. Die Wettbewerbswächter hatten den beiden TV-Unternehmen vorgeworfen, wettbewerbswidrige Absprachen bei der Verschlüsselung ihrer digitalen FreeTV-Programme getroffen zu haben. Zugleich sicherte das Kartellamt unverschlüsseltes SD-TV über die Übertragungswege Kabel, Satellit und IPTV mindestens für die nächsten zehn Jahre. Die Verschlüsselung von HD-Programmen ist in der Verpflichtung der Sendergruppen nicht enthalten.

    Keine Grundverschlüsselung mehr ab 2013

    Nach Angaben von Bundeskartellamt-Präsident Andreas Mundt hätten sich die beiden Sendergruppen in den Jahren 2005 und 2006 abgesprochen ihre digitalen Free-TV-Programme in SD-Qualität "zukünftig nur noch verschlüsselt auszustrahlen und dafür ein zusätzliches Entgelt zu verlangen". Außerdem seien Anti-Werbeblocker und Kopierschutzfunktionen sowohl für die Übertragung per Kabel als auch per Satellit und IPTV geplant gewesen. Im Mai 2010 führte das Kartellamt Durchsuchungen bei den Sendergruppen durch, mindestens bis dahin sei die Umsetzung der zuvor getroffenen Absprachen erfolgt, laut Mundt sogar "in etlichen Netzen über diesen Zeitpunkt hinaus".

    Noch können RTL und ProSiebenSat.1 gegen die Bußgeldbescheide Einspruch beim Oberlandesgericht Düsseldorf erheben, da die Bescheide noch nicht rechtskräftig sind. Die Unternehmen seien laut Kartellamt aber zu einer "einvernehmlichen Verfahrensbeendigung" bereit. Die Sendergruppen hätten der Wettbewerbsbehörde zudem verbindlich zugesichert, dass sie ab 2013 bundesweit auf die Grundverschlüsselung ihrer in SD-Qualität ausgestrahlten Free-TV-Programme verzichten werden. Diese Zusage hat auch finanzielle Folgen für die Sendergruppen, da mit der Aufgabe der Verschlüsselung die "Grundlage für die Entgelterhebung gegenüber Kabelnetz- und anderen Übertragungswegebetreibern für die SD-Verbreitung" entfalle. Außerdem könnten keine Signalschutzbeschränkungen mehr vorgenommen werden.

    Unitymedia verzichtet ab Januar 2013 auf Grundverschlüsselung

    Bereits im vergangenen Jahr hatte der Kabelnetzbetreiber Unitymedia zugesagt, ab Januar 2013 auf die Grundverschlüsselung in seinem Kabelnetz zu verzichten. Unitymedia hatte das Zugeständnis gemacht, damit das Bundeskartellamt grünes Licht für die Übernahme von Kabel BW geben konnte.



    Quelle: onlinekosten.de
     
    #7
  9. pegas
    Offline

    pegas VIP

    Registriert:
    30. August 2009
    Beiträge:
    5.187
    Zustimmungen:
    11.017
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    GR
    Bundeskartellamt verhängt Bußgelder gegen ProSiebenSat.1 und RTL

    Bundeskartellamt verhängt Bußgelder gegen ProSiebenSat.1 und RTL wegen Absprachen zur TV-Grundverschlüsselung




    Das Bundeskartellamt hat Geldbußen in Höhe von insgesamt rund 55 Mio. Euro gegen die beiden TV-Sendergruppen Pro7Sat1 und RTL sowie gegen zwei verantwortliche Personen verhängt. Den Unternehmen wird vorgeworfen, bei der Einführung der Verschlüsselung ihrer digitalen FreeTV-Programme wettbewerbswidrige Absprachen getroffen zu haben. Außerdem verpflichten sich die beiden Sendergruppen, ihre wesentlichen Programme in SD-Qualität für einen Zeitraum von zehn Jahren unverschlüsselt anzubieten. Diese Zusage betrifft die Übertragungswege Kabel, Satellit und IPTV. Nicht davon umfasst ist die Verschlüsselung von HD-Programmen.

    Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes: „Das Bundeskartellamt hat festgestellt, dass sich die beiden Sendergruppen in den Jahren 2005/2006 darüber abgesprochen
    haben, ihre digitalen Free-TV-Programme in SD-Qualität zukünftig nur noch verschlüsselt auszustrahlen und dafür ein zusätzliches Entgelt zu verlangen. Zugleich beabsichtigten die Sendergruppen, durch technische Maßnahmen wie Anti-Werbeblocker und Kopierschutzfunktionen die Nutzungsmöglichkeiten der Programmsignale für den Fernsehzuschauer zu beschränken. Die Absprachen betrafen die Übertragungswege Kabel, Satellit und IPTV. Die Umsetzung dieser Absprachen erfolgte mindestens bis zum Zeitpunkt der Durchsuchung des Bundeskartellamtes bei den Unternehmen im Mai 2010, in etlichen Netzen über diesen Zeitpunkt hinaus.“

    Die Bußgeldbescheide sind noch nicht rechtskräftig, über etwaige Einsprüche entscheidet das Oberlandesgericht Düsseldorf. Allerdings haben sich alle Unternehmen zu einer einvernehmlichen Verfahrensbeendigung (sog. Settlement) bereit erklärt.

    Darüber hinaus hat das Bundeskartellamt von beiden Sendergruppen die verbindliche Zusage entgegengenommen, ab 2013 bundesweit auf die Grundverschlüsselung ihrer in SD-Qualität ausgestrahlten Free-TV-Programme zu verzichten. Die Sendergruppen werden die unverschlüsselte SD-Verbreitung für einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren aufrechterhalten. Mit der Aufgabe der Verschlüsselung entfällt für die Sendergruppen die Grundlage für die Entgelterhebung gegenüber Kabelnetz- und anderen Übertragungswegebetreibern für die SD-Verbreitung. Zugleich entfällt die Grundlage für die Umsetzung von Signalschutzbeschränkungen.

    Eine entsprechende Zusage zur Aufgabe der Grundverschlüsselung ab Januar 2013 hatte der Kabelnetzbetreiber Unitymedia bereits im Zuge der Freigabe der Fusion Liberty Global (Unitymedia)/Kabel Baden-Württemberg abgegeben.

    Andreas Mundt: „Durch die Verpflichtung der privaten Sendergruppen zur Aufrechterhaltung der unverschlüsselten SD-Verbreitung steht den Fernsehzuschauern auch in den kommenden Jahren eine Empfangsmöglichkeit für digitales FreeTV offen, ohne Signalschutzbeschränkungen und ohne dass dafür zusätzliche Entgelte anfielen.“

    Quelle: satellifax
     
    #8
    sigi06 gefällt das.
  10. josef.13
    Online

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.614
    Zustimmungen:
    15.199
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Eutelsat: Kabelkiosk muss SD-Verschlüsselung nicht abschaffen

    Vom jüngsten Urteil des Bundeskartellamts zur Aufhebung der SD-Verschlüsselung von RTL und ProSiebenSat.1 sieht sich der Kabelkiosk von Eutelsat als reiner Übertragungswegbetreiber nicht betroffen. Entscheidend seien die Vereinbarung zwischen Sender- und Kabelnetzbetreibern.

    Am vergangenen Freitag (28. Dezember 2012) hatte das Bundeskartellamt den privaten Senderveranstaltern RTL und ProSiebenSat.1 untersagt, die SD-Varianten ihrer Free-TV-Programme auf den Übertragungswegen Satellit,

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    und

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    weiterhin mit einer so genannten Grundverschlüsselung zu versehen (

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ). Für den Kabelkiosk von Eutelsat werde dieses Urteil jedoch keine Aufhebung der SD-Verschlüsselung bedeuten, wie Unternehmenssprecher Thomas Fuchs auf Anfrage von DIGITALFERNSEHEN.de mitteilte.

    Demnach sei die verschlüsselte Zuführung der Signale von Übertragungswegbetreibern wie dem Kabelkiosk vom Urteil des Bundeskartellamts nicht betroffen. "Letztendlich ist die Einspeisevereinbarung zwischen Kabelnetzbetreiber und Inhalteanbieter ausschlaggebend dafür, unter welchen technischen Voraussetzungen die SD-Free-TV Sender in den Netzen angeboten werden – sprich: ob verschlüsselt oder unverschlüsselt", so Fuchs. Nach Aussagen von Eutelsat seien damit die Verträge zwischen Sender- und Kabelnetzbetreibern ausschlaggebend, ob die Signale verschlüsselt oder unverschlüsselt beim Zuschauer ankommen.

    Quelle: digitalfernsehen
     
    #9
    janosch111 und kingastra gefällt das.
  11. josef.13
    Online

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.614
    Zustimmungen:
    15.199
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Kommentar: Ein Sieg für das digitale Fernsehen

    Ende Dezember hat das Bundeskartellamt den privaten Sendergruppen RTL und ProSiebenSat.1 die Grundverschlüsselung ihrer Free-TV-Programme in SD-Qualität untersagt. Für das digitale Fernsehen ist dies die Chance, endgültig aus dem Schatten der analogen Verbreitung zu treten und für den Verbraucher ein Zeichen dafür, dass Digitalisierung nicht zwangsläufig mit mehr Restriktionen einhergehen muss.

    Für die Digitalisierung des Fernsehens war 2012 allein schon aufgrund der Analogabschaltung über Satellit ein wichtiges Jahr. Doch die Abschaltung des analogen Signals war dabei weniger der Auslöser der erfolgreichen Digitalisierung, als vielmehr die Folge dessen. Der Siegeszug des digitalen Satellitenfernsehens hatte bereits lange zuvor begonnen, weil für den Verbraucher die Vorteile der Digitalisierung gegenüber den Nachteilen überwogen.

    Wie sich mehrfach am Beispiel des Kabelfernsehens zeigte, war dies jedoch in der Vergangenheit nicht auf jedem Übertragungsweg so. Denn während Digitalisierung auf der einen Seite mehr Programmvielfalt bedeutete, ermöglichte sie andererseits den Sendeveranstaltern und Kabelnetzbetreibern eine effektivere Verschlüsselung bestimmter Programmsignale – die so genannte Grundverschlüsselung war geboren. Damit einher gingen oftmals weitere Einschränkungen wie Aufnahme- oder Vorspursperren.

    Aus diesem Grund ist das Urteil des Bundeskartellamts vom 28. Dezember 2012, welches den Sendergruppen RTL und ProSiebenSat.1 die Grundverschlüsselung ihrer SD-Free-TV-Programme über die Verbreitungswege Satellit, Kabel und IPTV untersagt, besonders wichtig. Sollte dieses in die Praxis umgesetzt werden, würden für die Zuschauer die größten Nachteile der Digitalisierung im Kabel auf einen Schlag egalisiert. Denn auch die verbliebenen Anbieter

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ,

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    und Primacom müssten dann auf eine Grundverschlüsselung der SD-Versionen der Free-TV-Sender von RTL und ProSiebenSat.1 verzichten.

    Sehr wahrscheinlich würde die Grundverschlüsselung dann auch für alle anderen SD-Free-TV-Sender im digitalen

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    kippen, denn nur die wenigsten Zuschauer dürften bereit sein, für Programme wie Das Vierte, Tele 5 oder Sport 1 weiterhin extra zu zahlen.

    Auch für IPTV-Kunden etwa der Deutschen

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    könnte sich einiges ändern. So wäre es bei einem Wegfall der Grundverschlüsselung denkbar, dass neben den Programmen von ARD und ZDF künftig auch die Sender von RTL und ProSiebenSat.1 per VLC-Player direkt am heimischen Computer empfangbar werden. Zusätzlich könnte dies der Startschuss für marktfähige unabhängige IPTV-Receiver werden, mit denen ein vergrößertes Free-TV-Angebot über

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    empfangen werden kann.

    Nicht zuletzt böte ein Wegfall der Grundverschlüsselung im Kabel und über

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    auch eine Chance für die terrestrische Verbreitung. Im Sinne der Gleichbehandlung der Zuschauer dürfte es für die Mediengruppe RTL schwierig werden, die DVB-T-Verschlüsselung ihrer Free-TV-Sender in den Großräumen Leipzig und Stuttgart weiterhin zu rechtfertigen, sollte die Grundverschlüsselung über die anderen Verbreitungswege grundsätzlich fallen. Somit könnte die Bedeutung des Jahres 2012 für die Digitalisierung des Fernsehens durch das späte Urteil des Bundeskartellamts auf längere Sicht noch einmal eine deutliche Steigerung erfahren.

    Quelle: Digitalfernsehen
     
    #10
  12. jahvers
    Offline

    jahvers Newbie

    Registriert:
    3. Januar 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Kartellamt untersagt RTL und ProSiebenSat.1 Grundverschlüsselung

    Sehr gut... ! :)
    Jetzt kann ich wohl meine ganzen I12 Karten auf den Müll hauen :D
     
    #11
  13. Skyrider79
    Offline

    Skyrider79 Power Elite User

    Registriert:
    28. September 2011
    Beiträge:
    2.374
    Zustimmungen:
    881
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Instandhaltungselektroniker
    Ort:
    Franken
    AW: Kartellamt untersagt RTL und ProSiebenSat.1 Grundverschlüsselung

    Ich glaub es erst wenn die privaten wirklich FTA senden im Kabel.....
    Irgendwas lassen die sich da schon noch einfallen um das weiter rauszuzögern....
     
    #12
  14. josef.13
    Online

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.614
    Zustimmungen:
    15.199
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Im Kabel: RTL und P7S1 in SD unverschlüsselt bis zum Zuschauer

    Obwohl vom Urteil des Bundeskartellamts zur Aufhebung der SD-Grundverschlüsselung der Free-TV-Sender von RTL und ProSiebenSat.1 nicht direkt betroffen, werden sich auch die Kabelnetzbetreiber kaum gegen eine verschlüsselungsfreie Weiterleitung der Sender wehren können. Wie das BKartA klarstellte, müssen die Sender gegenüber den Netzbetreibern sicher stellen, dass die Signale unverschlüsselt die Zuschauer erreichen.

    Mit seinem Urteil vom 28. Dezember 2012 hat das Bundeskartellamt (BKartA) den privaten Sendergruppen RTL und ProSiebenSat.1 die weitere Verschlüsselung ihrer Free-TV-Sender in SD-Qualität auf den Übertragungswegen Satellit,

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    und IPTV untersagt. RTL und ProSiebenSat.1 haben zugestimmt, ihrer entsprechenden Programmen für einen Zeitraum von zehn Jahren nur noch unverschlüsselt auszustrahlen (

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ).

    Wie das BKartA auf Nachfrage des DF-Schwestermagazins

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    INSIDER nun bestätigte, müssen die Sendergruppen dabei auch sicherstellen, dass die entsprechenden Signale auch die Zuschauer unverschlüsselt erreichen. "Die rechtlichen Pflichten aus unserer Entscheidung treffen zwar nicht die Kabelnetzbetreiber direkt, aber tatsächlich werden sie sich der unverschlüsselten SD-Übertragung von RTL und Pro Sieben Sat 1 kaum entziehen können, insbesondere wenn sie daneben noch

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    oder Pay-TV dieser Sender übertragen", so Martina Parulava aus der Pressestelle der Kartellbehörde.

    Die beiden Sendergruppen müssten demnach auch gegenüber den

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    durchsetzen, dass die SD-Signalübertragung ohne Verschlüsselung weiterläuft. Eine Ausnahme bestünde lediglich in solchen Kabelnetzen, in denen alle Sender, also auch jene von ARD und ZDF, verschlüsselt ausgestrahlt werden. Dies betrifft vor allem einige privat betriebene Kleinstnetze. In diesen dürften auch RTL und ProSiebenSat.1 einer Verschlüsselung ihrer SD-Signale zustimmen. "Allerdings haben sie sich verpflichtet, auch in diesem Fall keine Signalschutzbeschränkungen zu nutzen", so Parulava weiter.

    Quelle: Digitalfernsehen
     
    #13
    Skyrider79 gefällt das.
  15. josef.13
    Online

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.614
    Zustimmungen:
    15.199
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Ende der Grundverschlüsselung: P7S1 im Dialog mit Netzbetreibern

    Nachdem das Bundeskartellamt den privaten TV-Veranstaltern ProSiebenSat.1 und RTL die SD-Grundverschlüsselung ihrer Free-TV-Sender untersagt hat, befindet man sich bei ProSiebenSat.1 bereits in Gesprächen mit den Netzbetreibern, um eine unverschlüsselte Übertragung bis zum Zuschauer zu gewärhleisten. Dies bestätigte eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de.

    Mit seinem Urteil vom 27. Dezember 2012 verpflichtete das Bundeskartellamt (BKartA) ProSiebenSat.1 und RTL künftig auf eine SD-Verschlüsselung ihrer Free-TV-Sender auf den

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Das BKartA bestätigte dabei gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de, dass die beiden Medienunternehmen nicht nur verpflichtet seien, ihr Signal unverschlüsselt an die jeweiligen Netzbetreiber zu übermitteln, sondern auch dafür Sorge zu tragen haben, dass die Sender am Ende

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    .

    Ein Sprecher von ProSiebenSat.1 bestätigte dies auf Anfrage der Redaktion und machte klar, dass man für eine unverschlüsselte Ausstrahlung der Free-TV-Programme bis zum Zuschauer auf die Kooperation der jeweiligen Infrastrukturbetreiber angewiesen sei. Mit einzelnen Betreibern, welche die Signale auf ihren Übertragungswegen verschlüsseln - im Kabel betrifft dies

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ,

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    und die Primacom - stehe man in Kontakt und wirke auf die Aufhebung der Grundverschlüsselung hin.

    Unklar ist, was dies im einzelnen bedeutet. Denkbar wäre, dass die Senderveranstalter jetzt gezwungen sein könnten, ihre bestehenden Einspeiseverträge mit den Kabelnetzbetreibern zu kündigen, sollte die SD-Grundverschlüsselung in diesen festgeschrieben sein.

    Quelle: Digitalfernsehen
     
    #14
    Borko23, satin und Skyrider79 gefällt das.
  16. josef.13
    Online

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.614
    Zustimmungen:
    15.199
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    RTL: Vertragsanpassungen zur unverschlüsselten SD-Ausstrahlung

    Auch RTL hat bestätigt, sich bezüglich einer Abschaffung der SD-Grundverschlüsselung seiner Free-TV-Programme in Gesprächen mit den Netzbetreibern zu befinden. Einer verschlüsselten Ausstrahlung werde man aufgrund von Zusagen ans Bundeskartellamt nicht mehr zustimmen. Im Einzelfall könnte dies eine Neufassung der bestehenden Verbreitungsverträge bedeuten.

    Gemäß seiner Zusage an das Bundeskartellamt vom 27. Dezember 2012 ist die Mediengruppe RTL genau wie ProSiebenSat.1 dazu verpflichtet, ihre wichtigen Free-TV-Programme in SD-Qualität in Zukunft über die Übertragungswege Satellit,

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    und

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    nur noch unverschlüsselt auszustrahlen. Wie ein Sprecher der Mediengruppe gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de mitteilte, habe man dazu bereits in der vergangenen Woche sämtliche betroffene Übertragungswegebetreiber kontaktiert und diese zur unverschlüsselten Übertragung der Sender RTL, Vox, N-TV aufgefordert. Selbiges sei von Seiten der Sender RTL2 und Super RTL geschehen.

    Für den Fall, dass einzelne Übertragungswegbetreiber eine frühzeitige Aufgabe der so genannten Grundverschlüsselung ablehnen, sei man gezwungen, die zugrunde liegenden Verträge zum nächstmöglichen Zeitpunkt entsprechend anzupassen. Künftig werde man nur noch einer unverschlüsselten Verbreitung der betreffenden SD-Programme zustimmen, so der Sprecher weiter.

    Auch ProSiebenSat.1 hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, bereits Kontakt zu den Übertragungswegebetreibern aufgenommen zu haben, die bisher die Free-TV-Programme der Sendergruppe nur verschlüsselt ausgestrahlt haben (

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ). De facto dürfte dies für beide Privatveranstalter bedeuten, dass diese aus den laufenden Verträgen mit den entsprechenden Kabelnetz- und IPTV-Betreibern heraus müssen.

    Wegen unerlaubter Absprachen hinsichtlich der Grundverschlüsselung hatte das Bundeskartellamt die beiden Sendergruppen RTL und ProSiebenSat.1 am 27. Dezember 2012 zu einer Geldstrafe von insgesamt rund 55 Millionen Euro verdonnert. Darüber hinaus verpflichteten sich die beiden Sendergruppen dazu, ihre ab 2013 bundesweit auf die Grundverschlüsselung ihrer in SD-Qualität ausgestrahlten Free-TV-Programme zu verzichten. Die Sendergruppen mussten zusagen, die unverschlüsselte SD-Verbreitung für einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren aufrechterhalten.

    Quelle: Digitalfernsehen
     
    #15

Diese Seite empfehlen