1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

KabelTV über satellit?

Dieses Thema im Forum "Wer weiß was" wurde erstellt von Magic2008, 1. September 2008.

  1. Magic2008
    Offline

    Magic2008 Newbie

    Registriert:
    1. September 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich wohne hier in einem hochhaus. Hier gibt es digital und analog TV. Für digital tv benötigt man einen Kabelreceiver. Der Hausmeister meinte aber wir haben keinen Kabelanschluss, sondern das Kabelprogramm kommt über Satellit. Kann das stimmen?

    Wenn ja, wie sieht es da aus mit PayTv erhellen? Premiere wird eingespeist, das weis ich. Welche unterschiede gibt es sonst noch so zu KabelTV via Satellit? Muss ich was beachten beim Receiver kauf?
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. skysurfer
    Offline

    skysurfer Guest

    AW: KabelTV über satellit?

    Was soll daran nicht stimmen ???
    Dann habt ihr eine Mehrteilnehmer Sat Anlage im Haus; ergo brauchst du einen Sat Receiver, wenn dem so ist.
    Mach dich aber vorher nochmal genau schlau
     
    #2
  4. Magic2008
    Offline

    Magic2008 Newbie

    Registriert:
    1. September 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: KabelTV über satellit?

    Nein, eben keinen sat-receiver sondern ein kabelreceiver. Das programm kommt über sat wird aber irgendwie in kabel umgewandelt oder so... keine ahhnung... jedenfalls brauche ich ein kabelreceiver. Frage mich nur, ob bei dieser technik (wenn es denn so ist) etwas zu beachten ist wegen PayTv erhellen...
     
    #3
  5. SN3f
    Offline

    SN3f Hacker

    Registriert:
    19. August 2008
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: KabelTV über satellit?

    Ja, kann.
    Bei grossen Wohnanlagen mit einen bestimmten Ausländeranteil (als Beispiel: Viele Türken & Portugieser, aber keine Griechen und Spanier) baut sich der Vermieter sein eigenes "Kabelnetz": Er stellt 1-2 Schüsseln aufs Dach, sucht sich bestimmte Programme aus und speist die - wie in einer Kabelkopfstation - In ein Kabelnetz, das üblicherweise auch dasselbe Frequenzschema wie Kabel trägt (analoge Hauptsender in den unteren Frequenzbereich für uralt-Fernseher, Ausländer ind die K- & S-Kanäle etc.)

    Nachteil dieser Lösung: Der Vermieter sucht sich aus, was die Mieter sehen können. Im Beispiel oben also türkische und portugisische Programme

    In erster Linie machen das die Vermieter, um die Schüsselvielfalt an den Haus im Zaum zu halten: Er bietet den Grossen Gruppen ihre Programme an und will, dass die damit zufrieden sind und auf eigene Schüsseln am Balkon verzichten.

    Aufträge für diese Mini-Kabelnetze werden oft an den örtlichen Kabelbetreiber vergeben, der sich dann auch um die Wartung kümmert. Der speist dann hauptsächlich sein Angebot ein und ergänzt es nur um ein paar exotische Sender mit der Schüssel am Haus.

    Zahlen müssen das dann über die Nebenkosten übrigens _alle_ Mieter, auch die, die gar kein Kabelanschluss haben und Sat oder DVB-T nutzen. Ist dann als "Gemeinschaftsantenne" aufgeführt...

    Kabelgebühren fallen dann noch zusätzlich an, wenn ein Kabelanbieter sich um die "Hauptprogramme" kümmern darf.

    In Sachen Premiere: Die Frage ist, ob es überhaupt eingespeist wird? Erkundige Dich, ob Nachbarn Premiere über Kabel bereits empfangen (und ob sie überhaupt eine Wahl zwischen versch. Angeboten haben - viellicht geht nur PR STAR).

    Das mit denn "Erhellen" kann erst klar beantwortet werden, was da genau bei Euch im Kabel passiert... ;_)
     
    #4

Diese Seite empfehlen