1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Infos iPhone ohne Kamera in Singapur erhältlich

Dieses Thema im Forum "Apple News und Gerüchte" wurde erstellt von chris, 20. Januar 2012.

  1. chris
    Offline

    chris VIP

    Registriert:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    8.344
    Punkte für Erfolge:
    0
    Der singapurische Mobilfunkbetreiber, M1, gibt seinen Kunden seit neuestem die Möglichkeit, ein iPhone 4 als auch 4S ohne eine Kamera zu erwerben. Was für die meisten eher nach einer schlechten Nachricht klingt, dürfte einige Bewohner des Stadtstaates durchaus freuen, da visuelle Speichermedien in einigen Berufsgruppen in Singapur verboten sind.
    Für all jene, die darauf gewartet haben, ist in Südostasien nun ein glückliches Ereignis vollzogen worden. Die letzte und aktuelle Generation der iPhones wird von einem nationalen Mobilfunkprovider als umgebautes Modell ohne Kamera verkauft. Der Umbau, wird in diesem Sinne zwar “privat” vollzogen, sodass die Garantie erlischt, doch auch für diesen Umstand hat man gesorgt, und so kann man für einen Zusatzbeitrag (~195 Euro) diese auch wieder hinzubuchen.

    Was hier nun mehr nach einer Satire über Smartphones klingt, hat einen sehr schlüssigen Hintergrund: Im Staate Singapur ist es Soldaten, beziehungsweise Militärs generell, verboten, Gegenstände mit visueller Aufnahmefunktion beruflich zu nutzen. Dieser Beschluss ergibt sich aus einem Vorfall des Jahres 2007, als Trainingmethoden im Soldatenlager aufgezeichnet und veröffentlich wurden. Seither ist es Angestellten des Verteidigungsministerium entsprechend nicht mehr möglich, Mobiltelefone des letzten Jahrzehntes zu nutzen, da diese standardmäßig eine Kamera besitzen.
    Das umgebaute iPhone wurde auf einen Antrag des Providers hin explizit als angemessen zertifiziert, was natürlich den Militärs, aber eben nicht nur denen zu Gute kommt. Auch im Berufsalltag mancher großer Firmen (und das auch hier in Deutschland), sind Handys mit Kamera oftmals verboten, sodass das gute alte Nokia 3310 herhalten muss. Mit dieser Änderung hat M1 den Markt sicherlich beträchtlich erweitert, sodass es kaum verwunderlich ist, das die Konkurrenzanbieter nun auch Anträge auf Smartphoneumbauten stellen. Clever gespielt, M1.Interessant ist auch, dass die iPhones mit de Facto weniger Funktionalität aufgrund der Modifikation auch noch mehr kosten. So legt man für ein normales iPhone ~391 Euro für die Sonderanfertigung ~421 Euro hin. Selbstverständlich nur in der Kombination mit einem Vertrag, ohne werden sie nicht angeboten.

    Quelle: Apfelnews

     
    #1
    Pilot gefällt das.

Diese Seite empfehlen