1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

IP-Adressen dürfen sieben Tage gespeichert werden

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von josef.13, 23. September 2013.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.619
    Zustimmungen:
    15.203
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) sieht in der Praxis der Deutschen Telekom, Verbindungsdaten von Internetzugängen sieben Tage verdachtsunabhängig aufzubewahren, die Verhältnismäßigkeit im Interesse der IT-Sicherheit gewahrt. Die Speicherdauer erklärte der 13. Zivilsenat in einem jetzt veröffentlichten

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    Ende August für rechtmäßig (AZ.: 13 U 105/07).

    Zwei Sachverständige seien unabhängig voneinander zu der Überzeugung gelangt, dass die Beklagte fünf Werktage benötigt, um die anfallenden "Abuse-Meldungen" sachgerecht aufzuarbeiten, um ihre Infrastruktur effizient zu schützen. Um arbeitsfreie Wochenenden zu berücksichtigen, sei die siebentägige Frist angemessen. Unbehandelte Hinweise ermöglichten es Angreifern, "den von ihnen einmal in Gang gesetzten Missbrauch ungestört fortzusetzen und mehr Spam zu versenden, mehr Rechner auszuspähen, größere Botnetze zu erstellen, mehr Hacking-Angriffe auf die Kundeninfrastruktur der Beklagten" oder ähnliche Attacken auszuführen.

    Indem dynamische IP-Adressen gespeichert werden, werde an sich gesehen noch nicht schwerwiegend in die Grundrechte der Nutzer eingegriffen, führt das Gericht weiter aus. Maßgeblich sei hier, ob die erfassten Informationen persönlichkeitsrelevant seien. Die Speicherung ziele nicht auf "hoheitliche Repression oder Verhaltensüberwachung" ab. Der Anschluss, dem die IP-Adresse zugeteilt wurde, werde nur für Zwecke des Telekommunikationsgesetzes identifiziert, überdies erst bei einem konkreten Anlass. Netzkennungen aufzubewahren sei daher höchstens "in sehr geringem Maß geeignet, einzuschüchtern oder auch nur die Unbefangenheit des Kunden bei der Nutzung des Internets zu beeinträchtigen".

    Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig. Der Kläger aus dem Umfeld der Piratenpartei hat bereits angekündigt, in die Revision zu gehen und vor den Bundesgerichtshof zu ziehen. Katharina Nocun, politische Geschäftsführerin der bei der Bundestagswahl an der Fünf-Prozenthürde gescheiterten Partei,

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    den Schritt. Die vorerst weiter legitimierte "anlasslose siebentägige Internet-Verbindungsdatenspeicherung" bedrohe die Privatsphäre und die Sicherheit im Netz. Sie führe zu massenhaften Abmahnungen von Nutzern und polizeilichen Ermittlungen gegen Unschuldige.

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hatte die Wochenfrist 2007 mit der Telekom ausgehandelt und die

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung an dem

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    als

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Die gesetzliche Vorgabe, Daten grundsätzlich "unverzüglich" zu löschen, sei sowohl für Rechtfertigungen wie die Abrechnung und Störungsbeseitigung als auch für betriebliche Abläufe der Provider zu interpretieren. Mittlerweile ist aber herausgekommen, dass Provider einschließlich des beklagten Bonner Konzerns Verbindungsdaten häufig 30 Tage und

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Die gesetzlichen Regelungen würden "zu großzügig ausgelegt",

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Ein Leitfaden seiner Behörde soll die Sammelwut begrenzen.

    Quelle: heise
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. claus13
    Offline

    claus13 Elite Lord

    Registriert:
    10. April 2009
    Beiträge:
    4.223
    Zustimmungen:
    4.003
    Punkte für Erfolge:
    113
    AW: IP-Adressen dürfen sieben Tage gespeichert werden

    Da ja jetzt die Leutheusser von der FDP nicht mehr da ist, hat unserer Innen-Friedrich freie Hand und kann sein Supergrundrecht auf Sicherheit durch bringen und die Vorratsdatenspeicherung wird jetzt auch kommen. Die Sammelwut wird jetzt erst richtig ausbrechen ;-))

    Gruß
    claus13
     
    #2

Diese Seite empfehlen