1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Infos HSDPA: UMTS-Turbo mit Bandbreiten auf DSL-Niveau

Dieses Thema im Forum "Allgemeiner Talk und Tarifberatung/Empfehlung" wurde erstellt von TV Pirat, 7. Juli 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    07.07.2012

    HSDPA (High Speed Downlink Packet Access) ist eine Erweiterung des 3G-Mobilfunkstandards UMTS, die den Downstream erhöht und auch als 3,5G bezeichnet wird. Mit "normalem" UMTS sind Download-Geschwindigkeiten von bis zu 384 kBit/s möglich, im Upstream stehen 64 kBit/s zur Verfügung. HSDPA bietet mit einem Downstream von mindestens 1,8 MBit/s eine wesentlich schnellere Übertragung.

    HSDPA wurde in Deutschland von der Telekom und von Vodafone zur CeBIT 2006 offiziell eingeführt. o2 hat in der Folge nachgezogen, mittlerweile rüstet auch E-Plus sein Netz mit HSDPA auf.

    HSDPA mit Geschwindigkeiten bis zu 14,4 MBit/s - dann folgt HSPA+

    HSDPA erhöht den Downstream im Mobilfunk via UMTS zunächst auf bis zu 14,4 MBit/s (festgelegt im so genannten 3GPP Release 5) - danach kommen mit HSPA+ weitere Geschwindigkeitsstufen bis hin zu 42 MBit/s (3GPP Release 7). Soweit die Theorie - welche Geschwindigkeitsstufen in der Praxis angeboten werden, ist abhängig vom Provider. So sind Zwischenstufen mit bis zu 3,6 oder 7,2 MBit/s möglich, zudem muss nicht das gesamte Netz mit jeweils derselben Bandbreite abgedeckt sein.

    Mit den gebotenen Bandbreiten rangiert HSDPA auf DSL-Niveau - je nach Anwendungszweck bietet HSDPA trotz allem aber keinen Ersatz für Festnetz-gebundene Breitband-Anschlüsse: Die sogenannten Ping-Zeiten, welche die Zeit zwischen dem Senden eines Datenpakets über das Internet und der Antwort des Servers bezeichnen, sind hier bedeutend höher. Zudem handelt es sich bei den angegebenen Bandbreiten um theoretische "bis-zu-Werte", die in der Praxis nicht erreicht werden - trotzdem sind unter günstigen Bedingungen erheblich höhere Bandbreiten als über "klassisches" UMTS möglich.

    Durch HSDPA steigt zwar die Geschwindigkeit des Downstreams, der Upstream bleibt indes bei maximal 384 kBit/s. Als Pendant zu HSDPA gibt es aber HSUPA (High Speed Uplink Packet Access), das den Upstream auf bis zu 5,76 MBit/s erhöht. Sind HSDPA und HSUPA parallel implementiert, spricht man kurz von HSPA.

    Quelle: teltarif.de
     
    #1
    Pilot gefällt das.

Diese Seite empfehlen