1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Holzklotzmörder offenbar gefasst......Drogenabhängiger soll aus Frust gehandelt haben

Dieses Thema im Forum "Archiv" wurde erstellt von TitanTX, 21. Mai 2008.

  1. TitanTX
    Offline

    TitanTX VIP

    Registriert:
    23. Juli 2007
    Beiträge:
    2.534
    Zustimmungen:
    1.186
    Punkte für Erfolge:
    113
    Erfolgsmeldung der Soko „Brücke“:
    Holzklotzmörder offenbar gefasst
    30-Jähriger in Untersuchungshaft und geständig – Drogenabhängiger Spätaussiedler soll aus Frust gehandelt haben – Holzklotz stammt wohl aus dem Garten des Mannes
    Datum: Dienstag, 21. Mai 2008, 18:00 Uhr
    Ort: Oldenburg, Niedersachsen

    (cd/ah) Nach acht Wochen endlich die Erfolgsmeldung der Staatsanwaltschaft Oldenburg und der Soko „Brücke“: Der Holzklotzmörder von Oldenburg ist offenbar gefasst.
    Am Mittwoch wurde auf einer Pressekonferenz bestätigt, dass ein 30-jähriger, drogenabhängiger Mann aus Rastede (Landkreis Ammerland) festgenommen wurde und sich in Untersuchungshaft befindet. Er habe im Rahmen der Befragungen und Verhöre die Tat bereits eingeräumt. Als Motiv gab er, so ein Polizeisprecher, „allgemeinen Frust“ an. Gegen den Mann soll nun Anklage wegen Mordes und des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr erhoben werden.
    Am Ostersonntag war ein sechs Kilogramm schwerer Holzklotz von der Autobahnbrücke im Oldenburger Norden auf ein darunter fahrendes Auto geworfen worden. Eine 33 Jahre alte zweifache Mutter wurde dadurch vor den Augen ihrer Familie getötet. Die Polizei richtete umgehend eine Sonderkommission ein und verfolgte in den letzten Wochen nach eigenen Angaben mehrere hundert Hinweise.
    Der nun festgenommene Spätaussiedler aus Kasachstan hatte sich als einer der ersten Zeugen bei der Polizei gemeldet und gab an, dass der Holzklotz bereits seit mehreren Stunden auf der Brücke lag. Im Laufe der weiteren Befragungen verstrickte sich der Mann offenbar in Widersprüche und machte die Beamten weiter auf ihn aufmerksam. Im Laufe der genaueren Ermittlungen trug die Sonderkommission zahlreiche Indizien, die auf die Schuld des 30-Jährigen hindeuteten, zusammen. Unter anderem soll der Holzklotz vom Grundstück des Tatverdächtigen stammen. Derzeit wird davon ausgegangen, dass es sich um einen Einzeltäter handelt. Der Verdacht gegen eine Gruppe Jugendlicher, von denen in der Zwischenzeit ein Phantombild veröffentlicht wurde, hat sich offenbar nicht bestätigt.

    Quelle:

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

     
    #1

Diese Seite empfehlen