1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hollywoodstudios verbünden sich im Kampf gegen Raubkopierer

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von phantom, 8. November 2007.

  1. phantom
    Offline

    phantom Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    5. Juli 2007
    Beiträge:
    32.639
    Zustimmungen:
    17.923
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    [​IMG]

    Die drei Hollywoodstudios Warner Bros., Paramount und Dream Works wollen gemeinsam gegen die Filmpiraterie kämpfen. Wie das US-Magazin Variety berichtet, hat das Trio bekannt gegeben, mit neuen Verkaufsstrategien gegen das Problem von Raubkopien vorgehen zu wollen. Das Hauptaugenmerk werde den Angaben zufolge auf China, dem größten Markt für illegale DVDs, liegen.

    Niedrigstpreise

    Die Filmstudios planen, internationale Titel künftig zu Niedrigstpreisen anzubieten und teilweise bereits zwei Monate nach dem Kinostart die DVD-Versionen zu veröffentlichen. Die Abwicklung soll über das von Warner gegründete Handelsnetzwerk CAV Warner ablaufen, das im Jahr 2005 zur Bekämpfung der internationalen Piraterie gegründet wurde.

    Großer Markt

    Der Zusammenschluss der drei Konzerne ist Teil eines Versuchs, in dem riesigen chinesischen Markt ein legales und erfolgreiches Niedrigpreis-Geschäft aufzubauen, um der Piraterie entgegenzuwirken. Im vergangenen Jahr wurden in China rund drei Millarden DVDs verkauft. Der Markt wird auf 2,5 Millarden Dollar geschätzt, aber nur ein minimaler Anteil davon wurde in legale Kopien investiert.

    Groß-Exporteure

    Neben China gelten, besonders in Europa, auch ehemalige Ostblock-Länder wie Tschechien als Groß-Exporteure von Raubkopien. Wie Andreas Manak, Generalsekretär des österreichischen Vereins für Anti-Piraterie (VAP) auf einer Pressekonferenz in Wien mitteilte, hätten sich in der Tschechischen Republik mittlerweile 50 bis 60 Märkte etabliert, die in großem Umfang Piraterieprodukte nach Deutschland und Österreich verkaufen.

    Nebeneffekte

    Nicht nur die Filmproduzenten, auch Handel und Verleih leiden unter der zunehmenden Verbreitung von gefälschten Produkten. "Die Umsätze des deutschen Videothekenmarkts sind seit Jahren rückläufig. Neben den großen Negativ-Faktoren wie Internet-Piraterie, Raubkopien und dem Preisverfall im Kaufmarkt spielt aber auch der veränderte Medienkonsum eine Rolle", meint dazu André Meyer, Direktor Marketing & Vertrieb des Videotheken-Handelspartners emp Hamburg. Dennoch geben sich die deutschen Videotheken optimistisch und wollen in einer groß angelegten Marketingkampagne ihre Kunden zurückgewinnen.

    Schnelligkeitsbonus

    Die US-Filmstudios setzen mit ihrer Aktion nun vor allem auf den Bonus Schnelligkeit. "Unser Weg, die Piraterie zu bekämpfen, ist sicherzustellen, dass der chinesische Konsument den jeweiligen Film bekommt, bevor er irgendwo anders erhältlich ist", so Tony Vaughan, Managing Director von CVA Warner in Shanghai. Der erste Titel, der im Zuge der Partnerschaft von Warner, Paramount und DreamWorks auf den chinesischen Markt gebracht wurde, ist der Kinohit "Transformers". Der Film spielte in diesem Jahr in China bislang das meiste Geld ein. Am 28. November wollen die Studios dann mit "Shrek the Third" den zweiten DVD-Titel im Rahmen ihrer Anstrengungen gegen die Filmpiraten in China veröffentlichen.

    Quelle: pte
     
    #1

Diese Seite empfehlen