1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

GVU hat myGully, Boerse.bz & Co. analysiert

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von rooperde, 3. Februar 2011.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Die GVU hat 43 Börsen hinsichtlich der Filehoster-Links zu Schwarzkopien untersucht. Demnach sollen sich die PC-Games auf dem absteigenden Ast befinden. Links zu Kopien von PS3- und Handheld-Spielen waren in 2010 aber umso beliebter. Auch stellte man überrascht fest, dass mehr Personen Rom-Freaks statt der Seite der deutschen Bundesregierung besucht haben.

    [​IMG]

    Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. (GVU) berichtet, führen die Betreiber von Boerse.bz, Leecher.to, speedlounge.in, The Lounge, myGully & Co. immer weniger Links zu PC-Spielen in ihren Portalen auf. Dagegen ist im Vorjahr der Anteil der Links zu Kopien für Handhelds und Playstation 3 Spielen angestiegen. Und dies, obwohl die Spielkonsolen insgesamt nur eine leichte Steigerung verzeichnen konnten. Für diese Analyse nahm man 43 sogenannte Filehoster-Portalseiten genauer unter die Lupe.

    Mehr als die Hälfte der untersuchten Börsen (24 Seiten) haben Links zu Games im Angebot. 8 Portale haben sich ausschließlich auf das Thema Games konzentriert. Dazu zählt unter anderem Rom-Freaks, was laut Alexa mehr Besucher verzeichnen kann, als die Website Bundesregierung.de. Der Anteil der elektronischen Verweise auf PC-Spiele am gesamten Games-Angebot ging von 48 Prozent (Ende 2009) auf 31 Prozent (Ende 2010) zurück. Im gleichen Zeitraum vervielfachte sich der Anteil an katalogisierten Links zu Spieledateien für Handhelds von 34 Prozent auf 49 Prozent. Der Anteil an gelisteten Konsolenspielen zog insgesamt aber nur um zwei Prozentpunkte an.

    Mit nahezu 2.230 Links stieg das Games-Angebot für die Playstation 3 seit September 2010 unter den Konsolenspielen explosionsartig - bei Zuwachsraten von bis zu 200 Prozent im November. Damit vermittelten die Börsen Ende letzten Jahres am häufigsten Zugang zu raubkopierten Spieledateien für die beiden Konsolen von Sony (PS2 und PS3 zusammen 9.281 Links), gefolgt von Games für die Nintendo Wii (8.041 Links) und an dritter Stelle Titeln für die Microsoft-Konsolen (zusammen 6.505 Links).

    Eine weitergehende Aufschlüsselung der OCH-Links wurde nicht vorgenommen, weil sich unter den Klienten der GVU lediglich Firmen der Film- und Spieleindustrie befinden. An Links zu Musiktiteln besteht beispielsweise keinerlei Interesse. Auch Seiten wie Videothek.cc und andere Anbieter wurden nicht weiter untersucht.

    Quelle: Gulli
     
    #1

Diese Seite empfehlen