1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gunter Sachs tot

Dieses Thema im Forum "Klatsch & Tratsch" wurde erstellt von karina010188, 8. Mai 2011.

  1. karina010188
    Offline

    karina010188 Ist gelegentlich hier

    Registriert:
    24. März 2011
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    21
    Punkte für Erfolge:
    0
    Gunter Sachs ist tot: „Ausweglose Krankheit“

    Als Mann von Brigitte Bardot wurde der Opel-Nachfahre weltbekannt. Durch seine vielfältigen Talente machte er sich einen Namen. Nun hat sich Gunter Sachs in seinem Haus in Gstaad das Leben genommen, wie seine Familie bestätigte.

    08. Mai 2011 2011-05-08 19:59:33

    Gunter Sachs hat sich wegen einer „ausweglosen Krankheit“ das Leben genommen. Seine Familie bestätigte den Tod des 78-Jährigen am Sonntagabend in einer Erklärung. Sie veröffentlichte auch den Abschiedsbrief des Fotografen, Kunstsammlers und Playboys, wie es „sein persönlicher Wunsch“ gewesen sei.
    „Er war eine einmalige Persönlichkeit, die stets gradlinig und mit Herz für seine Familie und Freunde da gewesen ist“, heißt es in der Mitteilung, die im schweizerischen Gstaad verbreitet wurde, wo Sachs unter anderem ein Haus besaß. Er habe erkannt, dass er „an der ausweglosen Krankheit A.“ erkrankt sei, schrieb Sachs in dem Abschiedsbrief, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. „Der Verlust der geistigen Kontrolle über mein Leben wäre ein würdeloser Zustand, dem ich mich entschlossen habe, entschieden entgegenzutreten“, heißt es in dem Brief, der von Gunter Sachs unterschrieben worden ist.
    Zuvor hatten bereits „Bunte“ und „Focus Online“ den Tod von Sachs gemeldet, ebenso wie die französische Nachrichtenagentur AFP, die sich auf die Stiftung seiner Ex-Frau Brigitte Bardot berief.

    Er stelle „heute noch in keiner Weise“ ein Fehlen oder einen Rückgang seines logischen Denkens fest, schrieb Sachs in seinem Abschiedsbrief. Eine wachsende Vergesslichkeit, die rapide Verschlechterung seines Gedächtnisses und seiner Bildung des Sprachschatzes würden aber schon jetzt zu „gelegentlichen Verzögerungen in Konversationen“ führen. „Jene Bedrohung galt mir schon immer als einziges Kriterium, meinem Leben ein Ende zu setzen.“

    Am Ende des Briefes schrieb er: „Ich danke meiner lieben Ehefrau und meiner engsten Familie sowie meinen in tiefer Freundschaft verbundenen Weggefährten, mein Leben wundervoll bereichert zu haben.“ Das Begräbnis soll im engsten Familienkreis stattfinden, schrieb die Familie in der Mitteilung. Sie bat darum, ihre Privatsphäre zu respektieren.
    Sachs stammt aus der fränkischen Unternehmerfamilie Sachs und ist Ururenkel des Opel-Gründers Adam Opel. Gunter Sachs wird zu den Entdeckern des damals noch unbekannten französischen Fischerdorfs St. Tropez gezählt.

    1966 heiratete Sachs in Las Vegas die französische Filmschauspielerin Brigitte Bardot. Die Ehe hielt nur drei Jahre. Seit 1969 war Sachs mit der Schwedin Mirja verheiratet. Er hatte insgesamt drei Kinder - den 1955 geborenen Sohn Rolf aus erster Ehe und die Söhne Christian Gunnar und Claus Alexander aus der Verbindung mit Mirja.
    Sachs erlangte auch als Fotograf weiblicher Akte und surrealer Bilder Bekanntheit. Seine Werke wurden in zahlreichen Ausstellungen gezeigt. Er war anerkannter Kunstsammler und drehte auch Dokumentarfilme. Sein Wintersport-Film „Happening in White“ erhielt vor rund 40 Jahren den ersten Preis des Internationalen Olympischen Komitees.
    1995 gründete er ein „Institut zur empirischen und mathematischen Untersuchung des möglichen Wahrheitsgehaltes der Astrologie in Bezug auf den menschlichen Charakter“. Sachs wurde auf Schloss Mainberg bei Schweinfurt geboren. Er wuchs in der Schweiz bei seiner Mutter Eleonore von Opel auf.

    Quelle: FAZ
     
    #1

Diese Seite empfehlen